Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Boeing 777-300ER: Die Swiss-Maschine kurz vor der Landung in Iqaluit. bild: twitter/airlivenet 

Swiss in der Arktis gelandet – Ersatzflieger mit gestrandeten Passagieren gestartet



Wegen Triebwerkproblemen ist eine Maschine der Fluggesellschaft Swiss am Mittwoch im kanadischen Iqaluit ausserplanmässig zwischengelandet. Der Flug LX40 hätte die Passagiere von Zürich nach Los Angeles bringen sollen.

Unterdessen ist eine Ersatzmaschine in Iqaluit gelandet und  um 11:00 Uhr mit den gestrandeten Passagieren gestartet. Allerdings werden sie nach New York und nicht wie vorgesehen nach Los Angeles geflogen. Das habe «flugbetriebliche Gründe», wie eine Sprecherin der Swiss auf Anfrage erklärt. Dazu gehört auch, dass die Besatzung die erforderlichen Ruhezeiten einhalten müsse. Zudem biete New York die grössere Flexibilität für Anschlussflüge.

Hier landet die Swiss in Iqaluit.

Bild

Die Ersatzmaschine landet in Iqaluit.

Die Maschine war um 13.32 Uhr in Zürich gestartet und ist «aufgrund technischer Unregelmässigkeiten» in Iqaluit sicher gelandet, wie die Swiss am Abend auf Twitter bestätigte. Demnach liess eine Störungsmeldung das linke Triebwerk wie technisch vorgesehen automatisch abschalten.

Die Flugzeit zwischen Zürich und dem Los Angeles International Airport beträgt rund 11 Stunden und 40 Minuten. Gemäss Flughafen-Angaben war eine Boeing 777-300ER im Einsatz.

Die Weiterbeförderung der Passagiere an die Zieldestination habe nun oberste Priorität, hiess es bei der Swiss. Derzeit herrschen in Iqaluit bei Schneefall Temperaturen von minus 28 Grad.

Iqaluit (dt. «Ort mit viel Fisch») ist eine Stadt mit 7000 Einwohnern und liegt rund 1200 Kilometer Luftlinie nördlich der kanadischen Stadt Québec. Der Flughafen der Stadt ist für Notlandungen entlang der Polarroute vorgesehen. 

Bild

Screenshot von Radarbox24.com: Die Flugbahn von Flug LX40. 

Vom New Yorker JFK-Flughafen war eine Swiss-Maschine unterwegs, um die gestrandeten Passagiere in Iqaluit abzuholen. . (ohe/ewo/cma/sda)

Update folgt ...

So schön wurde die Fliegerei einst beworben

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In der Schweiz ansässiger Terrorverdächtiger in Türkei festgenommen

Ein 24-jähriger in der Schweiz aufgewachsener und ansässiger Italiener ist in der Türkei unter Terrorverdacht festgenommen worden. Der Mann soll in Syrien und im Irak in einer Al-Kaida-nahen Gruppen gekämpft haben.

Ermittlungen gegen ihn nahm die italienische Anti-Terror-Behörde 2015 auf, wie die italienische Nachrichtenagentur Adnkronos am Mittwoch berichtete. Der seit 2017 mittels Haftbefehl gesuchte Mann wurde in der syrischen Stadt Idlib dingfest gemacht und in die türkische Grenzprovinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel