DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Absturzstelle an der Westflanke des Piz Segnas bei Flims.
Die Absturzstelle an der Westflanke des Piz Segnas bei Flims.Bild: AP/Polizei Graubünden

Die 7 wichtigsten Erkenntnisse zum Flugzeugabsturz der «Tante Ju»

Im Kanton Graubünden ist am Samstagnachmittag ein «Tante Ju»-Flugzeug abgestürzt. Nun gab die Kantonspolizei Graubünden weitere Details zum Absturz in einer Pressekonferenz bekannt. Hier die 7 wichtigsten Fakten.
05.08.2018, 15:5305.08.2018, 17:02

Am Samstagnachmittag ist bei Flims GR ein Flugzeug des Typs Ju-52 abgestürzt. Die Kantonspolizei Graubünden und der Betreiber-Verein Ju-Air haben gemeinsam am Sonntagnachmittag informiert. Hier die 7 wichtigsten Erkenntnisse aus der Pressekonferenz:

Absturzstelle auf 2540 Metern Höhe

An der Westflanke des Piz Segnas ist die Ju-52 abgestürzt.
An der Westflanke des Piz Segnas ist die Ju-52 abgestürzt.Bild: EPA/KEYSTONE

Die Absturzstelle liegt unweit von Flims an der Westflanke des Piz Segnas, auf 2540 Metern, wie die Kantonspolizei Graubünden auf Twitter bekanntgab. Die Unfallstelle wurde während der Nacht bewacht.

Die Räumungsarbeiten dürften laut Daniel Knecht, Leiter der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust), mehrere Tage dauern. Die Ju-52 ist in einem Wandergebiet abgestürzt. Das Gebiet sowie der dazugehörige Pass sind bis auf weiteres gesperrt.

20 Todesopfer

Beim Absturz sind alle Insassen ums Leben gekommen.
Beim Absturz sind alle Insassen ums Leben gekommen.Bild: AP/Polizei Graubünden

Beim Absturz sind alle 20 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Es ist das schwerste Unglück der Schweizer Luftfahrt seit dem Crossair-Absturz im Jahr 2001. Es gebe keinerlei Hoffnungen mehr, jemanden lebend zu bergen, sagte Andreas Tobler, Gesamteinsatzleiter der Kantonspolizei Graubünden, vor den Medien in Flims. «Den Einsatzkräften bot sich ein trauriges Bild.»

Unter den Opfern befinden sich acht Paare und vier Einzelpersonen. Neun Männer und acht Frauen aus den Kantonen Zürich, Thurgau, Luzern, Schwyz, Zug und Waadt sowie ein Ehepaar mit einem Sohn aus Niederösterreich wurden beim Absturz tödlich verletzt. Dazu kommen drei Besatzungsmitglieder. Die Opfer waren zwischen 42 und 84 Jahre alt.

«Er hatte 943 Flugstunden mit dieser Maschine und war damit einer der erfahrensten im Team.»
Kurt Waldmeier, CEO der Ju-Air

Erfahrene Piloten

Laut Kurt Waldmeier, CEO der vom Absturz betroffenen Fluggesellschaft Ju-Air, waren die zwei Piloten an Bord der Maschine äusserst erfahren. Er könne sich nicht erklären, wie es zum Unglück gekommen sei.

Laut Waldmeier würden alle drei «Tante Ju»-Maschinen «ausschliesslich durch sehr erfahrene Berufspiloten geflogen und durch Profis gewartet». Beide Kapitäne an Bord der Unglücksmaschine hätten über dreissig Jahre Erfahrung als Linienpiloten bei der Swissair und der Swiss verfügt. Fast so lange seien beide ebenfalls als Militärpiloten tätig gewesen.

Der 62-jährige Pilot ist laut dem Ju-Air-Chef seit 2004 regelmässig den Flugzeugtyp Ju-52 geflogen. «Er hatte 943 Flugstunden mit dieser Maschine und war damit einer der erfahrensten im Team.» Auch sein 63-jähriger Kollege im Cockpit sei seit Jahren mit der «Tante Ju» unterwegs gewesen.

Ju-Air stellt Flugbetrieb ein

Ju-Air-CEO Kurt Waldmeier bei der Pressekonferenz am Sonntagnachmittag in Flims.
Ju-Air-CEO Kurt Waldmeier bei der Pressekonferenz am Sonntagnachmittag in Flims.Bild: EPA/KEYSTONE

Die Ju-Air hat ihren Flugbetrieb bis auf Weiteres eingestellt. Auf ihrer Internetseite schrieb der Verein: «Das Team der Ju-Air ist tieftraurig und denkt an die Passagiere, die Crew und Familien und Freunde der Verunglückten.» Die Kantonspolizei Graubünden habe für Angehörige eine Hotline eingerichtet.

Kurt Waldmeier bezeichnete den gestrigen Tag als «schwierigsten und schwärzesten in der Geschichte der 36-jährigen Ju-Air». Niemand habe ein grösseres Interesse an der Aufklärung des Absturzes als die Fluggesellschaft. «Wir unterstützen die Behörden nach all unseren Kräften.»

Die Ju-52 waren 1983 von der Luftwaffe ausgemustert worden. Damals übernahm der Verein Ju-Air drei Maschinen. Mit dem Absturz vom Samstag sind nur noch zwei Maschinen übrig. 

Gerade wegen ihres fortgeschrittenen Alters müssten die Ju-52-Maschinen strengen Sicherheitsstandards genügen. Die letzte Kontrolle habe im Juli stattgefunden, die letzte Jahresüberholung sei im vergangenen Winter über die Bühne gegangen. «Uns waren keine technischen Probleme bekannt», sagte Waldmeier. Der Hinflug von Dübendorf ZH nach Locarno TI vom Freitag sei ebenfalls problemlos und ohne Vorkommnisse durchgeführt worden.

Absturz der «Tante Ju» bei Flims:

1 / 18
Die Geschichte der «Tante Ju»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Entscheidung, ob, wie und wann der Flugbetrieb mit den Oldtimer-Flugzeugen wieder aufgenommen werden könne, hänge von den Ergebnissen der Untersuchungen ab, hiess es. 

Erster Absturz einer «privaten» Ju-52

Es ist der erste Absturz einer «Tante Ju»-Maschine, seit der Verein die Flugzeuge 1983 übernommen hat. «Auch ältere Flugzeuge können, wenn sie gut gewartet werden, sicher betrieben werden», sagte Sust-Leiter Knecht am Sonntag vor den Medien. Die Ju sei alle 35 Stunden gewartet worden, zuletzt im Juli, hiess es dazu am Sonntag vonseiten der Ju-Air.

Dies bestätigte gestern auch der Aviatik-Experte und ehemalige Pilot Max Ungricht gegenüber watson: «Das Flugzeug gilt als sicheres und zuverlässiges Modell.»

Keine technischen Aufzeichnungen

Das Flugzeug Ju-52 verfügt über keine Blackbox.
Das Flugzeug Ju-52 verfügt über keine Blackbox.Bild: KEYSTONE

Weil das Oldtimerflugzeug über keine absturzresistenten Aufzeichnungsgeräte verfüge und über dem Absturzgebiet wenige Radaraufzeichnungen gemacht würden, seien die Untersuchungen komplex. «Wir werden einige Tage vor Ort arbeiten», sagte Knecht.

«Es gab keine Fremdeinwirkung von aussen.»
Sust-Leiter Daniel Knecht

Allerdings kann sich die Flugunfalluntersuchung auf die Aussagen mehrerer Augenzeugen stützen, wie Andreas Tobler von der Kantonspolizei Graubünden sagte. Inhaltlich nahm er zu den Beobachtungen, welche die Zeugen des Absturzes gemacht hatten, keine Stellung.

Obwohl die Absturzursache noch nicht klar ist, lässt die Analyse der Unfallstelle bereits einige Schlussfolgerungen zu. «Das Flugzeug ist nahezu senkrecht und mit relativ hoher Geschwindigkeit auf den Boden geprallt», sagte Knecht.

Der Grund dafür müsse noch ermittelt werden. Ausgeschlossen werden könne zum jetzigen Zeitpunkt eine Kollision mit einem Hindernis, Kabel oder einem anderen Fluggerät. «Es gab keine Fremdeinwirkung von aussen.»

Zudem sei das Flugzeug vor dem Absturz nicht auseinandergefallen und habe auch keine Teile verloren vor dem Unfall. Ansonsten sei nichts auszuschliessen, sagte Knecht. «Wir ermitteln in alle Richtungen.» 

Der Einfluss der Hitze

Ob der Absturz mit der momentanen Hitzewelle zusammenhängt, ist bisher noch unklar. Weder Sust-Leiter Knecht noch Ju-Air-CEO Waldmeier wollten einen Zusammenhang ausschliessen.

«Ich kenne den Flugweg und die genauen Umstände der beiden Abstürze nicht, aber bei diesen aussergewöhnlich hohen Temperaturen ist ein Zusammenhang nicht auszuschliessen. Die Flugzeuge haben bei solchen Bedingungen deutlich weniger Auftrieb, die Leistung der Motoren nimmt ab und auch der Pilot ist bei Hitze härteren Bedingungen ausgesetzt», sagte Aviatik-Experte Ungricht gestern zu watson.

Am Samstagmorgen kam es bereits in Nidwalden zu einem Absturz eines Kleinflugzeuges.
Am Samstagmorgen kam es bereits in Nidwalden zu einem Absturz eines Kleinflugzeuges.Bild: KEYSTONE

«Meine Erfahrung ist, dass in der Privatfliegerei die hohen Temperaturunterschiede eher unterschätzt und vernachlässigt werden», so Ungricht weiter. Tatsächlich scheinen sich die Flugzeugabstürze während dieser Hitzeperiode zu häufen: Bereits letzte Woche ist ein Kleinflugzeug über dem Mont-Durand-Gletscher im Wallis abgestürzt. Der Pilot und drei Passagiere kamen ums Leben.

Und auch am Samstagmorgen ist bereits in Nidwalden ein Kleinflugzeug abgestürzt. Die vierköpfige Familie mit zwei Kindern ist dabei ums Leben gekommen. (leo/sda/dpa)

Die schwersten Unfälle der Schweizer Luftwaffe der letzten Jahre

1 / 15
Die schwersten Unfälle der Schweizer Luftwaffe der letzten Jahre
quelle: epa/keystone / ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
salamandre
05.08.2018 16:27registriert März 2018
...und weil der Mensch immer nach Antworten sucht, wird das mit der Oldtimer Fliegerei wohl hier und jetzt komplizierter, wenn nicht ganz unmöglich.
Mein aufrichtiges und herzliches Beileid allen betroffenen Familien!
14426
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maschinist460
05.08.2018 20:05registriert Februar 2018
DANKE Watson für die sachliche und neutrale Berichterstattung. Im Gegensatz zu den sensationsgeilen Gratismedien mit ihren Dutzenden Leserreportern und in den Kommentarspalten der jeweiligen Medien könnte man meinen, jeder hätte einmal bei der SUST gearbeitet oder sei dazu qualifiziert, sein Urteil abzugeben...schlimm....
909
Melden
Zum Kommentar
31
Wohnmobil brennt nach Crash auf der A3 bei Sargans komplett aus

Nach einem Zusammenstoss mit einem Auto hat ein Wohnmobil auf der Autobahn A3 zwischen Sargans und Flums im Kanton St. Gallen Feuer gefangen und ist vollständig ausgebrannt. Drei Personen wurden bei dem Unfall am Donnerstagnachmittag leicht verletzt. Auf der A3 Richtung Zürich kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Zur Story