Schweiz
International

Schweiz gibt 12 Millionen Franken aus dem Iran wieder frei

Schweiz gibt 12 Millionen Franken aus dem Iran wieder frei

24.01.2016, 14:45
Mehr «Schweiz»

Der Bund hat zwölf Millionen Franken aus dem Iran wieder freigegeben. Das Geld war wegen der Sanktionen gegen den Staat in der Schweiz blockiert und konnte von den Besitzern nicht abgezogen werden. Wegen der Aufhebung der Sanktionen wurden die Gelder nun entsperrt.

Ein Sprecher des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) bestätigte am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur sda eine entsprechende Meldung der «NZZ am Sonntag». Die Gelder gehörten entweder Einzelpersonen, Firmen oder staatlichen Einrichtungen. Rund 10'000 Franken seien von den Besitzern noch nicht abgeholt worden, so der Sprecher weiter.

Die Sperrung der Gelder aus dem Iran hatte der Bund zwischen 2007 und 2012 beschlossen, nachdem die UNO Sanktionen gegen das Land erlassen hatte. Mit diesen wollte die Staatengemeinschaft den Iran zwingen, von der Entwicklung und dem Bau einer Atombombe abzusehen.

Nachdem Mitte Januar das historische Atomabkommen zwischen dem Iran und den UNO-Vetomächten sowie Deutschland in Kraft getreten war, hob die UNO - und analog dazu auch die Schweiz - die meisten Sanktionen gegen den Staat auf.

Markt für Schweizer Unternehmen wieder geöffnet

Mit dem Ende der meisten Sanktionen kann der Staat nach eigenen Angaben wieder über insgesamt rund 32 Milliarden Dollar verfügen. Dieses Geld war international bei verschiedenen Banken blockiert.

Durch das Abkommen eröffnet sich vielen Unternehmen ein interessanter Markt. Auch einige Schweizer Firmen erhoffen sich vom Iran neue Absatzmöglichkeiten. Mehrere Schweizer Unternehmen konnten bereits vor der Verhängung der Sanktionen Fuss fassen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Werden Homosexuelle in der Schweizer Armee diskriminiert? Das untersucht nun die Uni Bern

Der Frage, ob homosexuelle Personen in der Schweizer Armee Unrecht erfahren haben, soll eine Untersuchung beantworten. Sie geht auf ein 2022 im Parlament angenommenes Postulat der Zürcher SP-Nationalrätin Priska Seiler Graf zurück. Den Auftrag bekam die Universität Bern.

Zur Story