Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von der Leyen stellt ihre EU-Wunschkommission vor – Schweiz-Kontakt noch unklar



Die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat am Dienstag in Brüssel ihre neue EU-Kommission vorgestellt. Dazu gehörte auch die Verteilung der Zuständigkeiten. Unklar ist jedoch noch, wer künftig für das Schweiz-Dossier zuständig sein wird.

Bild: EPA

Die neue EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat am Dienstag in Brüssel ihre EU-Kommission vorgestellt. Wer für die Schweiz zuständig sein wird, ist aber noch nicht entscheiden. Unklar ist zudem, ob das EU-Parlament alle Kandidaten gutheissen wird.

Ihre zentralen politischen Projekte legt die deutsche Kommissionspräsidentin in die Hände von drei «Exekutiv-Vizepräsidenten».

Der Sozialdemokrat Frans Timmermans soll in der EU für Klimaschutz zuständig sein. (Archivbild)

Frans Timmermans Bild: AP

Der Sozialdemokrat Frans Timmermans soll für Klimaschutz zuständig sein und die Liberale Margrethe Vestager für Digitales.

Die Liberale Margrethe Vestager, die sich wie Timmermans bei der Europawahl selbst um die Spitze der EU-Kommission beworben hatte, ist künftig für Digitales verantwortlich. (Archivbild)

Margrethe Vestager Bild: EPA

Zudem ist geplant, dass der Christdemokrat Valdis Dombrovskis die Arbeiten für eine «Wirtschaft im Dienste der Menschen» koordiniert.

Der Christdemokrat Valdis Dombrovskis wird in der EU für Wirtschaft und Soziales zuständig. (Archivbild)

Valdis Dombrovskis Bild: EPA

Von der Leyen sagte, sie wolle eine Behörde, die mit Entschlossenheit geführt werde und sich auf die akuten Probleme konzentriere. «Wir werden den Klimawandel mutig angehen, unsere Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten ausbauen, unsere Beziehungen zu einem selbstbewussteren China definieren und ein verlässlicher Nachbar sein.»

EU-Parlament muss zustimmen

Insgesamt sollen der nächsten EU-Kommission inklusive von der Leyen 27 Mitglieder angehören, davon sind 13 Frauen und 14 Männer. Grossbritannien hat wegen des geplanten EU-Austritts keinen Kandidaten mehr nominiert. Die EU-Kommission mit mehr als 30'000 Mitarbeitern schlägt Gesetze für die Staatengemeinschaft vor und überwacht die Einhaltung von EU-Recht.

Das neue Kollegium der Kommissare soll seine Arbeit am 1. November aufnehmen. Bevor es starten kann, müssen die designierten Kommissare allerdings noch von den zuständigen Ausschüssen des EU-Parlaments angehört werden. Einzelne Personen könnten dann noch ausgetauscht werden müssen, bevor das Plenum letztlich über das gesamte Personalpaket abstimmt.

Als Wackelkandidaten gelten beispielsweise der designierte polnische Landwirtschaftskommissar Janusz Wojciechowski sowie die für das Ressort Verkehr vorgesehene Rumänin Rovana Plumb.

Gegen Wojciechowski laufen wegen möglicher Unregelmässigkeiten bei Reisekostenabrechnungen während seiner Zeit im EU-Parlament Ermittlungen der EU-Anti-Betrugsbehörde Olaf. Gegen Plumb wird in ihrer Heimat wegen des Vorwurfs des Amtsmissbrauchs ermittelt.

Als unproblematisch gelten hingegen zahlreiche andere designierte Kandidaten wie der Österreicher Johannes Hahn (Haushalt und Verwaltung), der Ire Phil Hogan (Handel) sowie der frühere italienische Premierminister Paolo Gentiloni, der für das klassische Wirtschaftsportfolio vorgesehen ist.

Schweiz-Dossier noch unklar

Wer in der neuen EU-Kommission für das Schweiz-Dossier künftig zuständig sein wird, ist laut von der Leyen noch nicht entschieden. Das Schweizer Dossier sei sehr wichtig, sagte die designierte EU-Kommissionspräsidentin auf die Frage eines Journalisten.

Die bisherigen Verhandlungen über das Rahmenabkommen hätten ein gutes Ergebnis hervorgebracht. Darauf wolle sie nun aufbauen, sagte die künftige EU-Kommissionschefin weiter.

In der EU-Kommission unter Jean-Claude Juncker war am Schluss EU-Kommissar Hahn zuständig für die Schweiz und damit Ansprechpartner für Bundesrat Ignazio Cassis.

Verteidigungsindustrie

Von der Leyen kündigte am Dienstag ausserdem auch den Aufbau einer Generaldirektion für Verteidigungsindustrie und Raumfahrt an. Die neue Fachabteilung soll in den Zuständigkeitsbereich der designierten EU-Binnenmarktkommissarin Sylvie Goulard aus Frankreich fallen.

FILE - In this Jun 8, 2017 file photo, France's Defense Minister Sylvie Goulard arrives to welcome her Indian counterpart Arun Jaitley, in Paris. Goulard is stepping down amid an investigation into her use of European Parliament aides. (AP Photo/Thibault Camus, File)

Sylvie Goulard Bild: AP/AP

Der Aufbau einer Generaldirektion für Verteidigungsindustrie und Raumfahrt gilt als Zeichen, dass von der Leyen die Pläne für eine echte europäische Verteidigungsunion weiter vorantreiben will.

Zugeständnis ans EU-Parlament

Die Ernennung von Timmermans und Vestager zu mächtigen «Exekutiv-Vizepräsidenten» gilt auch als Zugeständnis ans EU-Parlament. Timmermans und Vestager hatten sich bei der Europawahl selbst um die Spitze der EU-Kommission beworben.

Stattdessen hatten die EU-Staats- und Regierungschefs dann aber überraschend die Christdemokratin von der Leyen als Präsidentin nominiert. In ihrem Bemühen um eine Mehrheit im EU-Parlament hatte von der Leyen den Spitzenkandidaten der beiden anderen grossen Fraktionen eine herausgehobene Rolle als Vizepräsidenten «auf Augenhöhe» versprochen.

Timmermans ist bereits seit 2014 Erster Vizepräsident der EU-Kommission unter Juncker und zuständig für Nachhaltigkeit und Rechtsstaatlichkeit. Vestager hatte sich in der Juncker-Kommission als Wettbewerbshüterin profiliert - für diese Aufgabe soll sie weiter zuständig bleiben.

Dombrovskis, der dritte «Exekutiv-Vizepräsident», ist seit 2014 einer der EU-Kommissionsvizepräsidenten, zuständig für den Euro. Vorher war er von 2009 bis 2013 lettischer Regierungschef. (aeg/sda/dpa)

Küsse von Jean-Claude Juncker

Der EU-Kommissionspräsident ist genervt von der Schweiz

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • joevanbeeck 10.09.2019 18:00
    Highlight Highlight Ich glaube es ja nicht, Pio Plagiator Hahn wird Budget-kommissar. Die EU Geisterbahn wird für die nächsten 5 Jahre aber ordentlich mit AAA Horrorfiguren bestückt.
  • Caissa15 10.09.2019 17:57
    Highlight Highlight
    EU-Wunschkommission von wem ?

    Hier wird offensichtlich , durch die würdelose Hinterzimmerschieberei mit von Frau von Leyen , das Sie nur der verlängerte Arm ist, denn die Regie sitzt in Berlin!
  • Gurgelhals 10.09.2019 16:37
    Highlight Highlight Das Handelsportfolio geht an einen Iren und Sabine Weyand, die Stellvertreterin von Michel Barnier, wird dessen Chefbeamtin. Wenn das mal kein Wink mit dem Zaunpfahl an die Briten ist...
    • Gorna27 10.09.2019 17:25
      Highlight Highlight Keine Bildungkommission mehr... Die Bildung wird in Innovation und Forschung integriert....

Islamisten-Gesetz scheitert im Nationalrat

Der Nationalrat will kein Gesetz, das sich speziell gegen den radikalen Islam richtet. Er hat eine Motion der SVP-Fraktion mit diesem Anliegen am Dienstag abgelehnt. Die Abstimmung verlief unentschieden, die Ratspräsidentin musste den Stichentscheid fällen.

Die SVP verlangte, dass die Finanzierung von Gebetshäusern aus dem Ausland verboten wird und Moscheen überwacht werden. Der Informationsaustausch unter den Behörden soll ausgebaut und das Personal aufgestockt werden. Schliesslich will die …

Artikel lesen
Link zum Artikel