DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angeklagter Polizist in Fall Quadroni freigesprochen

17.12.2021, 11:1817.12.2021, 12:57
Adam Quadroni.
Adam Quadroni.Bild: keystone

Der wegen Amtsmissbrauch und Urkundenfälschung im Quadroni-Fall angeklagte Bündner Kantonspolizist ist am Freitag vom Regionalgericht Prättigau/Davos freigesprochen worden. Er wurde jedoch für sein Rechtsverständnis getadelt.

Als Begründung nannte die Richterin den fehlenden Vorsatz. Der Beschuldigte sei felsenfest davon überzeugt gewesen, richtig gehandelt zu haben. Sein Unwissen im Bezug auf strafrechtliche Tatbestände stellte die Richterin demnach in Frage und riet dem Polizisten, sich dieses Wissen anzueignen.

Seine geforderte Genugtuung von 1000 Franken wies das dreiköpfige Richtergremium ab.

Der am Prozess anwesende Whistleblower Adam Quadroni sprach nach der Urteilsverkündung zu den Medien und warf die Frage auf, ob denn Unwissen vor Verantwortung schütze.

Ohne Vorsatz gehandelt

Dem Beschuldigten wurde von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, bei der Rapportierung nach einem Polizeieinsatz bei Quadroni entlastendes Beweismaterial weggelassen zu haben. Er selber sagte am Donnerstag beim Prozess jedoch, er habe einzig etwas unglückliche Formulierungen im Kriminalrapport gewählt.

Nach einem Polizeieinsatz im Eheschutzverfahren von Quadroni im November 2017 zeigten zwei Beamte den Whistleblower wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte und wegen Beschimpfung an. Der Angeklagte war beim Einsatz nicht dabei, schrieb aber anschliessend den Kriminalrapport.

Bei seinen Ermittlungen befragte der Angeklagte drei weitere, beim Einsatz dabei gewesene Sicherheitspolizisten. Diese sagten aus, sie seien von Quadroni weder beleidigt noch beschimpft worden und aus ihrer Sicht sei der Straftatbestand der Gewalt, Drohung und Beschimpfung gegen Beamte nicht erfüllt.

Der Angeklagte hielt diese Aussage in einer Notiz fest. Im späteren Kriminalrapport schrieb er, die drei Sicherheitspolizisten hätten zum Fall keine Aussagen machen können.

Die Staatsanwaltschaft warf ihm deshalb vor Gericht vor, entlastende – und somit relevante Beweise weggelassen zu haben. Der Angeklagte jedoch sagte, er habe im Rapport die gleichen Informationen wie in der Notiz wiedergeben wollen.

Beweise falsch interpretiert

Das Gericht wies bei der Urteilsverkündung am Freitag darauf hin, dass der Beschuldigte ein falsches Verständnis davon habe, wie ein Kriminalrapport geschrieben werden muss. Er sei offenbar nur vom subjektiven Empfinden der Polizisten ausgegangen. Da die drei Sicherheitspolizisten sich nicht angegriffen fühlten, glaubte der Beschuldigte, sie könnten dazu keine Aussage machen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Tabakland Schweiz – die letzte Bastion der Qualmer droht in Rauch aufzugehen
Die Initiative für ein Tabakwerbeverbot will der Zigaretten-PR in der Schweiz den Garaus machen. Eine Herkulesaufgabe, denn bis anhin scheiterten alle Versuche für mehr Prävention an einer übermächtigen und undurchsichtigen Tabaklobby.

Die Schweiz ist ein Paradies für Tabakkonzerne.

Zur Story