Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Familie aus Uster unter den Todesopfern von Sri Lanka



Sri Lankan Buddhists pray along with monks during a ceremony to invoke blessings on the dead and wounded from Sunday's bombings at the Kelaniya temple in Colombo, Sri Lanka, Wednesday, April 24, 2019. Sri Lanka's president has asked for the resignations of the defense secretary and national police chief, a dramatic internal shake-up after security forces shrugged off intelligence reports warning of possible attacks before Easter bombings that killed over 350 people, the president's office said Wednesday. (AP Photo/Manish Swarup)

Buddhisten beten in Colombo für die Opfer der Anschläge. Bild: AP/AP

Bei den Anschlägen auf Luxushotels und Kirchen am Ostersonntag in Sri Lanka sind mindestens 359 Menschen ums Leben gekommen. Nun ist klar: Auch eine Familie aus Uster ist unter den Opfern. Das berichtete «Zueriost.ch».

Sieben sri-lankische Selbstmordattentäter hatten sich am Ostersonntag nahezu zeitgleich in drei Kirchen in mehreren Städten und drei Luxushotels in der Hauptstadt Colombo in die Luft gesprengt. Einige Stunden später gab es zwei weitere Explosionen in einem kleinen Hotel und einer Wohngegend in Vororten Colombos.

Noch immer werden Menschen vermisst

Die Zahl der Toten lag nach Polizeiangaben vom Mittwoch bei 359 - darunter waren laut Aussenministerium 34 Ausländer, 14 wurden noch vermisst. Auch zwei Schweizer waren unter den Todesopfern. Laut Unicef kamen auch 45 Kinder ums Leben. Mehr als 400 Verletzte wurden nach Angaben der Polizei noch in Krankenhäusern behandelt.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte die Selbstmordanschläge für sich reklamiert. Nach Angaben von Premierminister Wickremesinghe waren noch einige Verdächtige auf der Flucht, manche von ihnen seien im Besitz von Sprengstoff.

(tam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Terroranschläge zu Ostern in Sri Lanka

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken

Ein von der Kesb als Vermögensverwalter eingesetzter Vormund hat sich während dreier Jahre selbst 316'000 Franken vom Konto seines Schützlings überwiesen. Das Bezirksgericht Zürich fällte am Montag aber kein Urteil, sondern wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Der heute 70-jährige Vormund hatte unter anderem von 2016 bis 2019 Geld vom Konto seines Mündels auf sein eigenes überwiesen. Um seine Taten zu vertuschen, stellte er gefälschte Rechnungen aus, wie aus der Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel