freundlich
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
International

Streik bei der Deutschen Bahn geht weiter

Streik bei der Deutschen Bahn geht weiter – SBB rät von Reisen nach Deutschland ab

11.08.2021, 18:05

Die Geduldsprobe für Kunden der Deutsche Bahn geht weiter. Nach erheblichen Verkehrsproblemen am ersten Tag setzt die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ihre Streiks fort und droht mit weiteren Ausständen. Die SBB raten von Reisen nach Deutschland bis Freitagmorgen ab.

Die GDL setzt ihren Streik konsequent fort. Dies hat bei der Deutschen Bahn am Mittwoch zu erheblichen Problemen im Nah- und Fernverkehr geführt. Sie rechnet auch bis zum angekündigten Streikende in der Nacht zum Freitag mit zahlreichen Zugausfällen.

Auf Pendler und Touristen kommen in Deutschland somit auch am Donnerstag Probleme zu. Nach dem Ersatzfahrplan werden erneut drei Viertel der Fernzüge nicht fahren, während es in den Regio-Netzen zu unterschiedlich Störungen kommen soll. Die Deutsche Bahn setzt nach eigenen Angaben alles daran, am Freitag wieder den Regelbetrieb zu fahren.

SBB rät von Deutschland-Reisen ab

Der Streik hat auch Auswirkungen für Reisende aus der Schweiz. Die Situation sei derzeit sehr volatil, teilte SBB-Mediensprecherin Ottavia Masserini am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit. Reisen sollten besser auf die Zeit nach dem Streik verschoben werden.

Grundsätzlich verkehrten derzeit nur die Züge zwischen Zürich-Basel-Hamburg, alle anderen Verbindungen nach Deutschland fielen im Prinzip aus, teilte Masserini mit. Es gebe nur ein paar wenige andere Züge, die trotz des Streiks fahren würden.

epa09409487 A display reads 'GDL strike - no train service', while a passenger waits on a nearly deserted platform during a warning strike in railway operations in Germany at Berlin Central Railway St ...
Eine Anzeigetafel im Berliner Hauptbahnhof. Bild: keystone

Reisende, die ihre Reise aufgrund des Streiks verschieben wollen, können ihr bereits gebuchtes Ticket bis einschliesslich Freitag, dem 20. August entweder «flexibel nutzen» oder kostenfrei stornieren. Auch Sitzplatzreservierungen könnten kostenfrei umgetauscht werden.

Kämpferische Gewerkschaft

Derweil gab sich GDL-Chef Claus Weselsky kämpferisch und drohte mit weiteren Streiks. Man werde mit der ersten Massnahme nicht durchkommen, sagte er vor Gewerkschaftern in Berlin. «Von daher brauchen wir einen langen Atem.» Eine Entscheidung über weitere Arbeitskampfmassnahmen soll in der kommenden Woche fallen.

Die Lokführergewerkschaft kämpft um mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen für ihre Mitglieder bei der Deutschen Bahn. Anders als die grössere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) will sie in diesem Jahr keine Nullrunde bei den Gehältern akzeptieren. Gefordert wird eine Lohnerhöhungen wie im öffentlichen Dienst von rund 3.2 Prozent sowie eine Corona-Prämie von 600 Euro.

Wegen Milliardenverlusten in der Pandemie will die Bahn die Erhöhung auf spätere Stufenzeitpunkte verteilen, bei einer Vertragslaufzeit von 40 Monaten. Hinzu kämen Leistungen zur Altersvorsorge und der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen.

Lieferketten gefährdet

Laut Bahn gefährdet der Streik die Lieferketten der deutschen und europäischen Industrie. Momentan stünden rund 190 Güterzüge im Stau. Mit grossem Aufwand und enger Zusammenarbeit mit anderen Bahnbetrieben fahre die Güterverkehrs-Tochter DB Cargo die versorgungsrelevanten Züge etwa zu Kraftwerken oder grossen Industriebetrieben.

Sorgen bereitet der Bahn in Corona-Zeiten der Platzmangel in den wenigen verbliebenen Zügen. «Die Züge werden dadurch natürlich voller als sie es sonst sind. Das macht die Sache nicht gerade leichter, denn wir versuchen ja in Pandemiezeiten möglichst viel Abstand zu bieten», sagte ein Bahnsprecher in Berlin. Er kritisierte die GDL für die kurzfristige Streikankündigung.

Viele Reisende hatten aber die GDL-Ankündigung vom Dienstagvormittag mitbekommen und stiegen auf andere Verkehrsmittel um. Wegen des Passagierandrangs setzt die Lufthansa bis einschliesslich Freitag grössere Flugzeugtypen auf ihren innerdeutschen Flügen ein, wie eine Sprecherin berichtete.

Auch Fernbus-Anbieter Flixbus sowie Mietwagen-Anbieter verzeichneten eine deutlich erhöhte Nachfrage. Damit stiegen auch die Preise. Flixbus wie Lufthansa arbeiten mit automatisierten Buchungssystemen, die teurere Buchungsklassen aufmachen, wenn die Plätze knapp werden. Ungewöhnlich lange Staus gab es im Berufsverkehr dank den Schulferien hingegen nicht. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Welche Parksituation nervt dich am meisten?

1 / 46
Welche Parksituation nervt dich am meisten?
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Bilder zeigen das heftige Ausmass des Flammenmeers in Griechenland

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Wahlen in Zürich: Ein «Parteiloser» stiehlt allen die Schau
Die Wahlen im Kanton Zürich sind ein wichtiger Indikator für die nationalen Wahlen im Herbst. Dieses Jahr steht die Frage im Zentrum, ob die «grüne Welle» abgeflaut ist.

Am 12. Februar wird in zwei Kantonen gewählt: Baselland und Zürich. Zum Leidwesen der Baselbieter dürfte die Aufmerksamkeit am übernächsten Sonntag ziemlich einseitig verteilt sein. (Fast) alle Augen werden sich auf Zürich richten. Die Sympathien für die Zürcher halten sich in der Restschweiz in Grenzen, dennoch führt an ihrem Kanton kein Weg vorbei.

Zur Story