DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwule dürfen Blut spenden – aber nur, wenn sie 1 Jahr keinen Sex hatten



Blut spenden

Auch Homosexuelle dürfen, aber nur die enthaltsamen. Bild: Keystone

Seit Juli diesen Jahres dürfen homosexuelle Männer Blut spenden. Bedingung ist, dass sie ein Jahr lang keinen Sex mit Männern gehabt haben. Der Nationalrat möchte auch diese Beschränkungen abschaffen, doch der Ständerat ist dagegen.

Mit 22 zu 17 Stimmen bei 1 Enthaltung hat er am Mittwoch beschlossen, eine Motion der BDP-Fraktion abzulehnen. Diese sei zu einem Zeitpunkt eingereicht worden, in dem Homosexuelle noch ganz von der Blutspende ausgeschlossen gewesen seien, sagte Kommissionssprecher Konrad Graber (CVP/LU).

Seither habe das Heilmittelinstitut swissmedic eine Anpassung verlangt. Letzten Sommer wurde die Blutspende von Homosexuellen unter der Bedingung zugelassen, dass sie in den letzten 12 Monaten keinen Sex mit Männer gehabt haben.

Entscheidend sei das Risikoverhalten und nicht die sexuelle Orientierung, erklärte Graber. Auch die Fragen, die vor der Blutspende beantwortet werden müssten, seien nicht diskriminierend. Diese richteten sich an alle Blutspender und dienten der Sicherheit der Empfängerinnen und Empfänger.

Liliane Maury Pasquier (SP/GE) war anderer Meinung. Sex unter Männern in stabiler Partnerschaft stelle kein Risikoverhalten dar, führe aber trotzdem zum Ausschluss, sagte sie. Das konnte Claude Janiak (SP/BL) bezeugen. Er lebt in eingetragener Partnerschaft, nach eigener Aussage aber «nicht in klösterlichen Verhältnissen». Trotzdem sei es ihm unmöglich, Blut zu spenden.

Der Bundesrat hatte sich gegen die Motion ausgesprochen. Laut Gesundheitsminister Alain Berset unterstützt er aber die Lockerung, sofern die Sicherheit der Empfängerinnen und Empfänger gewährleistet ist. Dafür brauche es keine Gesetzesänderung. Berset forderte Blutspende SRK Schweiz auf, die Ausschlusskriterien weiter zu verfeinern, um allfällige Diskriminierungen zu beseitigen.

Mit dem Aufkommen von Aids waren alle Männer, die Sex mit Männern gehabt hatten, von der Blutspende ausgeschlossen worden. Die BDP hatte in ihrem Vorstoss auf die knappen Blut-Reserven hingewiesen. Es komme immer wieder zu Engpässen. (sda)

Chinas fortschrittlicher Sexualunterricht

1 / 8
Chinas fortschrittlicher Sexualunterricht
quelle: shanghaiist.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Homosexualität

Papa ist super. Und Papa auch.

Link zum Artikel

Die zehn genialsten Gay-Kampagnen – auf Platz 10 ist auch die Schweiz vertreten

Link zum Artikel

Diese beiden hübschen Zwillinge sind schwul. Und das eröffnen sie jetzt ihrem Vater. Es ist herzzerreissend

Link zum Artikel

Pech im Spiel, Glück in der Liebe: Brasilianische Rugby-Spielerin erhält von Freundin Heiratsantrag

Link zum Artikel

15 Gründe, warum du als schwuler Mann besser dran bist (Gründe 8 und 10 interessieren auch die Frauen)

Link zum Artikel

Wie süss ist das denn! Wien bringt sich mit homosexuellen Ampeln in ESC-Stimmung

Link zum Artikel

Adoption? Leihmutterschaft? Der lange Weg von Ron und Micha zu ihrem Väterglück

Link zum Artikel

Achtung! Lesben verdienen 33 Prozent mehr als andere Frauen

Link zum Artikel

Diese acht (schwulen) Schauspieler machen in der Traumfabrik auf Hetero

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brians Psychiater müssen sich vor Zürcher Obergericht verantworten

Weil sie den jungen «Carlos», oder Brian, wie er mit richtigem Namen heisst, während 13 Tagen ans Bett gebunden haben, müssen sich drei Psychiater bald vor dem Zürcher Obergericht verantworten. Das Bezirksgericht Zürich hatte sie im vergangenen August noch freigesprochen.

Das Obergericht hat den Verhandlungstermin gegen die drei Psychiater auf den 28. Oktober festgelegt. Der Freispruch für die drei Mediziner im August 2020 war eine Schlappe für die Zürcher Staatsanwaltschaft. Sie hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel