International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07524984 Special forrces prepare to defuse a suspected bomb in fort area in Colombo, Sri Lanka, 24 April 2019. According to police, at least 359 people were killed and hundreds more injured in a coordinated series of blasts during the Easter Sunday service at churches and hotels in Sri Lanka on 21 April 2019.  EPA/M.A. PUSHPA KUMARA

Sicherheitskräfte konnten in Sri Lanka mehrere Bomben entschärfen. Trotzdem starben über 300 Menschen bei mehreren Anschlägen. Bild: EPA/EPA

Interview

Experte zu Sri Lanka: «Die Verkündung eines Sieges über den ‹IS› war verfrüht.»

Der IS galt militärisch als besiegt. Nun reklamiert die Terrormiliz die Anschläge in Sri Lanka – bei denen mehr als 300 Menschen getötet wurden – für sich. Terror-Experte Fabien Merz erklärt die neue Strategie des «IS» und dessen Verbindungen nach Asien im Interview.



Der «IS» beansprucht die Anschläge für sich. Ist das bloss Propaganda?
Fabien Merz:
Die Videobotschaft, in der die vermutlichen Attentäter dem «IS»-Kalifen die Treue schwören, ist ein Indiz dafür, dass der IS entweder direkt beteiligt war, oder aber zumindest die Attentäter inspiriert hat.

Bild

Bild: eth

Zur Person:

Fabien Merz ist Wissenschaftler am Center for Security Studies der ETH. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf Sicherheitspolitik und Terrorismusbekämpfung im Nahen Osten sowie in Nordafrika.

Nun sagen Kritiker dieser These, der «IS» habe sehr lange gewartet, bevor man sich zum Anschlag bekannte.
Das stimmt, normalerweise bekannte sich der «IS» relativ rasch zu seinen Taten. Dies könnte aber auch ein Zeichen dafür sein, dass die Organisation unter den Verlusten in Syrien und im Irak gelitten hat. Mit dem «Kalifat» wurden auch wichtige Strukturen zerschlagen, das könnte die verlängerte Reaktionszeit erklären.

Wie stark ist der «IS» in Sri Lanka?
Das ist zum jetzigen Zeitpunkt schwierig einzuschätzen. Die Attentäter könnten schlicht vom Modell des «IS» inspiriert worden sein. Es ist aber nicht unmöglich, dass unter den Attentätern oder denjenigen, die sie unterstützt haben, auch Rückkehrer aus Syrien oder dem Irak waren. In diesem Fall wäre auch eine stärkere Verbindung zum «IS» denkbar.

Ist denn eine konkrete Unterstützung in Form von Sprengstoff oder Geld denkbar?
Auch das ist zum jetzigen Zeitpunkt schwer zu sagen. Es würde aber in den Modus Operandi des «IS» passen, dass die Attentäter zum Beispiel mit «IS»-Anhängern in anderen Ländern in Kontakt stehen und bei der Planung und der Durchführung der Anschläge unterstützt werden.

Rückt Asien nun stärker in den Fokus?
Der «IS» sucht seine Ziele auch aus Opportunismus aus. Er schlägt dort zu, wo er kann und versucht dabei vorhandene religiöse Spannungen noch weiter anzuheizen und für seine eigenen Ziele zu nutzen.

Die «Sunday Times» deckte Anschlagspläne in der Schweiz auf. Ist ein «IS»-Anschlag in Basel realistisch?
Das ist nicht unmöglich. Die Schweiz gehört als neutrales Land, welches sich nicht an den Militäroperationen gegen den «IS» beteiligt, sicher nicht zu den prioritären Zielen für den «IS». Trotzdem wird die Schweiz vom «IS» als Teil der «westlichen Welt» wahrgenommen und gilt somit auch als legitimes Ziel für Anschläge.

Vor wenigen Monaten verkündete man noch das Ende des Kalifats. Nun zeigt sich, es war nicht das Ende des «IS», oder?
Territorial ist der «IS» weitestgehend besiegt. Ideologisch jedoch nicht. Nun kehrt die Terrormiliz zu seinen Wurzeln zurück und rückt wieder in den Untergrund. Die Verkündung eines Sieges über den «IS» war damit verfrüht.

Ein «IS» zurück im Untergrund. Macht ihn das auch gefährlicher?
Das ist schwer zu sagen. Einerseits könnte es durch den Verlust des Territoriums für den «IS» schwieriger werden, grossangelegte Anschläge wie etwa in Paris aus Syrien und dem Irak zu planen und durchzuführen. Andererseits kann es aber auch sein, dass der «IS» nun vermehrt auf Terror ausserhalb der Region setzen wird, um damit die Territoriumsverluste zu «kompensieren». Denn der «IS» hat mit dem Verlust seines sogenannten «Kalifats» in Syrien und im Irak auch den Faktor verloren, den ihn von anderen dschihadistischen Terrororganisationen abgehoben hat. Damit hat er sicher auch an Attraktivität für potentielle Anhänger verloren.

epa06233220 (FILE) - A handout photo made available from a video released by the militant group calling itself Islamic State (IS), purportedly showing the caliph of the self-proclaimed Islamic State, Abu Bakr al-Baghdadi, giving a speech in an unknown location (reissued 28 Spetember 2017). According to media reports on 28 September 2017 Islamic State militants have released what appears to be an audio recording of Abu Bakr al-Baghdadi. Russian and Iranian claimd the IS leader is dead but this is disputed by the US authorities.  EPA/ISLAMIC STATE VIDEO / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES *** Local Caption *** 53641801

Abu Bakr al-Baghdadi gilt gemeinhin als Anführer des «IS». Bild: EPA/IS

Das «IS»-Territorium ist zwar weg, die Anführer aber bleiben. Wie wichtig sind al-Baghdadi und Co. überhaupt noch?
Auch das ist schwierig zu beantworten. Bei einer dezentralen Funktionsweise hätte die Festnahme von al-Baghdadi zwar keinen grossen Einfluss auf die operationellen Fähigkeiten des «IS», wohl aber einen starken symbolischen Effekt.

Inwiefern symbolisch?
Einerseits wäre es für die Anti-IS-Koalition ein grosser Erfolg, den «IS»-Führer zu fassen. Andererseits wäre das auch ein harter Schlag gegen den «IS» selbst. Wenn dieser nicht einmal mehr seine Anführer schützen kann, dürfte er in der Dschihadisten-Szene weiter an Prestige und somit auch an Anziehungskraft verlieren.

Jürgen Todenhöfer: «Das ist kein islamischer Staat»

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Lezzelentius
24.04.2019 18:32registriert May 2014
Was ist die Essenz in den Aussagen des Interviewers und mit welchen wertvollen Gedanken wartet er auf?
- Schwer zu sagen.
Wann soll man denn einen Sieg verkünden? Wann gilt eine Ideologie als vernichtet? Wenn es den letzten Fanatiker und Anhänger nicht mehr gibt?
Ich schätze, terroristischen Islamismus wird es nach dem IS geben, wie es ihn auch davor gab. Unter welchen Namen ist für die Opfer wohl irrelevant.
971
Melden
Zum Kommentar
Max Dick
24.04.2019 18:28registriert January 2017
Schlaumeier dieser Experte. Ich habe nie jemanden gehört, der den IS als Terrororganisation für besiegt erklärte. Dass er noch zuschlagen kann und auch wird (auch in Europa), sei es direkt oder über Inspiration, ist glaubs klar. War ja mit Kaida genau gleich.
627
Melden
Zum Kommentar
Pafeld
24.04.2019 20:03registriert August 2014
Der IS reklamiert auch einen Anschlag für sich, wenn ein Muslim sich im Restaurant verschluckt und dem Kellner ins Gesicht hustet.
Wenn man sieht, mit wie wenig Mittel die RAF oder der NSU die deutschen Behörden in Bewegung hielt, wird eigentlich ziemlich deutlich, wie wenig militärische Stärke notwenig ist, um erfolgreich Terrorismus zu betreiben. Es gibt keinen erfolgreichen Krieg gegen den Terror. Der IS ist sogar aus dem letzten "erfolgreichen" Krieg gegen den Terror im Irak entstanden. Das einzige, was uns bleibt, ist diesen Idioten nicht die Deutungshoheit über ihr "Werk" zu überlassen.
410
Melden
Zum Kommentar
12

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel