Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ivan Ordas Criado von der Universitaet Neuenburg spricht zu den anwesenden Studenten waehrend der symbolischen Beerdigung des Forschungsabkommens Horizon 2020 und des Studentenaustausch-Programmes Erasmus vor dem Bundeshaus, am Donnerstag, 20. Februar 2014, in Bern. Kurz nach der Entscheidung des Bundesrates, das bilaterale Abkommen auf Kroatien nicht auszuweiten, reagiert die Europaeische Union und macht die Drohung wahr: die EU sistiert die Verhandlungen ueber Horizon 2020 und Erasmus. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Am 20. Februar 2014 «beerdigen» Schweizer Studenten Horizon 2020.
Bild: KEYSTONE

Frust für Schweizer Forscher: Noch keine Einigung mit der EU über Horizon 2020 

Ende Jahr läuft die Teilnahme der Schweiz am EU-Forschungsprogramm Horizon 2020 aus. Eine Anschlusslösung ist in Reichweite, doch Bern und Brüssel pokern bis zuletzt. Dem Bundesrat fehlen noch die Garantien.



Überraschend hatte Bundespräsident Johann Schneider-Ammann nach seinem letzten Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker einen Weg aufgezeigt, wie die Schweiz wieder voll bei Horizon 2020 mitmachen könnte: Sie würde als Vorleistung das Protokoll zur Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien unterzeichnen, die EU ihrerseits soll der Schweiz im Gegenzug die volle Assoziierung an das Programm ab 2017 ermöglichen.

Die Lösung liegt also auf dem Tisch. Am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos erklärte der Bundespräsident, warum es trotzdem nicht vorwärtsgeht: Der Bundesrat habe noch nicht entschieden, ob er das Protokoll unterzeichnen könne. Und dann müssten sich die 28 EU-Länder darüber einigen, ob die Schweiz bei Horizon 2020 mitmachen könne. «Das tasten wir nun ab», sagte Schneider-Ammann. Wenn der Bundesrat seine Schritte mache, müsse die EU auch die ihren machen. Dafür brauche es eine gewisse Sicherheit.

Test für Verhandlungen

Es gibt aber noch mehr offene Fragen. Nach der Abstimmung über die Masseneinwanderungs-Initiative im Februar 2014 sah der Bundesrat nämlich keine Möglichkeit mehr, das Protokoll zur Ausweitung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien zu unterzeichnen. Der angenommene Verfassungsartikel verbietet neue völkerrechtliche Verträge, die der Schweiz die Einschränkung der Zuwanderung verbieten. Wie das nun plötzlich doch möglich sein soll, ist unklar.

Eine Lösung wäre auf jeden Fall unorthodox. Der Ausgang des Pokers kann darum als Test dafür gewertet werden, wie stark die pragmatischen Kräfte in der EU sind. Für die Anpassungen bei der Personenfreizügigkeit, die zur Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative nötig sind, ist das entscheidend.

Schweizer Forscher ungleich behandelt

In der EU-Kommission scheint die Schweiz jedenfalls viel Wohlwollen zu geniessen. Einen Durchbruch konnte Schneider-Ammann nach seinem Treffen mit Forschungskommissar Carlos Moedas am WEF zwar nicht vermelden. Gegenüber der Sendung „HeuteMorgen“ von Radio SRF zeigte sich Moedas aber zuversichtlich: «Wir brauchen die Schweiz, und die Schweiz braucht Europa.» Er arbeite hart an einer Lösung, sagte der EU-Kommissar.

Eine solche hat der Forschungsplatz dringend nötig. Ein am letzten Donnerstag publizierter Bericht zeigt nämlich auf, dass die Schweizer Beteiligung an europäischen Forschungsprogrammen inzwischen rückläufig ist. Seit dem Ja zur Masseneinwanderungs-Initiative werden Schweizer Forschende nicht mehr gleich behandelt wie Forschende aus der EU. (lhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • acvodad 25.01.2016 10:50
    Highlight Highlight dann steigen wir dich alle auf eine SVP - karriere um: dort braucht es weder forschung, noch hochschulabschlüsse oder fremdsprachkenntnisse; ein bisschen (wein-)bauern reicht total aus!
  • olivers 23.01.2016 14:06
    Highlight Highlight soviel zu zürich als silicon valley europas, und all den anderen schönen plänen auf längere zeit, oder bin ich da super pessimistisch?
  • Gipfeligeist 23.01.2016 12:33
    Highlight Highlight und wenn die DSI angenommen wird, wird die EU entgültig alle Billateralen kippen. Verübeln kann man ihnen es nicht :/

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel