Schweiz
Grüne

Die Grünen verlieren mit Mazzones Abwahl auch das Ständeratspräsidium

Die Grünen verlieren mit Mazzones Abwahl auch das Ständeratspräsidium – und zwar für Jahre

24.11.2023, 12:1424.11.2023, 14:52
Mehr «Schweiz»

Nach der Nichtwiederwahl der Genfer Ständerätin Lisa Mazzone werden die Grünen auf Jahre hinaus kein Ständeratspräsidium mehr besetzen. Das Amt geht turnusgemäss an die vier Gruppen in der kleinen Kammer: SP, FDP, Mitte, SVP.

Staenderaetin Lisa Mazzone, GP-GE, spricht waehrend der Delegiertenversammlung der Gruenen Schweiz, am Samstag, 26. August 2023 in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Abgewählt: die Genfer Ex-Ständerätin Lisa Mazzone.Bild: keystone

Das schlagen die Gruppenchefs im Ständerat vor, wie die Parlamentsdienste am Freitag auf dem Kurznachrichtendienst X (früher Twitter) mitteilten. Eigentlich hätte Mazzone ab Dezember 2024 das Amt für die Grünen ausüben sollen. Sie schaffte aber die Wiederwahl in die kleine Kammer nicht.

Die Mitglieder des Büros werden am 4. Dezember vom Rat gewählt. Die Mitte-Gruppe im Ständerat umfasst 15 Mitglieder, gefolgt von der FDP mit 11, der SP mit 9 und der SVP mit 6 Mitgliedern.

Grüne und GLP haben Anrecht auf Kommissionssitze

Die Grünen verloren bei den Wahlen im Oktober und November zwei Ständeratssitze. Sie stellen nur noch 3 statt wie bis anhin 5 Mitglieder in der kleinen Kammer. Das bedeutet, dass sie keinen Einsitz im Ratsbüro mehr haben – und somit auch nicht fürs Ständeratspräsidium infrage kommen.

Keinen unmittelbaren Einfluss hat das auf die Sitzverteilung der Kommissionen. Ein Sitz im Ständerat entspricht ungefähr drei Kommissionssitzen. Diese werden in der kleinen Kammer gemäss Gruppenstärke verteilt.

Anrecht auf einen Kommissionssitz hat, wer einer Fraktion – übergreifend fünf Mitglieder im National- und Ständerat – angehört. Somit wird neben den Grünen-Mitgliedern in der kleinen Kammer auch die neu gewählte Tiana Angelina Moser (GLP/ZH) in Kommissionen Einsitz nehmen können.

Offene Fragen um Poggia

Noch unklar ist die Situation beim neu gewählten Ständerat Mauro Poggia (MCG/GE). Seine beiden Parteikollegen im Nationalrat werden voraussichtlich in der SVP-Fraktion politisieren. Poggia selbst liebäugelte mit einer Mitgliedschaft in der Mitte-Fraktion. Das ist gemäss Parlamentsgesetz jedoch nicht möglich. «Angehörige der gleichen Partei müssen sich der gleichen Fraktion anschliessen – unabhängig davon, in welchem Rat sie Einsitz nehmen», schreiben die Parlamentsdienste dazu.

Mauro Poggia, candidat MCG a l'election au Conseil aux Etats, parle a une journaliste a Uni Mail le lieu de depouillement centralise des bulletins de vote du canton de Geneve, lors de la journee  ...
Mauro Poggia.Bild: keystone

Für Poggia stellt sich nun die Frage, ob er sich ebenfalls der SVP-Fraktion anschliessen will (und darf) oder als fraktionsloses Mitglied im Ständerat amtet. Letzteres ist wenig attraktiv, weil er damit keinen Anspruch auf Kommissionssitze haben wird. Theoretisch könnte er aus der MCG austreten, als Parteiloser im Ständerat politisieren und sich dann der Mitte-Fraktion anschliessen – falls diese dazu bereit wäre.

Poggia lehnt zurzeit all diese Optionen ab und will erreichen, dass er als MCG-Mitglied doch noch in der Mitte-Fraktion Unterschlupf findet. Das muss aber schnell gehen: Am kommenden Montag müssen die Parteien die Zusammensetzung ihrer Fraktion bekannt geben. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Veronica Fusaro zeigt ihr Talent im kleinsten «Rüümli» der Welt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Katerchen
24.11.2023 13:24registriert März 2023
Nicht mal mehr Gruppenstärke im Ständerat aber trotzdem einen Bundesrat fordern. Genau mein Humor!
5019
Melden
Zum Kommentar
14
Wetter zu gefährlich: Erste Starts der Patrouille des Glaciers abgesagt

Die ersten Rennen der Patrouille des Glaciers im Wallis ab Zermatt und Arolla sind abgesagt. Geplant waren sie für Dienstag und Mittwoch. Die Organisatoren begründen die Absage mit den Wetterbedingungen, die die Sicherheit der Läufer und des Personals gefährde würden.

Zur Story