Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aline Trede wird neue Fraktionschefin der Grünen



Die Berner Nationalr

Aline Trede. Bild: sda

Die Berner Nationalrätin Aline Trede ist neue Fraktionschefin der Grünen. Das hat die Bundeshausfraktion am Freitag entschieden. Trede ersetzt den Zürcher Balthasar Glättli, der für das Parteipräsidium kandidiert.

Trede ist seit 2018 Vize-Fraktionschefin und derzeit Mitglied der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF). Die 36-jährige Umweltwissenschaftlerin hatte 2013 den Nationalratssitz der zurücktretenden Franziska Teuscher geerbt, war bei den Wahlen 2015 aber nicht bestätigt worden. 2018 rutschte sie für Christine Häsler nach, im Oktober 2019 wurde sie dann direkt in den Nationalrat gewählt.

Als Fraktionspräsidentin muss Trede die Geschäfte innerhalb der Fraktion koordinieren und für eine gewisse Geschlossenheit unter den Mitgliedern sorgen. Trede ist auch verantwortlich für den Austausch und die Koordination mit den übrigen Fraktionen. Von Amtes wegen nimmt sie Einsitz im Büro des Nationalrats.

Diese Aufgaben muss Trede aber nicht alleine schultern. Ihr zur Seite steht stehen zwei Vizepräsidentinnen und zwei Vizepräsidenten. Es handelt sich um die Genfer Ständerätin Lisa Mazzone, die für die Koordination mit der kleinen Kammer sorgt. Mit dem Zürcher Bastien Girod ist auch der amtsälteste grüne Nationalrat an Bord, der Neuenburger Fabien Fivaz wurde 2019 gewählt. Nationalrätin Greta Gysin schliesslich repräsentiert die italienischsprachige Schweiz.

Generation der Stopp-Offroader

Es handle sich um die Generation der Stopp-Offroader-Initiative, die in der Mitte der Institutionen angekommen sei, sagte der abtretende Fraktionschef Glättli. Er hatte am Vortag angekündigt, das Fraktionspräsidium auf die Sommersession hin in neue Hände legen zu wollen. Glättli hatte das Amt knapp sieben Jahre inne.

Nach dem Wahlsieg im vergangenen Herbst hatten die Grünen beschlossen, die Fraktionsspitze vorerst unverändert zu lassen. Das bewährte Team sollte die auf die fast dreifache Grösse gewachsene Fraktion in den ersten Monaten der Legislatur begleiten. Eine Gesamterneuerungswahl war aber schon damals geplant gewesen.

Glättli kandidiert für die Nachfolge von Regula Rytz (BE) an der Parteispitze. Die für den 28. März geplante Wahl des Parteipräsidiums musste wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Die nächste Delegiertenversammlung wird online durchgeführt, sie findet am 20. Juni statt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ein einsamer Holländer 29.05.2020 19:27
    Highlight Highlight Schlimm,,diese Leute in der Politik...
  • Super8 29.05.2020 16:55
    Highlight Highlight Liebe Grüne

    Ich finde es etwas unglücklich, jemanden zur Fraktionschefin zu machen, die nicht mal gewählt wurde.

    Gruess,
    ein Grün-Wähler
    • Mber 30.05.2020 07:14
      Highlight Highlight Sie wurde 2019 direkt in den Nationalrat gewählt. Steht im Artikel. Dass Mitglieder des Parlaments zu Beginn nachrücken ist häufig der Fall. Ein nachrücken des Mitglied hat immerhin den ersten Platz der Nichtgewählten erreicht.
    • Victor Paulsen 30.05.2020 19:09
      Highlight Highlight Sie wurde 2019 gewählt, zuvor ist sie jedoch aufgerutscht, was keine seltenheit ist
  • oliversum 29.05.2020 16:30
    Highlight Highlight Uff... ich hoffe sehr für die Grünen, dass dieser Schuss nicht nach hinten losgeht.
    • Calvin Whatison 30.05.2020 15:29
      Highlight Highlight Und sonst wird es Papi schon richten.

Selbstständige können aufatmen – Linke jubelt nach Entscheid des Bundesrats

Der Bundesrat hat auf den Druck aus dem Parlament und der Kreativbranche reagiert. Für Selbstständige wird die Corona-Hilfe verlängert, Kleinstgewerbler erhalten eine andere Lösung.

Selbstständigerwerbende konnten heute um 15 Uhr jubeln. Der Bundesrat gab bekannt, dass direkt und indirekt von der Coronakrise Betroffene weiterhin Erwerbsausfallentschädigungen beziehen können. So konnten etwa Eventtechnikerinnen, Grafiker oder Konzertplanerinnen trotz ersten Shutdown-Lockerungen nur schwer wieder Aufträge gewinnen, weil die meisten Veranstaltungen auch über den Sommer hinaus abgesagt wurden.

Damit korrigiert die Landesregierung ihren Entscheid vom 16. Mai, als sie die meisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel