Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneider-Ammann zaubert Chinas Präsident Xi Jinping ein Lächeln auf die Lippen



Switzerland's Federal President Johann Schneider-Ammann, left, and Chinese President Xi Jinping shake hands at the end of the signing ceremony at the Great Hall of the People in Beijing Friday, April 8, 2016. (Kenzaburo Fukuhara/Pool Photo via AP)

Schneider-Ammann und Xi Jinping
Bild: AP/POOL Kyodo News

Mit einem offiziellen Staatsempfang hat Präsident Xi Jinping den Schweizer Bundespräsidenten Johann Schneider-Ammann in der Grossen Halle des Volkes empfangen. Schweizer Fahnen rund um den Platz des himmlischen Friedens kündigten den Besuch an.

Mit militärischen Ehren und einer offiziellen Zeremonie erwartete Xi Jinping den Bundespräsidenten vor der grossen Halle des Volkes. Xi und Schneider-Ammann schritten zusammen über den Vorplatz der Grossen Halle des Volkes, begleitet von Kanonenschüssen. Eine Gruppe von Kindern schwenkte Schweizer und Chinesische Fahnen. Eine Militärkapelle spielte die schweizerische und die chinesische Nationalhymne.

Der Staatsempfang ist der Höhepunkt des China-Besuches einer 40-köpfigen Schweizer Delegation mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft. Was aus der Sicht der Schweiz ein Präsidialbesuch ist, ist für die chinesische Seite ein offizieller Staatsempfang.

Switzerland's Federal President Johann Schneider-Ammann, left, poses with Chinese President Xi Jinping during a welcome ceremony at the Great Hall of the People in Beijing Friday, April 8, 2016. (AP Photo/Ng Han Guan)

Bild: Ng Han Guan/AP/KEYSTONE

Laut dem Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF war der letzte protokollarisch vergleichbare Empfang der Besuch von Doris Leuthard im Jahr 2010. Der letzte Staatsempfang eines chinesischen Präsidenten in der Schweiz fand im Jahr 1990 statt, als Präsident Jiang Zemin in Bern eintraf.

Nach dem Gespräch der beiden Präsidenten werden im Beisein der beiden Staatsoberhäupter mehrere Absichtserklärungen zur einer vertieften chinesisch-schweizerischen Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen, unter anderem Innovation, unterzeichnet.

Switzerland's Federal President Johann Schneider-Ammann, third from right, and Chinese President Xi Jinping, second from left, attend a meeting at the Great Hall of the People in Beijing Friday, April 8, 2016. (Kenzaburo Fukuhara/Pool Photo via AP)

Bild: AP/POOL Kyodo News

Am frühen Nachmittag hat Schneider-Ammann laut Medienberichten im Rahmen eines Wirtschaftsforums in einem kurzfristig geplanten Treffen auch mit NGO-Vertretern gesprochen. Sie sollen sich für die Rechte der Arbeiterschaft einsetzen. Details zum Treffen sind bislang nicht bekannt.

Ein weiteres Treffen hatte Bundespräsident Schneider-Ammann mit Zhang Dejiang getroffen, dem Vorsitzenden des Nationalen Volkskongresses und die Nummer drei im Politbüro. Der Empfang fand ebenfalls in der Grossen Halle des Volkes statt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Edwin Merki 09.04.2016 10:41
    Highlight Highlight Schneider-Ammann zaubert Chinas Präsident Xi Jinping ein Lächeln auf die Lippen ???????????????????????????????
    So eine dumme Aussage - auch die Chinesen haben PR-Berater!
  • HansPeterMeier----Patriot. 08.04.2016 16:08
    Highlight Highlight Und wieder missachtet der Linke Bundesrat samt der Linken Wirtschatfselite in unserer Regierung den Volkswillen! Das Volk will keine Internationalen Beziehungen mehr(Egal mit welchen Land).Denn wir Profitieren nicht davon denn wir sind auf niemanden angewiesen das Ausland ist aber auf uns angewiesen.

    Es lebe die frühere Eidgenossenschaft wo man nur Lokale Produkte(Egal welche Art) aus Eidgenössischen Betrieben kaufen konnte und wo man jeden nicht Eidgenossen an der übertretung des Schweizer Hoheitsgebietes hinderte.

    Ja zum alten und bewährten und nein zur Linken Zukunft.
    • Kane_17 08.04.2016 16:51
      Highlight Highlight Die Frage muss ich mir zu oft stellen.
      Benutzer Bild
    • tösstaler 08.04.2016 16:58
      Highlight Highlight jaaaa genau, wenn schon Gras im oberen Tösstal kultiviert werden kann dann bringe ich die Ananas auf der Sonnenseite des Lochbachs und den Thunfisch aus der Töss auch noch auf Vordermann
    • tinmar 09.04.2016 10:30
      Highlight Highlight Patriot ... es ist Satire, ja? Es muss Satire sein ..
      Ich mein .. "das Ausland ist auf uns angewiesen" .. haha .. ein leben ohne Importprodukte .. wie schrecklich !!!

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Klimaskeptiker und Erdöl-Lobbyisten liegen falsch: Der komplette Verzicht auf fossile Brennstoffe ist nicht nur möglich, sondern langfristig günstiger.

Szenarien zur zukünftigen Energieversorgung habe es auch vor dieser Studie schon gegeben, schreibt Zeit Online, die die Ergebnisse vor der Veröffentlichung am Freitag einsehen konnte. Das Besondere sei der Umfang der Daten, auf denen die LUT-Studie basiere:

Anders als andere hätten die Forscher keine Jahresdurchschnittswerte genutzt, sondern stundengenaue Wetterdaten eines Beispieljahres. «So konnten sie prüfen, wann Engpässe drohen und wie man sie ausgleichen kann.»

Der heutige globale Energiemix …

Artikel lesen
Link zum Artikel