Schweiz
International

Schweizer Freiheitstrychler verging sich in Österreich an Buben

Ein Freiheitstrychler waehrend einer Demonstration gegen die Massnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus, am Donnerstag, 16. September 2021 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Der Verurteilte sollte in Österreich einen Ableger der Freiheitstrychler aufbauen (Symbolbild).Bild: keystone/watson

Schweizer Freiheitstrychler verging sich in Österreich an Buben – verurteilt

31.01.2023, 09:4006.02.2023, 16:15
Mehr «Schweiz»

Ende März letzten Jahres geisterte ein Hilferuf durch die Kommunikationskanäle der Corona-Massnahmenkritiker: Darin suchte ein Österreicher nach einem jungen Schweizer, denn dieser war scheinbar vom Erdboden verschluckt worden. Das angehängte Foto zeigte einen «jungen Mann Anfang 20 im weissen Trychlerhemd sowie einen Wohnwagen mit Schweizer Kennzeichen».

Doch der Mann ist nicht verschwunden, sondern war von der österreichischen Polizei festgenommen worden. Er hatte mehrere Buben sexuell missbraucht und Kinderpornografie hergestellt.

Der «Tages-Anzeiger» hat dazu eine längere Recherche veröffentlicht. Laut den Exponenten der Freiheitstrychler haben die Taten nichts mit ihnen zu tun.

Anlaufstellen für Opfer von sexueller Gewalt
Sexuelle Übergriffe können in den unterschiedlichsten Kontexten stattfinden. Hilfe im Verdachtsfall oder bei erlebter sexueller Gewalt bieten etwa die kantonalen Opferhilfestellen oder die Frauenberatung Sexuelle Gewalt. Für Jugendliche oder in der Kindheit sexuell ausgebeutete Erwachsene gibt es in Zürich die Stelle Castagna. Betroffene Männer können sich an das Männerbüro Zürich wenden. Wenn du dich sexuell zu Kindern hingezogen fühlst oder jemanden kennst, der diese Neigung hat, kann dir diese Stelle weiterhelfen.

Karriere als Freiheitstrychler

Der verurteilte Schweizer tauchte bereits im Frühling 2021 auf dem Radar der Polizei auf – allerdings nicht wegen seiner pädophilen Taten, sondern wegen seines Engagements in der massnahmenkritischen Szene, so der «Tages-Anzeiger».

Seine Karriere als Massnahmenkritiker habe im Frühling 2021 begonnen, als er bei einer Demo in Altdorf «allein im Kapuzenpulli den Trychlern hinterherzottelte» und von der Polizei eine Ladung Reizgas ins Gesicht bekam, schreibt der «Tagesanzeiger». Zwei Wochen später habe er zum ersten Mal selbst als Freiheitstrychler an einer Demo teilgenommen.

Aufgrund seiner Teilnahme an illegalen Demos wurde er mehrfach von der Polizei angezeigt. «Er hielt sich nicht an die Spielregeln», sagt ein ehemaliger Freiheitstrychler gegenüber dem «Tagesanzeiger».

Irgendwann wird er von Andy Benz, einem Mitbegründer der Freiheitstrychler, nach Österreich entsandt, um dort einen Ableger der Freiheitstrychler aufzubauen. Und dort meldet sich kurz nach seiner Ankunft eine Mutter bei der Polizei, da ihr Kind «auffällig viel Zeit» mit dem Schweizer verbringe. Der Schweizer wurde festgenommen.

Missbrauch und Kinderpornographie

Im Januar 2023 wird ihm in Krems an der Donau in Österreich der Prozess gemacht.

Die Anklageschrift ist erdrückend: Neben dem 12-Jährigen, dessen Mutter den Fall ins Rollen brachte, habe er drei weitere Buben schwer missbraucht – das jüngste Opfer war erst zehn. Zudem seien Hunderte Dateien mit pornografischen Inhalten mit 8- bis 12-Jährigen auf seinem Laptop und seinen Handys gefunden worden. Und er habe heimlich auf Schultoiletten Buben gefilmt, so die Staatsanwältin gemäss «Tagi».

Das Gericht schickt den Schweizer aber nichts ins Gefängnis. Denn er leidet gemäss einem Gutachten an einer paranoiden Schizophrenie mit ausgeprägter Wahnbildung. Er sei schuldunfähig. Der Mann wurde bereits vor seiner Zeit als Trychler in der Schweiz wegen seiner Schizophrenie behandelt.

Das Gericht verlangt eine zehnjährige Probezeit mit regelmässigem Nachweis einer Depotmedikation und eine Psychotherapie sowie die Vermeidung des Kontakts mit Kindern und Jugendlichen, wie der «Tagi» schreibt.

Die Missbräuche hätten nichts mit seinen Trychler-Aktivitäten zu tun, hielt das Gericht fest. Sein Psychiater, Andreas Frei, ist sich dem nicht ganz so sicher. Im «Tagesanzeiger» sagt er: «Es ist anzunehmen, dass Verschwörungs­theoretiker ein latentes Wahnsystem bekräftigen und ausbauen können.»

Gegenüber der Zeitung äussert sich der Anwalt von Andy Benz zum Vorfall. Der Fall habe «nichts mit den Freiheitstrychlern zu tun». Er sei privat begangen worden.

(yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Schere-Stein-Papier der Extreme: Diese Partie geht auf TikTok gerade viral
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
84 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ohniznachtisbett
31.01.2023 10:36registriert August 2016
Sind das nicht diese Heinis, die davon reden, dass die Weltverschwörung Kinder entführt und missbraucht?
41122
Melden
Zum Kommentar
avatar
John T. Ripper
31.01.2023 09:50registriert September 2022
Was auf den einschlägigen Telegramm Gruppen für Begründungen für die Festnahme herumgeistern, kann man sich denken..
24911
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rick Hunter
31.01.2023 09:56registriert November 2022
Sein Psychiater: «Es ist anzunehmen, dass Verschwörungs­theoretiker ein latentes Wahnsystem bekräftigen und ausbauen können.». Sehr aussagekräftig.
22611
Melden
Zum Kommentar
84
Lokale Dengue-Übertragungen in Europa verdoppelt – starker Anstieg in der Schweiz

Im Zuge des Klimawandels nehmen in Europa von Mücken übertragene Krankheiten wie Dengue deutlich zu. 2023 wurden in Europa 130 örtlich erworbene Dengue-Erkrankungen registriert. Das sind fast doppelt so viele wie im Vorjahr mit 71 Fällen.

Zur Story