DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Pristina bild: mario heller

Aargauer Fotograf: «Viele Schweizer sind überrascht, wie ‹normal› die Menschen im Kosovo sind»



Mario Hellers Poträtserie von jungen Menschen im Kosovo, die der aktuellen Auswanderungswelle trotzen, ist bei unseren Lesern auf grosses Interesse gestossen und hat in der Kommentarspalte eine engagierte Diskussion ausgelöst. Im Interview spricht der Fotograf aus dem aargauischen Muri über seine Balkan-Begeisterung, wo die Verstossenen Pristinas leben und wie es zu der Bildserie kam.

Was war deine Motivation für dieses Projekt?
Mario Heller: Ich war vor anderthalb Jahren in Bosnien, mein ersten Mal in einem Balkanland. Anlass war eine Reportage über die Überschwemmungen, welche die Region damals heimsuchten. Dabei fiel mir die offene und warme Mentalität der Menschen auf. Als ich im Januar dieses Jahr über die Flüchtlingsströme las, entschied ich, in den Kosovo zu gehen und mir selbst ein Bild der Lage zu machen. Einen genauen Plan, was ich dort machen würde, hatte ich zu Beginn noch nicht. 

Bild

Mario Heller im Kosovo bild: mario heller

Zur Person

Mario Heller, geboren 1991 in Muri (AG) machte zunächst eine Ausbildung zum Konditor. Nach Arbeit an freien Reportagen 2013 Studium in der Gruppe Autodidaktischer Fotografen (GAF). 2014-2015 Abschluss Studiengang Redaktionelle Fotografie am MAZ, mit Praktikum beim Kinderdorf Pestalozzi in Thailand. 2015-2016 Praktikum als Fotograf bei der «Aargauer Zeitung» und Tätigkeit als freier Fotograf. 

Wie kam es zu der Idee mit den Porträts?
Ich hatte im Vorfeld über Facebook Kontakt zu verschiedenen Personen vor Ort. Am zweiten Tag sollte mir jemand Pristina zeigen. Ich traf ihn bei sich zu Hause und wir kamen ins Gespräch. Daraus entstand ein spannendes Interview mit Porträtbild. Da wurde mir klar, dass ich eine Geschichte gefunden hatte, die sich weiterentwickeln lässt und meine drei Wochen im Kosovo ausfüllen würde.

Was hat dich am meisten überrascht?
Ich hatte in der Schweiz schon verschiedentlich mit Kosovaren zu tun und dabei vereinzelt auch schlechte Erfahrungen gemacht. Während den gesamten drei Wochen im Kosovo wurde ich hingegen kein einziges Mal provoziert oder dergleichen. Alle freuten sich, mit jemandem aus Westeuropa zu sprechen. Auch von Neid war absolut nichts zu spüren.

Das könnte auch daran liegen, dass du ausschliesslich mit gut situierten Kosovaren zu tun hattest, wie auch ein watson-Leser kommentierte.
Ich hätte gerne auch mit anderen Leuten gesprochen. Da gibt es zum Beispiel Plemetina, ein Vorort vom Pristina in der Nähe des Kohlekraftwerks. Dort leben vor allem Roma und Serben in ziemlich ärmlichen Verhältnissen. Ich habe dort einige Porträts gemacht, aber die Sprachbarriere war zu gross, weil niemand Englisch oder Deutsch spricht. Und mit einem Übersetzer wollte ich das nicht machen, da geht zuviel verloren.

So kam es zu Porträts über Künstler und Studenten. Empfandest du das als grossen Kontrast zur kosovarischen Diaspora in der Schweiz?
Ja, und dafür gibt es auch gute Gründe, die von Rina (eine der Porträtierten), schlüssig dargelegt wurden. Die Kosovaren, die in den 1990er-Jahren ihre Heimat verliessen, haben sich anders entwickelt als jene, die geblieben sind. Ihre Sprache ist stehengeblieben und wirkt in Pristina antiquiert. Die Situation in der Schweiz ist einfach nicht zu vergleichen, nicht zuletzt wegen der Vorurteile, die manche gegenüber Menschen aus dem Balkan haben.

Aufgrund dessen, was du im Kosovo gesehen hast: Wärst du einer von jenen, die ihr Glück anderswo suchen oder würdest du bleiben?
Ich denke, ich würde bleiben. Klar, die Menschen, mit denen ich zu tun hatte, waren ein Stück weit privilegiert, ihre Eltern hatten Jobs. Auf der anderen Seite eröffnen sich im Kosovo viele Möglichkeiten, wenn man sich anstrengt und etwas erreichen will. Ich erinnere an Ares, den 23- jährigen Kinodirektor. Allerdings befinden sich auch erfolgreiche Leute in einem Zwiespalt: Sie würden gerne im Ausland studieren, sehen ihre Zukunft aber im Kosovo. 

Hast du dich auch über politische Themen unterhalten, etwa das Verhältnis zu Serbien?
Ja, die Reaktionen waren unterschiedlich. Viele beteuerten, nichts gegen Serben zu haben, und beschuldigten die Politiker auf beiden Seiten, den Konflikt zu schüren. Dass Mitrovica noch immer eine geteilte Stadt ist, zeigt, dass das immer noch verfängt. Die berüchtigte Brücke hätte ich mir gerne angesehen, aber dafür fehlte am Schluss die Zeit.

Bild

Mario Heller auf Reportage im Kosovo bild: mario heller

Wie ist das Echo auf deine Arbeit?
Bis jetzt eigentlich durchgehend positiv. Meine Fotografen-Kollegen fanden die Bilder toll. Auch die Porträtierten sind begeistert, viele verwenden das Porträt als Profilbild. In der Kommentarspalte bei watson waren die meisten Rückmeldungen positiv. Bevor ich in den Kosovo ging sorgten sich meine Eltern und einige Freunde um mich. Es gäbe da nur Banditen, meinten sie. Von meiner Arbeit sind sie überrascht, wie «normal» die Menschen dort sind.

Hast du schon Pläne für ein Nachfolgeprojekt im Kosovo?
Ja, in besagtem Plemetina, wo die Verstossenen Pristinas leben, würde ich gerne eine Reportage machen. Oder in Dörfern, wo ausschliesslich bosnische Kosovaren leben, abgeschieden vom Rest des Landes. Generell würde ich das nächste Mal den Fokus weg von den urbanen Zentren auf die ländliche Bevölkerung legen.

Hast du gesehen, dass sich einer unserer Leser als Dolmetscher anbietet?
Das habe ich mit grosser Freude gesehen, wir werden in Kontakt treten. Vielleicht ergibt sich ja eine Zusammenarbeit!

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flüchtlinge sollen nicht mehr nach Hause dürfen, dafür bei uns schneller arbeiten

Der Bundesrat verschärft die Regeln für vorläufig Aufgenommene. Sie dürfen nicht mehr in ihre Heimatländer reisen. Ausserdem soll die Integration in den Arbeitsmarkt erleichtert werden.

Für vorläufig aufgenommene Flüchtlinge soll – analog zu anerkannten Flüchtlingen – ein Verbot für Reisen in deren Heimatland gelten. Das hat der Bund am Mittwoch in einer Medienmitteilung mitgeteilt. Zudem soll diesen Personen der Zugang zum Arbeitsmarkt hier in der Schweiz erleichtert werden, damit sie rascher auf eigenen Füssen stehen können.

Gleichzeitig sieht der Bundesrat Erleichterungen beim Wohnungswechsel im Inland vor, um die berufliche Integration zu fördern. Für eine neue Stelle oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel