DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basler Hooligans stören Zugverkehr nach 2:2 in St.Gallen

15.03.2015, 20:3816.03.2015, 13:38
Basler Hooligans in Aktion (Archivbild).
Basler Hooligans in Aktion (Archivbild).Bild: KEYSTONE

Nach dem 2:2 gegen St.Gallen haben Basler Fussballfans am Sonntagabend den Zugverkehr in St.Gallen gestört. Statt den Fanzug in St.Gallen Winkeln zu besteigen, warfen sie Steine und zogen die Handbremse, wie SBB-Sprecher Christian Ginsig erklärte.

Die Strecke zwischen St.Gallen und Gossau musste daher zeitweise vollständig gesperrt werden. Betroffen waren rund 20 Züge. Reisende mussten Verspätungen von bis zu 25 Minuten hinnehmen. Der Extrazug mit den Fans verliess St.Gallen dann mit einer Stunde Verspätung. Gemäss Ginsig war die Hinfahrt der rund 420 Fans friedlich verlaufen. (dhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Post aus dem Gefängnis: Was hat der abgewiesene Asylbewerber aus Senegal zu erzählen?
Ein junger Senegalese empfängt CH Media im Gefängnis. Seine Botschaft: Er will einen Ausweis, damit er nicht ständig inhaftiert wird. Seine reale Perspektive: Er wird schon bald wieder nach Italien ausgeschafft – bereits zum siebten Mal.

Die Post erreicht die Redaktion von CH Media aus dem Untersuchungs- und Strafgefängnis Stans. Der Absender: Babukar Ndour (Name geändert) aus dem Senegal, im Strafvollzug wegen illegalen Aufenthalts. Auf einem kleinen Zettel der handschriftliche Vermerk: Bitte um Kontaktaufnahme. Der Brief enthält einen Stapel amtlicher Dokumente. Daraus geht hervor: Am 14. September dieses Jahres wurde Ndour zum sechsten Mal von der Schweiz nach Italien ausgeschafft. Zehn Tage später reiste er mit dem Zug zurück von Mailand nach Chiasso – um hier einen Reisepass zu machen, wie er später den Behörden sagte. Seine finanziellen Verhältnisse? 100 Schweizer Franken und 50 Euro, in Italien habe er geputzt.

Zur Story