Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz liefert den USA erste Beweismittel im Fall FIFA aus



epa05053267 Exterior view of the FIFA Headquarters 'Home of FIFA' in Zurich, Switzerland, Thursday, 3 December 2015. The FIFA Executive Committee has today approved a set of proposals from the 2016 FIFA Reform Committee to pave the way for significant and much-needed changes to FIFA’s governance structure. The recommendations will be put before the Congress as proposed statutory changes for approval at its extraordinary session in Zurich on 26 February the FIFA informs today.  EPA/WALTER BIERI

Bild: EPA/KEYSTONE

Das Bundesamt für Justiz (BJ) hat den US-Behörden am Mittwoch erste Beweismittel für das Strafverfahren gegen hochrangige FIFA-Funktionäre übermittelt. Es handelt sich um Unterlagen zu Bankkonten, über die Bestechungsgelder geflossen sein sollen.

Das BJ konnte die Unterlagen an die US-Behörden aushändigen, nachdem fünf Teil-Schlussverfügungen rechtskräftig geworden sind, wie das BJ mitteilte. Die Verfügungen betreffen jeweils einen Inhaber eines oder mehrerer Konten bei einer bestimmten Bank.

Die US-Behörden hatten im Rahmen der Rechtshilfe um Unterlagen zu 50 Konten auf zehn verschiedenen Banken in der Schweiz ersucht. Bisher habe das BJ fünf Teil-Schlussverfügungen erlassen, in einem weiteren Fall stimmte eine Konteninhaberin der Herausgabe der Unterlagen zu.

Sieben FIFA-Funktionäre wurden am 26. Mai 2015 in Zürich verhaftet

US-Beamte können zudem Einblick nehmen in die Akten aus einem Schweizer Strafverfahren gegen FIFA-Funktionäre, das 2010 eingestellt worden war. Die US-Behörden hatten um die Herausgabe dieser Akten ersucht, weil sie die aus dem schweizerischen Strafverfahren gewonnenen Erkenntnisse als bedeutsam für ihr Strafverfahren erachten.

Das BJ bewilligte die Anwesenheit von US-Beamten bei der Triage der umfangreichen Strafakten unter der Leitung von Zuger Behördenvertretern, wie es am Mittwoch bekannt gab. Die Akten im Umfang von rund 50 Bundesordnern würden zurzeit durch das BJ gesichtet und auf deren Bedeutung für das US-Strafverfahren geprüft. (sda)

Die Kandidaten für die FIFA-Präsidentenwahl 2015

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hunderttausende fordern bei «Klimastreik» weltweit: «Gebt uns eine Zukunft»

Hunderttausende überwiegend junge Menschen haben in aller Welt unmittelbar zur Europawahl ein Zeichen für den Kampf gegen die Klimakrise gesetzt. Auch in der Schweiz haben über 20'000 Menschen an den Klimastreiks teilgenommen.

Alleine in Zürich demonstrierten laut der Polizei über 10'000 Personen. Im Kanton Bern gingen schätzungsweise rund 4000 Menschen für einen griffigen Klimaschutz auf die Strasse. Insgesamt waren Menschen in 25 Schweizer Städten an den verschiedenen Aktionen beteiligt.

International sollen laut einer Liste von Fridays for Future Demonstranten an 1784 Orten in 128 Ländern unterwegs gewesen sein.In Deutschland beteiligten sich am Freitag nach Angaben der Organisatoren rund 320'000 Menschen an der …

Artikel lesen
Link zum Artikel