DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Presseschau vom 7. August 1945: «In Hiroshima wurde durch diese Bombe erheblicher Schaden angerichtet»

Der Atombombenabwurf auf Hiroshima am 6. August 1945 wurde in den Tagen danach in der Schweizer Presse ausführlich und kritisch debattiert. Man skizzierte vor allem zwei Szenarien, atomares Armageddon und das Ende aller Kriege. Weder das eine noch das andere trat ein. Richtig erkannte man hingegen: Die Welt war nicht mehr dieselbe.



70 Jahre Atombombenabwurf auf Hiroshima

1 / 10
Der Atombombenabwurf auf Hiroshima
quelle: epa/hiroshima peace memorial museum / hiroshima peace memorial museum
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika hat der Welt bekanntgegeben, dass am 6. August 1945 zum ersten Mal eine Atombombe auf Japan abgeworfen worden ist. Aus seinen Erklärungen, denjenigen des amerikanischen Kriegsministers und den gleichzeitig in London veröffentlichten Mitteilungen geht hervor, dass es der Wissenschaft und Technik der alliierten Mächte gelungen ist, Naturkräfte zu entfesseln, die bisher wohlverwahrt in der Materie geschlummert haben, und ihre überwältigende zerstörerische Kraft in den Dienst der Kriegsführung zu stellen.» (7. August 1945, NZZ)

«Die Atombombe»

Bild

bild via smd

«Je nach dem Geist, der die über die Atombombe verfügenden Staatsmänner beseelt, kann die Atomzertrümmerung der Menschheit zum Segen oder zum Fluch gereichen. Es ist wohl keine Übertreibung, wenn namhafte Sachverständige die Ausnützung der Atomenergie als den Beginn einer neuen Weltepoche bezeichnen, der sich mit dem Übergang von der Stein- zur Bronze- und Eisenzeit vergleichen lässt.» (8. August 1945, «Tages-Anzeiger»)

O-Ton aus Japan Teil I

«Die japanische Nachrichtenagentur erwähnt zum ersten Mal die Verwendung von Atombomben in einer am Dienstag ausgegebenen Mitteilung, in der es heisst: Wie das kaiserlich-japanische Hauptquartier bekanntgibt, hat der Feind bei seinen Luftangriffen auf die Stadt und die Präfektur von Hiroshima gestern offensichtlich eine neue Art von Bomben verwendet. In Hiroshima wurde durch diese Bombe erheblicher Schaden angerichtet. Es wurde nur eine geringe Zahl der neuartigen Bomben abgeworfen. Die Untersuchungen über ihre Wirkung sind noch im Gange.» (8. August 1945, Reuters via «Tages-Anzeiger»)

«Eine Sintflut, wie sie diese Welt noch nie erlebt hat»

Bild

Ausschnitt aus «Der Bund» vom 7. August 1945. bild via zentralbibliothek zürich

«Mit gespannter Erwartung verfolgt die Welt die Reaktion in Japan – wird es sich vor der fürchterlichen Bedrohung zur Kapitulation entschliessen, oder wird die Welt die Vernichtung eines ganzen, zwar kriegslustigen, doch auch als Träger einer tausendjährigen hohen Zivilisation bewunderten Volkes mitansehen müssen?» (7. August 1945, NZZ)

O-Ton aus Japan Teil II

«Zum ersten Mal gibt Radio Tokio jetzt einen Bericht über die Wirkung der auf Hiroshima geworfenen Atom-Bombe. Wie erklärt wird, hat die Bombe praktisch jedes Lebewesen in Hiroshima, Menschen wie Tier, durch ihre furchtbare Hitzeentwicklung vernichtet. Der grösste Teil der Stadt, so wird hinzugefügt, sei nicht mehr vorhanden, und die Zerstörung wird als unbeschreiblich bezeichnet. Alle Toten seien bis zur Unkenntlichkeit verbrannt worden.» (8. August 1945, United Press via «Der Bund»)

«Man steht vor der Tatsache, dass die Angelsachsen jetzt über ein furchtbares Kriegsmittel verfügen, das geeignet ist, Zerstörung von bislang unbekanntem Umfang anzurichten und die japanischen Städte samt ihren Bewohnern in der Gefahr stehen, vollständig vom Erdboden zu verschwinden, falls sich die japanische Regierung nicht entschliesst, die bedingungslose Kapitulation zu vollziehen.» (7. August 1945, «Tages-Anzeiger»)

«Und es ist als grosses Glück zu bezeichnen, dass die Verwirklichung des neuen Sprengstoffs nicht in einer früheren Zeit des Krieges, sondern erst in seinen wohl letzten Monaten gelungen ist, und dass die fürchterliche Waffe nicht durch die Wissenschaft in die Hände der deutschen Machthaber gespielt worden ist.» (7. August 1945, NZZ)

«Segen oder Fluch für die Menschheit?»

Bild

bild via zentralbibliothek zürich

«Die Verantwortung der Mächte, die nun den zerstörerischsten Sprengstoff, der erdacht werden kann, in den Händen halten, ist schwer. Man ahnt, wenn man auch Wesen und Wirkung der neuen Erfindung nicht zu überblicken vermag, dass ihnen vielleicht die Verantwortung für die Zukunft der Menschheit anvertraut ist.» (7. August 1945, NZZ)

«Ist die Atombombe nicht eine Waffe, von der man sich fragen muss, ihre blosse Existenz, ihr Potential sei unverträglich mit den Bedingungen der Zivilsation?» (8. August 1945, «Tages-Anzeiger»)

«Im Juni 1939 schrieb Prof. A. Piccard in der NZZ, als er die Möglichkeit erwog, das Atom des Metalls Uran zu zertrümmern und durch die Produkte des Zerfalls weitere Uranatome aufzuspalten, also eine Kettenreaktion auszulösen, die lawinenartig anschwellen würde: ‹Die Erfindung aber, welche die beschriebene Kettenreaktion auslöst, wird wahrhaftig eine höllische Erfindung sein.›» (7. August 1945, NZZ)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Napoleon erfand die moderne Schweiz – doch nun wird er mit Rassismusvorwürfen eingedeckt

Er war eine der prägendsten Figuren der Geschichte. Napoleon wurde schon immer kontrovers beurteilt – von den einen als Freiheitskämpfer verehrt, von den anderen als Despot verdammt. Jetzt kommt ein bisher kaum beachteter Teil seines Wirkens ans Licht.

Dass auf Schweizer Strassen heute Rechtsverkehr herrscht, verdanken wir Napoleon Bonaparte. Ebenso das CH-Schild am Auto. Oder das gesamte Zivilrecht. Kantone wie der Aargau oder die Waadt, nach Expertenmeinung sogar die ganze Schweiz gäbe es nicht ohne den korsischen Feldherrn, der 1798 die Helvetische Republik und 1803 die Mediationsakte schuf. Historiker Thomas Maissen nennt ihn schlicht den «Erfinder der modernen Schweiz».

Bloss hatte der illusterste aller Franzosen auch seine Schattenseiten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel