Schweiz
Immobilien

Bund für Wohnraum will weniger Bürokratie im Bauwesen

Bund für Wohnraum will weniger Bürokratie im Bauwesen

20.06.2024, 13:09
Mehr «Schweiz»

Ein neu gegründeter Bund für Wohnraum aus Hauseigentümern und Immobilienverbänden will der Wohnungsknappheit mit weniger Bürokratie begegnen. Hürden für Aufstockungen, Verdichtungen und Umnutzungen sollen sinken. Eine «übermässige Regulierung» hält der Bund für verfehlt.

Interessenten waehrend einer Wohnungsbesichtigung in einer Wohnung der Liegenschaften Stadt Zuerich (LSZ) am Dienstag, 28. Maerz 2023 in Zuerich. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Interessenten während einer Wohnungsbesichtigung.Bild: keystone

Die Schweiz benötigt 50'000 neue Wohnungen im Jahr, wie der Zusammenschluss am Donnerstag vor den Medien in Bern erklärte. Gebaut würden 10'000 zu wenig. Seit 2016 sei die Zahl der Baubewilligungen um 30 Prozent gesunken. Der Mangel an Wohnungen sei unterdessen flächendeckend. Eine preisdämpfende Wirkung hätte nur ein grösseres Angebot.

In einem «wohnungspolitischen Manifest» fordern die Mitglieder des Bundes – der Hauseigentümerverband, der Baumeisterverband, sechs Immobilienverbände und zwei weitere Organisationen – schnellere Baubewilligungen. Missbräuchliche Einsprachen müssten höhere Kostenfolgen haben. Gerichte würden Lärmvorschriften rigide durchsetzen, obwohl moderne Dämmsysteme Lärm praktisch eliminierten.

Alle Akteure im Wohnungsbau sollten gleich lange Spiesse haben. Deshalb will der Bund Vorkaufsrechte für die öffentliche Hand eliminieren. Private Investoren dürften nicht verdrängt werden.

Zum Erwerb von Wohnraum fordert die Vereinigung erleichterte Bedingungen für den Vorbezug von Pensionskassengeldern. Eine Verschärfung des Mietrechts lehnt sie genauso ab wie weiterreichende Mietzins- und Renditekontrollen.

Die Untervermietung von Wohnungen will sie auf zwei Jahre beschränken und die Vermieterrechte dabei ausbauen. Kündigungen für den Eigenbedarf sollen einfacher werden. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese TikToker-Eltern taten alles, damit ihr Sohn nicht auszieht
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13
Die erste afrika­ni­sche Lehrerin der Basler Mission
Das Leben von Catherine Zimmermann-Mulgrave erzählt eine Geschichte vom Handel mit versklavten Menschen und christlicher Missionierung in Westafrika im 19. Jahrhundert. Und es zeigt, wie es einer afrikanischen Frau gelang, trotz Verschleppung und Ausgrenzung eigenständig und selbstbestimmt durchs Leben zu gehen.

Als Catherine Zimmermann-Mulgrave im Spätsommer 1876 durch Basel spazierte, war sie eine Ausnahme, aber kein Einzelfall. Ungefähr zwei Dutzend Männer und einzelne Frauen aus Afrika wohnten zwischen 1830 und 1880 zeitweise hier: im Basler Missionshaus, in Riehen oder in der Pilgermission St. Chrischona.

Zur Story