Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Bundesraete Guy Parmelin, Karin Keller-Sutter und Ignazio Cassis, von links, erscheinen zu einer Medienkonferenz ueber das Institutionelle Abkommen Schweiz-Europaeische Union und zur Begrenzungsinitiative, am Freitag, 7. Juni 2019, in Bern.(KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Bundesräte Guy Parmelin (SVP), Karin Keller-Sutter (FDP) und Ignazio Cassis (FDP) vor der Pressekonferenz zum Rahmenabkommen. Im Hintergrund mit dem Dokumenten in der linken Hand: Chefunterhändler Roberto Balzaretti. Bild: KEYSTONE

Liveticker

Der Bundesrat sagt «Ja, aber …» zum Rahmenvertrag – so reagiert die EU



Das Wichtigste in Kürze:

Ticker: 07.06.2019 Der Bundesrat zum Rahmenabkommen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise

John Oliver, der G-Punkt Europas und Olten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saerd neute 07.06.2019 16:32
    Highlight Highlight "Dem Bundesrat sei es ein Anliegen, dass die Personenfreizügigkeit dazu diene, den inländischen Arbeitskräftemarkt zu ergänzen. "

    Man kann es auch so sagen.
    Dazu Lohn- und Arbeitnehmerschutz für die inländische Arbeitnehmer verlangen. Da hält jemand das Stimmvolk für besonders blöd.
  • geronimo4ever 07.06.2019 15:33
    Highlight Highlight Der BR zeigt endlich Haltung! Das müssen die St. Galler Eier sein statt das Libero-Geschwaffel!
  • dho 07.06.2019 15:04
    Highlight Highlight Wir hätten als Vollmitglied viel mehr Einfluss auf die Geschäfte der EU.
    • Mirko Timm 08.06.2019 05:13
      Highlight Highlight Das meinst nur du schau dir mal die anderen kleinen Länder an. Da hast nur zu nicken und fertig
    • Charivari 08.06.2019 13:30
      Highlight Highlight Frankreich und vor allem Deutschland geben den Ton an. Wir hätten wenig zu melden.
  • derEchteElch 07.06.2019 14:46
    Highlight Highlight „bei drei Aspekten verlangt der Bundesrat Klärungen. Es sind dies beim Lohnschutz, den staatlichen Beihilfen und der Unionsbürgerrichtlinie.“

    Ich hoffe doch sehr, dass der Bundesrat nicht „nur“ eine Klärung verlangt sondern ganz klar rote Grenzen aufzeigt, welche die EU schlucken und akzeptieren wird. Sonst ist schon die nächste Abstimmung klar.
  • ZUKKIHUND 07.06.2019 14:08
    Highlight Highlight Sorry isch mer nu grad igfalle. Bin scho weg. LG.
    Benutzer Bild

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel