bedeckt
DE | FR
Schweiz
Graubünden

Wenn du Pizzakurier bist, solltest du diese Meldung aus Chur ganz genau lesen

Wenn du Pizzakurier bist, solltest du diese Meldung aus Chur ganz genau lesen

14.08.2016, 10:3414.08.2016, 10:45
Mehr «Schweiz»

Ein stark alkoholisierter Mann hat in der Nacht auf Samstag in Chur das Auto eines Pizzakuriers gestohlen. Der Fahrer hatte während der Auslieferung einer Pizza den Zündschlüssel stecken lassen.

Die Polizei konnte den Dieb in Domat/Ems aufhalten. Der 34-Jährige war ohne Führerschein und mit 1,86 Promille Alkohol im Blut unterwegs, wie die Kantonspolizei Graubünden am Sonntag mitteilte. Konsequenzen hat das allerdings nicht nur für den betrunkenen Autoklauer: Auch der Pizzakurier werde zur Verantwortung gezogen, weil er den Zündschlüssel stecken liess. (sda/meg)

Aktuelle Polizeibilder: Das wird teuer

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
2.3.2020, Bremgarten (AG): Mehrere Feuerwehren rückten nach Bremgarten aus, nachdem ein Brand in einer Liegenschaft ausgebrochen war. Personen wurden keine verletzt. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
bild: kapo Aargau
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hackphresse
14.08.2016 13:39registriert Juli 2014
Wenn du watson 'journi' bist, solltest du meinen nächsten Kommentar, wirklich ganz ganz genau lesen.

Ps. Es kommt keiner 😒
564
Melden
Zum Kommentar
2
Kritische Kriegssituation – darauf ist die Ukraine nun dringend angewiesen
Seit zwei Jahren wehrt sich die Ukraine gegen den russischen Angriffskrieg. Im zweiten Kriegswinter ist die Lage ernst geworden, denn es fehlt an Waffen und Munition. Ohne schnelle westliche Hilfe droht der Zusammenbruch.

Morgen Samstag jährt sich der Beginn des russischen Überfalls auf die Ukraine zum zweiten Mal. Nach der wenig erfolgreichen Gegenoffensive im Sommer gestaltet sich die militärische Lage für die Verteidiger aktuell ziemlich verzwickt. Die russischen Streitkräfte haben zuletzt die lange hart umkämpfte ostukrainische Bastion Awdijiwka eingenommen und rücken aktuell weiter auf die umliegenden Städte und Dörfer vor. Kupiansk, Lyman und Robotyne sollen die Ziele der nächsten russischen Offensiven sein.

Zur Story