DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizerin Natallia Hersche in anderes Gefängnis in Belarus verlegt

29.09.2021, 10:30
Natallia Hersche
Natallia Hersche

Die schweizerisch-belarussische Doppelbürgerin Natallia Hersche ist in Belarus in ein anderes Gefängnis verlegt worden. Die Schweizer Botschaft in Minsk hat nach Angaben des Aussendepartements EDA einen Besuch vorgesehen.

«Das EDA hat Kenntnis davon, dass Frau Hersche von Gomel in das Gefängnis Nr. 4 in Mogiljow verlegt worden ist», teilte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit. Zuerst berichtete das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) darüber.

Die Schweizer Botschaft in Minsk unterstütze Hersche weiterhin im Rahmen des konsularischen Schutzes, schrieb das EDA. Ein Besuch in Mogiljow sei vorgesehen. Bei diesem Besuch sollen gemäss EDA auch die Haftbedingungen überprüft werden. Hersche sei seit ihrer Verhaftung elfmal besucht worden, das letzte Mal am 27. Juli.

Hersche ist seit einem Jahr in Belarus in Haft. Sie hatte am 19. September 2020 in Minsk an einer Demonstration gegen das Regime des Machthabers Alexander Lukaschenko teilgenommen und wurde dabei verhaftet. Nach Angaben von Schweizer Menschenrechtsorganisationen wurde sie «in einem unfairen Schauprozess» im Dezember 2020 zu einer Gefängnisstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt.

Laut SRF verurteilte ein Gericht die 51-jährige Hersche am vergangenen Freitag zur Verlegung in das Gefängnis in Mogiljow, das für noch härtere Haftbedingungen berüchtigt sei. SRF beruft sich dabei auf Angaben eines ehemaligen Insassen des Gefängnisses in Mogiljow, der nach seiner Freilassung berichtete, dass er während seiner Haft nur während drei Monaten im Jahr Sonne gesehen habe.

Unter Berufung auf Hersches Bruder Gennadi Kasjan berichtete SRF, Hersches Anwalt sei am Freitag vor Gericht nicht anwesend gewesen. Die Gründe für die Verurteilung und ob der Entscheid angefochten werden könne, seien unklar. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Belarus neue Proteste 13. September

1 / 20
Belarus neue Proteste 13. September
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gewalt gegen Protester in Belarus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Taliban setzen Spezialkräfte im Kampf gegen IS in Afghanistan ein

Rund anderthalb Monate nach ihrer Machtübernahme in Afghanistan gehen die militant-islamistischen Taliban mithilfe von Spezialeinsatzkräften gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vor. Die Truppen hätten bereits einige IS-Mitglieder getötet oder gefangen genommen, teilte ein Taliban-Sprecher am Mittwoch mit.

Die von den Taliban als «aufrührerische Kraft» bezeichnete Terrormiliz hat demnach in Afghanistan keine Hochburg mehr. Ziel sei es nun, die «unsichtbare» Präsenz des IS auf null …

Artikel lesen
Link zum Artikel