DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der französisch-algerische Immobillienunternehmer Rachid Nekkaz will auch in der Schweiz alle Bussen für Burka-Trägerinnen bezahlen. Bild: Twitter-Profil (https://twitter.com/rachid_nekkaz)

In Frankreich soll Nekkaz 973 Bussen bezahlt haben.
bild: twitter/@Rachid_Nekkaz

Reicher Franko-Algerier bezahlt auch in der Schweiz Bussen für Burka-Trägerinnen



Der französisch-algerische Unternehmer Rachid Nekkaz will auch in der Schweiz alle Strafzahlungen übernehmen, die im Zusammenhang mit dem am Montag im Tessin verabschiedeten «Anti-Burka-Gesetz» anfallen. Dies sagte er in einem Radio-Interview mit dem Tessiner Sender RSI.

Das neue Tessiner Gesetz sieht unter anderem vor, dass Frauen, die Ganzkörperschleier (Burka) oder Gesichtsschleier (Niqab) im öffentlichen Raum tragen, künftig mit Bussen von 100 bis 10'000 Franken belegt werden können. Der Tessiner Grosse Rat hat das Gesetz am Montag verabschiedet.

Nun kündigte der Immobilienunternehmer am Dienstag an, dass er alle Strafen aus eigener Tasche zahlen werde. In Frankreich hat Nekkaz bereits mit demselben Vorgehen für Aufsehen gesorgt: Bis Oktober 2015 soll er dort 973 Bussen gezahlt haben.

Vorbild Frankreich

Nach Inkrafttreten des französischen Burkaverbots 2010 schuf er einen Millionen-Fonds zur Verteidigung der «Freiheit und der religiösen Neutralität des Staates». Nekkaz bezeichnete sich zugleich als Menschenrechtsaktivist und Gegner von Verschleierungen.

Indem er öffentlich die Bussen der Frauen bezahle, die auf den Strassen ihren Niqab tragen, will er «Regierungen und Parlamente lächerlich machen», welche fundamentale Freiheiten nicht respektierten, schrieb er 2013.

Bereits kurz nachdem das Tessiner Stimmvolk im September 2013 eine entsprechende Initiative zum Verschleierungsverbot angenommen hatte, kündigte Nekkaz öffentlich an, etwaige Bussen im Tessin zu begleichen. (trs/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IV-Stelle um eine Million betrogen? Sozialdetektive sahen den Vater auf Tischen tanzen

Vor dem Bezirksgericht Brugg muss sich ein Mann aus dem Balkan verantworten, der laut Anklage über zehn Jahre total 960'000 Franken als IV-Rente unrechtmässig bezog. Er soll den Behörden eine schwere Krankheit vorgetäuscht haben, während eine Observation zeigte, dass er bei Familienfesten feierte und schwere Zementsäcke hob.

Dejan (alle Namen geändert) kam im Jahr 1981 in die Schweiz. «Ich bin jetzt fast 40 Jahre hier, hatte nie eine Parkbusse oder sonst ein Problem, und jetzt soll ich ein Betrüger sein?», sagte der heute 63-jährige Mann, der aus dem Balkan stammt, am Dienstag vor dem Bezirksgericht Brugg. Dort müssen sich Dejan, seine Frau Marija, sein Sohn Milan und sein Schwiegersohn Josip in einem Fall verantworten, bei dem es um möglichen IV-Betrug in der Höhe von gut 960'000 Franken geht.

Unbestritten ist, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel