DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schraube muss angezogen werden»: FDP-Politiker Silberschmidt will schärfere Asylpolitik

19.06.2022, 12:1819.06.2022, 12:22

Aufgrund des Angriffskriegs von Russland haben zahlreiche Menschen aus der Ukraine ihre Heimat verlassen müssen. Viele von ihnen flüchteten in den Westen – unter anderem in die Schweiz. Bis Mitte Juni erhielten über 55'000 Ukrainerinnen und Ukrainer hierzulande den Schutzstatus S, wie das Staatssekretariat für Migration berichtete.

Vor allem zu Beginn des Krieges war die Solidarität mit den zahlreichen Flüchtlingen extrem gross. So lobte Bundesrätin Karin Keller-Sutter bei einer Pressekonferenz Kantone, Hilfswerke und Private für die Art, wie die Geflüchteten aufgenommen wurden.

Dennoch ist man in der Schweiz in Anbetracht dieser Situation nicht besonders entspannt. So sorgen die Flüchtlinge aus der Ukraine für diverse Herausforderungen, die es landesweit zu bewältigen gilt. Dazu gehört die Frage nach Unterkünften: Da in den kommenden Monaten viele Ukrainerinnen und Ukrainer eigene Wohnungen in der Schweiz suchen werden, dürften gemäss Experten die Preise merklich ansteigen.

So sagte beispielsweise Donato Scognamiglio, Professor für Immobilien an der Universität Bern, gegenüber der «SonntagsZeitung»: «Wenn ein Grossteil der bis zu 70’000 erwarteten Ukrainer in der Schweiz in eine eigene Mietwohnung zügeln, wird sich die Wohnsituation in der Schweiz spürbar verschärfen.» Eine Folge davon könne sein, dass die Mieten mittelfristig steigen werden. Denn vor allem in den Städten herrsche schon jetzt eine Wohnungsknappheit.

Solche Probleme könnten in der Schweizer Bevölkerung die Solidarität mit den Flüchtlingen bröckeln lassen. Dies befürchtet auch die FDP – diese will deshalb in der Asylpolitik für Verschärfungen sorgen. Für solche sprach sich Nationalrat Andri Silberschmidt gegenüber der «NZZ am Sonntag» aus.

Andri Silberschmidt fordert den Bund zum Handeln auf.
Andri Silberschmidt fordert den Bund zum Handeln auf.Bild: keystone

«Wenn wir die Solidarität in der Bevölkerung nicht überstrapazieren wollen, muss die Schraube im übrigen Migrationsbereich jetzt angezogen werden», fordert der 28-Jährige. Damit meint er nicht Flüchtlinge aus der Ukraine, mit welchen die Solidarität nach wie vor gross sei. Konkret fordert er, dass Menschen, die nicht hier sein dürften, konkret ausgeschafft werden sollen. «Sonst sind wir nicht glaubwürdig», erklärt er.

Als Beispiele für solche Leute nennt Silberschmidt etwa Personen aus Marokko oder Algerien. Diese könnten eigentlich in ihre Heimat zurückkehren, sagt er. Sollte dies nicht konsequent umgesetzt werden, fordert er ein hartes Durchgreifen vom Bund: «Er muss Kantone, die hier ihre Aufgaben nicht machen – wie etwa die Waadt – sanktionieren. Und auch beim Familiennachzug müssen wir wieder strenger werden.» Es wäre «illusorisch», so Silberschmidt weiter, das Tor für Armutsflüchtlinge weiter zu öffnen.

Silberschmidt (3. von rechts) bei einer Demo gegen den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine.
Silberschmidt (3. von rechts) bei einer Demo gegen den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine.Bild: keystone

Mit dieser Strategie hofft der FDP-Politiker, einen guten Mittelweg in der Asylpolitik zu finden. «In der Politik gibt es im Moment zwei Pole», kritisiert Silberschmidt. Auf der einen Seite nennt er die SVP, die «Ukrainerinnen und Ukrainer am liebsten jetzt schon nach Hause schicken würde». Und auf der anderen Seite seien SP, Grüne und GLP, welche «die Grenzen am liebsten für alle Menschen öffnen würden». Diesen Positionen wolle die FDP Einhalt gebieten.

Die SVP hatte die Schweizer Asylpolitik im Rahmen des Kriegs in der Ukraine bereits vor einigen Wochen in Frage gestellt. Die Aargauer Nationalrätin Martina Bircher dachte Mitte Mai laut über eine Verschärfung der Regeln für den Schutzstatus S nach. So brachte sie die Möglichkeit ins Spiel, diesen beispielsweise nur noch Flüchtlingen aus dem Osten des Landes zu gewähren. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg

1 / 13
So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg
quelle: keystone / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Demonstrantin wird von Passantin als «Hure» beschimpft – Video geht viral

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

182 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DSCH
19.06.2022 11:27registriert Februar 2021
Gemäss Asylstatistik vom 31.5.22 befinden sich 107'000 Personen im Asylprozess. Aus Algerien 296, aus Marokko 155. Was will uns die FDP mit ihren Äusserungen eigentlich sagen?
20040
Melden
Zum Kommentar
avatar
stadtzuercher
19.06.2022 12:30registriert Dezember 2014
Als vor einigen Jahren jährlich 80'000 Menschen in die Schweiz eingewandert sind, um hier zu arbeiten (sind das Wirtschaftsmigranten?) hat sich auch kein FDP-ler über die steigenden Wohnungspreise beklagt.
Billige durchschaubare Wahlkampfmasche.
14741
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der-redselige-Schweiger
19.06.2022 11:40registriert Juni 2022
Okay, sind nicht in etwas 15 Monaten Wahlen?
Versucht sich die FDP wieder einmal bei den SVP Wählern Anzubiedern. Wieder einmal! Ergebnis war danach immer, die Wähler Wählten dann das Rechte Original. Was dann die SVP Zuwächse gibt und die FDP verliert!

Nur nebenbei, warum kommen mir die der JFDP mehr und mehr vor als seien die eigentlich in der JSVP.
12547
Melden
Zum Kommentar
182
Swiss Life hat in der ersten Jahreshälfte den Reingewinn gesteigert

Die Swiss Life ist gut in die neue Strategiephase gestartet, die noch bis Ende 2024 läuft. In der ersten Jahreshälfte 2022 hat die Gruppe solide, über dem Vorjahr liegende Ergebnisse erzielt. Dabei wurde das profitable Wachstum im Gebührengeschäft weiter vorangetrieben.

Zur Story