Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A fire fighting helicopter discharges water over the forest fires near Mesocco in Southern Switzerland, Wednesday, December 28, 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Seit Dienstag sind mehrere Löschhelikopter im Tessin und in Graubünden im Einsatz. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Über hundert Hektaren Schutzwald im Misox beschädigt – Uri verhängt Feuerverbot



Die Waldbrände im Misox seien unter Kontrolle, schreibt die Kantonspolizei Graubünden in einer Medienmitteilung. Es seien aber 132 Hektaren Schutzwald in den beiden Feuern beschädigt worden. 80 Feuerwehrleute bekämpfen seit Dienstagabend die Waldbrände. Unterstützt werden sie von insgesamt sieben Super Pumas der Schweizer Armee und zwei Privathelikoptern. Die Löscharbeiten dürften noch einige Zeit dauern.

Im Calancatal, wo eine Fläche von 200 mal 300 Meter Feuer gefangen hatte, näherten sich die Flammen bis auf 50 Meter an das Dorf Braggio. Evakuationen aber mussten nicht vorgenommen werden. In Mesocco im Misoxertal ist seit Donnerstag ein weiteres Haus wegen Steinschlaggefahr nicht zugänglich. Am Dienstagabend waren bereits vier Personen aus zwei Wohnhäusern evakuiert worden.

Unterdessen haben mehrere Kantone Feuerverbote erlassen. Für einige Teile des Kantons Graubünden und für den Kanton Tessin gilt sogar absolutes Feuerverbot. Im Kanton Uri haben die Behörden ein Feuerverbot oberhalb der Nebelgrenze erlassen, wie sie in einer Medienmitteilung schrieben.

Bild

Gefahrenkarte vom 29 Dezember, 15.01 Uhr.  bild: waldbrandgefahr.ch

Parmelin zu Besuch im Misox

Bundesrat Guy Parmelin hat sich am Donnerstag während zweier Stunden ein Bild vom grossen Waldbrand im Bündner Südtal gemacht. Das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) hilft den Kantonen Graubünden und Tessin bei der Bekämpfung der Waldbrände aus der Luft mit Super-Puma-Helikoptern. 

Bundesrat Guy Parmelin (rechts) zusammen mit dem Buendner Staatsrat Christian Rathgeb (links) in Soazza waehrend des Besuch des Waldbrandgebietes im Misox am Donnerstag, 29. Dezember 2016. Hinter ihnen zwei Super-Puma-Helikopter der Schweizer Luftwaffe, die beim Loescheinsatz im Einsatz standen. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Guy Parmelin und Christian Rathgeb besuchten das Misoxertal. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Der bundesrätliche Helikopter war um die Mittagszeit in Soazza gelandet, wo sich die Einsatzzentrale der Brandbekämpfung befindet. Danach stieg der Magistrat wieder im Helikopter in die Luft und überflog den brennenden Schutzwald im Misox. Der Bundesrat habe vor Ort nochmals die Unterstützung der Armee bezeugt, sagte VBS-Sprecher Renato Kalbermatten auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Begleitet wurde der VBS-Chef vom Bündner Regierungspräsidenten Christian Rathgeb. Laut Rathgeb will der Kanton Graubünden keine weitere Unterstützung vom VBS zur Brandbekämpfung anfordern. Soweit die Brände aus der Luft gelöscht sind, will der Kanton ein Detachement des Zivilschutzes einsetzen. Die Männer sollen Brandwache halten und Glutnester am Boden bekämpfen. (leo/sda)

Bild

Ein Löschhelikopter im Einsatz. bild: kapo Graubünden

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Strasse über den Gotthard ab Mittwoch offen

Für den Gotthardpass endet die Wintersperre wie geplant am Mittwoch. Die Strassenverbindung werde am 20. Mai um 11 Uhr freigegeben, teilte die Baudirektion Uri am Dienstag mit. Damit kann der 2108 Meter hohen Pass zwischen Uri und Tessin an Auffahrt befahren werden.

Der Gotthardpass ist der dritte Urner Alpenpass, der in diesem Frühling geöffnet wird. 2019 war die Verbindung erst am 7. Juni auf das Pfingstwochenende in Betrieb genommen worden.

Bereits offen sind von den Urner Pässen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel