wechselnd bewölkt
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Immobilien

SBB will künftig mehr Luxuswohnungen bauen – obwohl die Nachfrage zurückgeht

1 / 8
SBB will in Zukunft mehr Luxuswohnungen bauen
quelle: sbb / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SBB will künftig mehr Luxuswohnungen bauen – obwohl die Nachfrage zurückgeht

Die vom Bund abgesegnete Immobilienstrategie der SBB sieht einen jährlichen Gewinn von 150 Millionen Franken vor – und ein Ausbau des Hochpreissegments. Dabei scheint dieser Markt mittlerweile gesättigt zu sein.
02.04.2015, 17:01

5355 Franken kostet eine 121 Quadratmeter grosse 3,5-Zimmer-Wohnung in den SBB-Liegenschaften der Zürcher Europaallee. Solche Wohnungen sollen in Zukunft noch öfter gebaut werden. Der Bundesrat hat gestern die Immobilienstrategie der SBB abgesegnet, die einen jährlichen Gewinn von 150 Millionen Franken vorsieht.

Mehr teure SBB-Wohnungen: Was ist deine Meinung dazu?

Um dieses Ziel zu erreichen, könne die SBB nicht nur preisgünstige Wohnungen bauen, sagte Mediensprecherin Lea Meyer gegenüber der Aargauer Zeitung. Ausserdem bestehe die Nachfrage nach teuren Wohnungen. In einem Positionspapier, das die SBB im vergangenen Dezember veröffentlicht hat, heisst es zudem, man orientiere sich grundsätzlich am Auftrag des Bundes und am Markt.

Tatsächlich sind alle 64 Wohnungen im Haus E der Europaallee vermietet. Für die Apartments, die derzeit gebaut werden, gibt es Tausende Interessenten. Die Strategie, auch die nächsten geplanten 4000 Wohnungen im Hochpreissegment anzusiedeln, scheint aufzugehen. 

«Die Nachfrage kann das Angebot nicht mehr absorbieren»

Doch das stimmt nur bedingt, wie ein Blick auf den Wohnungsmarkt zeigt. «2014 gab es zum ersten Mal keine Verschiebung mehr ins teure Segment», sagt Robert Weinert vom Beratungsunternehmen Wüest & Partner. 

Bild

Zwar habe sich das Angebot in den verschiedenen Preisklassen gleichmässig entwickelt. Doch in den Jahren zuvor habe sich gezeigt, dass deutlich mehr Objekte im teureren Segment gebaut und angeboten wurden. 

Da es nur wenige Kunden in diesem Segment gäbe, seien Sättigungstendenzen spürbar. «Das heisst: die Nachfrage kann das Angebot nicht mehr absorbieren», sagt Weinert. 

Immobilien
AbonnierenAbonnieren

Wohnungen ab 4000 Franken sind weniger gefragt

Weinerts Aussagen bestätigen die bereits bekannten Tendenzen: Mietwohnungen ab 4000 Franken sind weniger gefragt als noch vor ein paar Jahren, Immobilienfirmen bleiben auf teuren Apartments sitzen und weil auch Leerstände die Besitzer immer teurer zu stehen kommen, müssen die Preise gesenkt werden. 

So hat zum Beispiel Allreal, Eigentümerin des Hochhauses Escher-Terrassen den Quadratmeterpreis gesenkt, als nach einem halben Jahr noch die Hälfte aller Wohnungen leer stand. Allreal-Sprecher Matthias Meier sagte damals, es herrsche ein Überangebot. 

Das alles spricht eigentlich gegen den Bau teurer Wohnungen. Doch Luxuswohnung ist eben doch nicht gleich Luxuswohnung: «Eine zentrale Lage ist Mietern wichtiger denn je», sagt Weinert. Mit einer Liegenschaft wie der Europaallee unterliege man deshalb «nicht zwingend dem Druck des Gesamtmarktes». 

Entscheidend wird deshalb sein, an welchen Lagen die SBB die rund 4000 neuen Wohnungen bauen will. Noch ist darüber nichts bekannt. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
US-Senator schiesst gegen die Schweiz wegen Einstellung von Russland-Strafverfahren
Der republikanische US-Senator Roger Wicker fordert Aussenminister Antony Blinken auf, bei Bundesrat Ignazio Cassis zu intervenieren: Er solle verhindern, dass die Schweiz im Fall Magnitski mehrere Millionen Franken an sanktionierte Russen zurückerstatte.

Der Ton, den der US-Senator anschlägt, ist harsch. In einem Brief an US-Aussenminister Antony Blinken kritisiert der Republikaner Roger Wicker die Schweiz scharf. Hintergrund ist der Entscheid der Bundesanwaltschaft, das Verfahren einzustellen, das sie im Zusammenhang mit dem Fall Magnitski, einem riesigen Betrugsfall in Russland, geführt hatte. Ein Grossteil der beschlagnahmten 18 Millionen Franken soll dadurch freigegeben werden.

Zur Story