Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Un employe de de l'entreprise Axians installe une antenne 5G sur un mat situe sur le toit d'un immeuble du quartier de la Gradelle a Chene-Bougeries ce vendredi 5 avril 2019 dans le canton de Geneve. Swisscom tient une conference de presse sur la construction de l'antenne 5G ce mercredi 10 avril 2019 a Zurich. (KEYSTONE/Leandre Duggan)

Ungern gesehen: Eine 5G-Antenne auf dem Dach eines Hauses in Genf. Bild: KEYSTONE

Keine 5G-Antennen in Genf: Kantonsparlament will zuerst unabhängige Studien sehen



Das Genfer Kantonsparlament hat am Mittwochabend eine Motion für ein Moratorium von 5G-Antennen auf Kantonsgebiet überwiesen. Die Motion verlangt vor Aufhebung des Moratoriums unabhängige wissenschaftliche Erkenntnisse über etwaige Gesundheitsschäden.

Im Genfer Grossen Rat hiess es, vielfach würden die Mobilfunkbetreiber den Konsumenten erklären, 5G sei dasselbe wie 4G. Die Umwelt werde aber immer stärker von elektromagnetischen Wellen belastet und niemand wisse um die gesundheitlichen Auswirkungen. Auch will das Kantonsparlament Bescheid wissen über die Auswirkungen auf Tiere.

Mit 58 zu 28 stimmen überwies der Rat die Motion an die Regierung, die sich nun an die Weltgesundheitsorganisation wenden soll, um unabhängige Studien zu verlangen.

Die Swisscom will bis Ende Jahr über 90 Prozent der Schweiz mit der neuen Mobilfunkgeneration 5G abdecken. Mit der Vergabe der 5G-Frequenzen Anfang Februar ist die Diskussion um die gesundheitlichen Gefahren von Handystrahlungen in der Schweiz neu lanciert worden. (leo/sda)

Hier wird ein Swisscom-Sendeturm gesprengt

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walter Hechtler 11.04.2019 23:18
    Highlight Highlight Physik ist ein Fach, das 99.9% der Menschen nicht verstehen. Also ist es Futter für "Fake News"

    Also bastelt Euch einen Folien Hut und schützt Euch vor dem Strahlenmeer. Die schlimmsten ionisierten Strahlen haben die meisten Schweizer schon im Körper – Tschernobyl sei Dank. Sagt euer Ferien ab in der Karibik, Sonnenstrahlen sind viel schlimmer und es brennt sogar auf der Haut. 5G-Strahlung ist nicht einmal im gleichen Spektrum.
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 11.04.2019 08:47
    Highlight Highlight Elektrosensibilität ist eine psychische Krankheit. Wir sollten die Krankheit ernst nehmen, aber ein Verbot von Antennen oder 5G verhindert nur den Fortschritt.
  • ingmarbergman 11.04.2019 07:58
    Highlight Highlight Die 5G Antennen, die momentan installiert werden, nutzen die gleichen Frequenzen wie 4G.
    Heisst das nun, dass Genf 4G abschalten wird? Oder einfach, dass im Parlament eine Mehrheit keine Ahnung von der Materie haben?
  • peigi 11.04.2019 02:53
    Highlight Highlight 🤦‍♂️
  • Peter Sager 11.04.2019 01:00
    Highlight Highlight Die Stadt Brüssel will im Moment keine 5 G Antennen. Leider kommt hier nichts davon. Die Stadt der WHO will keine und die Stadt der EU Chefbeamten will kein 5 G.
    Aber Dörfer wie Merenschwand im Kanton Aargau haben schon 5G.
    • Normi 11.04.2019 09:53
      Highlight Highlight Als würden die EU Chefbeamten sich mit Technik auskennen 🤦
  • NumeIch 10.04.2019 22:22
    Highlight Highlight Oh Gott! Wir werden alle sterben! 😱
    • Winschdi 11.04.2019 12:11
      Highlight Highlight Wegen 5G oder wegen des fehlenden 5G? 🤔😁
  • xHascox 10.04.2019 22:09
    Highlight Highlight Meine Überlegung: Infrarot gilt als gesund und bestimmt nicht gefährlich, (Wärmestrahlung). höhere Frequenzen (UV) sind gefährlich. Somit wäre es doch logisch, dass Frequenzen unterhalb von Infrarot ungefährlich (nur Erwärmung, keine Ionisierung) sind.

    • _stefan 11.04.2019 04:55
      Highlight Highlight @xHascox: Der Absorptionskoeffizient bei menschlichem Gewebe ist nicht linear. Röntgen und UV dringt in die Haut ein und wirkt dort schädlich, Infrarot hingegen wird absorbiert. GSM-, 3/4/5G-, WLAN-Strahlung, etc. hingegen durchdringt den gesamten Körper und erwärmt nachweislich u.a. das Hirngewebe und beeinflusst Hirnstromaktivitäten. Ob das ungefährlich ist, konnte noch nicht nachgewiesen werden.
    • dmark 11.04.2019 10:35
      Highlight Highlight Der Körper wird mit kleinsten Strömen gesteuert und die Nervenbahnen haben unterschiedliche Längen, so dass u.U. durchaus da mittels induktivem Einwirken von aussen Störungen auftreten könnten. Ich weiss ich nicht, aber könnte mir es vorstellen.
      Wo sind die Biologen unter uns?
    • xHascox 12.04.2019 00:50
      Highlight Highlight @_stefan
      2.4 Ghz strahlung dringt 'nur' einige cm tief ein (jedenfalls in Nahrung).
      Die NTP Studie und die Dänemark Studie liefern keine Ergebnisse, welche bei mir Angst auslösen. Z.B: Mäuse, die strahlung ausgesetzt waren, lebten länger als solche ohne. Oder in Dänemark wurde in den glaube ich 90er Jahre kein Anstieg von Krebs unter Handybesitzer gefunden.

      @dmark
      Ich denke, die Frequenzen sind viel zu hoch als dass der Körper darauf reagieren könnte...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ökonometriker 10.04.2019 21:40
    Highlight Highlight Unsere heutigen erkentnistheoretischen Modelle können die Nichtexistenz eines unwahrscheinlichen Phänomens nicht beweisen. Mit dem Argument der Genfer Regierung liesse sich jeglicher technischer Fortschritt verhindern. Die 58 Befürworter waren mit grosser Wahrscheinlichkeit keine Physiker oder Elektroingenieure und auch keine Statistiker...
    • Truth Bot 11.04.2019 19:39
      Highlight Highlight *Könnte Nüsse enthalten.

Analyse

Die SwissCovid-App kommt – und wir müssen dringend ein paar Unklarheiten beseitigen

In wenigen Tagen soll die SwissCovid-App offiziell lanciert werden. Dieser Beitrag dreht sich um die wichtigsten noch ungeklärten Fragen.

Der Wissensstand zu SwissCovid ist – vorsichtig ausgedrückt – beunruhigend, zumindest in Teilen der Bevölkerung.

Ein abschreckendes Beispiel bot kürzlich Thomas de Courten. Der SVP-Nationalrat aus Basel-Land behauptete in einer live im Internet übertragenen Parlamentsdebatte, dass die Schweizer Corona-Warn-App die Standorte der User aufzeichne. Und er schwadronierte von Big Brother und Überwachung à la 1984. Was nachweislich nicht stimmt.

Ein Parteikollege de Courtens, der Aargauer SVP-Politiker …

Artikel lesen
Link zum Artikel