Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glättli gibt Amt als Grünen-Fraktionschef per sofort ab



Nationalrat Balthasar Glättli (Grüne/ZH) machte im ersten Teil der Debatte über das Datenschutzgesetz klar: Für die Ratslinke braucht es Verbesserungen, damit die Vorlage am Schluss angenommen werden kann.

Balthasar Glättli will Präsident der Grünen werden. Bild: KEYSTONE

Der Zürcher Nationalrat Balthasar Glättli gibt das Fraktionspräsidium der Grünen nach knapp sieben Jahren per sofort ab. Er steht nach eigenen Angaben nicht weiter zur Verfügung, weil er sich entschieden hat, für das Parteipräsidium zu kandidieren.

Diese Kandidatur gab Glättli bereits Ende Januar bekannt. Nun entschied er, das Amt als Fraktionschef bereits für die Sommersession in neue Hände zu geben. Die Fraktion wird an ihrer Sitzung vom (morgigen) Freitag ihr neues Präsidium wählen und im Anschluss daran kommunizieren, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst.

Die Fraktion der Grünen hatte nach dem Wahlsieg im vergangenen Herbst beschlossen, die Zusammensetzung der Fraktionsleitung beizubehalten, um die Herausforderung rund um den Start in die neue Legislatur mit einer fast drei Mal so grossen Fraktion mit den bewährten Kräften zu meistern. Schon damals war aber geplant, eine Gesamterneuerungswahl der Fraktionsleitung in zeitlicher Nähe zur Erneuerung der Parteileitung durchzuführen.

Der bisherige Fraktionschef Glättli kandidiert für die Nachfolge von Regula Rytz. Weitere Kandidatinnen und Kandidaten für die Präsidentschaft sind nicht bekannt. Die für den 28. März geplante Wahl des Parteipräsidiums musste wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Die nächste Delegiertenversammlung ist für den 22. August geplant. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Glättli trinkt vom Appenzeller NICHT!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kurzarbeit-Streit eskaliert: Linke will Bundesrat mit Extra-Session Beine machen

Im Streit um nicht verlängerte Bundeshilfen für die Wirtschaft greifen linke Politiker zu einer radikalen Massnahme. Sie fordern eine weitere Corona-Session.

Wie bewegt man den Bundesrat dazu, aktiv zu werden, wenn er nicht aktiv werden will? Diese Frage werden sich linke Politikerinnen und Politiker diese Woche gestellt haben. Auslöser des Streits ist das Hickhack zwischen dem Parlament und dem Bundesrat bezüglich Kurzarbeit, welche per Notrecht während der Pandemie ausgedehnt – und genauso plötzlich beendet wurde.

Geklärt werden soll der Streit nun in einer ausserordentlichen Session. Es wäre die zweite Extra-Session zu Corona-Themen. Gefordert …

Artikel lesen
Link zum Artikel