Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ermittler durchsuchen AfD-Zentrale – es geht um Spenden von SVP-Werber Alexander Segert

Der steirische FPOe-Vorsitzende Gerhard Kurzmann (l.) und der Schweizer Werbefachmann Alexander Segert sitzen am Freitag (14.10.11) im Landesgericht in Graz im Prozess wegen Verhetzung auf der Anklagebank. Im letzten steirischen Landtagswahlkampf hatte die FPOe das Internetspiel

Alexander Segert. Bild: AP dapd



Deutsche Polizeibeamte haben die nordrhein-westfälische Landeszentrale der AfD in Düsseldorf durchsucht. Dabei ging es laut Spiegel online um fragwürdige Parteispenden der Werbeagentur Goal AG an die Rechtspopulisten.

Die Dübendorfer Agentur des SVP-Hauswerbers Alexander Segert soll den AfD-Politiker Guido Reil bei einer Plakat-Kampagne im Gesamtwert von 44'500 Euro im Landtagswahlkampf 2017 unterstützt haben.

Die Staatsanwaltschaft in Essen bestätigte die Durchsuchung laut Spiegel online. Ermittelt werde demnach gegen Unbekannt. Geprüft werde unter anderem, inwieweit die AfD falsche Angaben in ihren Rechenschaftsberichten gemacht habe.

Guido Reil sitzt inzwischen im Europaparlament. Auch der deutsche Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion Jörg Meuthen erhielt Hilfen von der Goal AG. Ihr Gesamtwert beläuft sich auf 89'800 Euro. Meuthen und Reil bestreiten die Vorwürfe illegaler Finanzierung.

Wer ist Segert?

Alexander Segert ist der Kopf hinter zahlreichen SVP-Kampagnen. Der Deutsche, der seit 30 Jahren in der Schweiz lebt, verantwortete etwa das bekannte Burka-Sujet, mit dem die entsprechenden Komitees zuerst für ein Minarett-Verbot und später gegen eine erleichterte Einbürgerung von Ausländern der dritten Generation warben. Auch die Plakate zur Ausschaffungs- und Masseneinwanderungs-Initiative stammten aus seiner Kreativ-Stube.

(tam/jbu)

Rechtspopulisten in Europa

Sie wollen die Migration Richtung Europa stoppen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kanischti 25.06.2019 17:45
    Highlight Highlight Und was will uns dieser Bericht von Watson sagen? Dass SVP gleich AfD ist, weil sie ihre Kampagnen von einem Deutschen machen lässt, der die AfD unterstützt? Da wird offenbar keine Gelegenheit ausgelassen die SVP schlecht zu machen. Aber dieser Versuch ist jetzt etwas zu sehr ins Boulevard Niveau abgeglitten.
    • Darkside 25.06.2019 23:00
      Highlight Highlight Der Bericht sagt nur, dass der SVP Hauswerbefuzzi offenbar zweifelhafte Parteispenden getätigt hat. Alles andere interpretierst Du mit deinem üblichen alle-sind-gegen-die-arme-SVP Ego.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 25.06.2019 23:11
      Highlight Highlight Öhm nein, das behauptest du.
      Die Verbindung ist dass die GOAL AG, welche einem SVPler gehört, in diese Affäre um illegale Spenden mit verwickelt ist.
      Es würde mich jedoch nicht wundern, wenn da noch andere von der SVP ihre Finger mit drin haben.
      Wenn du jetzt immer noch Mist konstruieren willst, um kräftig zu jammern tu das. Wundere dich jedoch nicht über entsprechende Reaktionen. Denn solche Dinge sind einfach nur lächerlich.
      Dieses mal war ich nett. Das nächste mal nicht mehr.
    • Kanischti 26.06.2019 19:02
      Highlight Highlight @Gähn: Es tut mir leid, dass ich mich erdreistet habe, den Sinn dieses Artikel in Zweifel zu ziehen. Ich sollte doch wissen, dass solche Überlegungen hier nicht gern gesehen sind. Und nein, Sie müssen nicht nett zu mir sein - dürfen es aber weiterhin.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 25.06.2019 16:39
    Highlight Highlight Es ist eigentlich recht extrem, wenn man bedenkt, dass dieser Deutsche, meist im Auftrag eines deutschen Papierlischweizers, seit Jahrzehnten daran beteiligt ist, gegen unsere schöne Schweiz Stimmung zu machen.
    • Der Kritiker 25.06.2019 16:44
      Highlight Highlight Viel bedenkliche ist es, dass uns ein Deutscher sagt, was richtige Schweizer seien.
    • wasps 25.06.2019 17:30
      Highlight Highlight Und das im Auftrag der Heimatschützer.
    • Walter Sahli 25.06.2019 17:54
      Highlight Highlight Yup, kein anderer Ausländer bedroht die Schweizer Kultur des Anstandes so sehr wie Segert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Vals del Obrero 25.06.2019 16:27
    Highlight Highlight Schade haben wir in der Schweiz nicht solche Transparenz- und Parteifinanzierungsgesetze wie in Deutschland.
    • tzhkuda7 25.06.2019 18:19
      Highlight Highlight Ja das wäre interessant zu wissen, welche Firmen hier genau und mit wieviel welche Partei unterstützen ;)
      Christian Wasserfallen wäre der oberste auf meiner Liste um zu prüfen, wieviele Werbegelder (Plakate etc.) er gestellt bekommt.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 25.06.2019 21:32
      Highlight Highlight Sollten wir wirklich auch haben. Aber leider bekommt da die SVP-Spitze Erstickungsanfälle.
      Lustigerweise ist ausschließlich die SVP dagegen und begründet das dann noch damit, dass die Privatsphäre geschützt werden muss.
    • wasps 25.06.2019 22:37
      Highlight Highlight Lukas Reimann SVP Nationalrat fordert das seit Jahren. Muss fairerweise erwähnt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • tzhkuda7 25.06.2019 16:21
    Highlight Highlight Was ich persönlich immer mehr beängstigend finde ist die Verflechtung der Rechten in Europa, das hat es früher zwar auch gegeben, allerdings war die Gemeinsamkeit noch nie so hoch wie heute.

    Früher wurde geschrien; Raus aus unserem Land!

    Heute heisst es, raus aus Europa!

    Früher hörte man gerne, besonders als Leitsatz der Nazis: Wir sind alle Deutsche !

    Heute hört man; Wir sind alle Europäer (nicht EU!)

    Früher; Die haben bei uns in (europäisches Land einfügen) nichts verloren!

    Heute; Die haben in Europa nichts verloren!

    Ein europäischer Nationalismus sollte nicht unterschätzt werden!
    • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 25.06.2019 16:56
      Highlight Highlight Zur Zeit hat man halt noch gemeinsame Feinde. Aber früher oder später werden sich die Rechten wieder selbst zerfleischen. Wie immer.
    • Cédric Wermutstropfen 25.06.2019 17:18
      Highlight Highlight „Wir sind alle Europäer„

      Ja und von den Linken hört man oft: „Wir sind alle Menschen.“

      Das müsste nach Deiner Logik ja wohl noch viel schlimmer sein.
    • tzhkuda7 25.06.2019 18:17
      Highlight Highlight Da wäre ich mir nicht so sicher, bis zum Ende des Kalten Krieges hätte ich dir zugestimmt. Die gefährlichsten Rechten sind die, die du nicht sehen kannst. Meist Leute, die ganz "normale" Jobs im Leben haben und denen man es nie geben würde. Allerdings zeigt sich schon eine gewisse, wenn auch vorsichtig ausgedrückt Entwicklung der Rechten bezüglich dem Denken in Europa. Die europäische Gemeinschaft (nicht EU!) hat für viele R. eine Position eingenommen bei der es Undenkbar ist, das Leid vom Zweiten Welrkrieg zu wiederholen. Europa solle unter sich bleiben, lautet das Motto vermehrt.
    Weitere Antworten anzeigen

AfD-Spendenaffäre: Das Geld kam von einem SVP-Gönner

Vor der Bundestagswahl 2017 erhielt die AfD eine Spende von 150'000 CHF aus der Schweiz. Weil Wahlkampfspenden aus einem Nicht-EU-Land in Deutschland illegal sind, schalteten sich die Bundestagsverwaltung und die Staatsanwaltschaft ein.

Nun hat ein Rechercheverbund bestehend aus Journalisten des WDR, NDR, der «Süddeutscher Zeitung» und Tamedia den Schweizer Spender ermittelt, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. Es handelt sich mutmasslich um den in Zürich wohnhaften Immobilienunternehmer …

Artikel lesen
Link zum Artikel