Hochnebel-1°
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
International

Neue Studie besagt: Sommerzeit-Umstellung erhöht Herzinfarkt-Risiko

1 / 10
Zeitumstellung
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neue Studie besagt: Sommerzeit-Umstellung erhöht Herzinfarkt-Risiko

In gut drei Wochen wird die Sommerzeit eingeführt. Forscher haben herausgefunden, dass die Zeitumstellung für die Gesundheit schwerwiegende Folgen haben kann. Für Herzinfarkt-Risikogruppen heisst es deshalb: Bereitet euch auf die Zeitumstellung vor!
11.03.2015, 22:2009.07.2018, 15:00

Ende Monat ist es wieder so weit: In der Nacht auf den 29. März werden in vielen Ländern die Uhren eine Stunde vor gestellt. Durch die Umstellung wird die Nacht eine Stunde kürzer. Eine Studie, die 2014 im Journal «Open Heart» veröffentlicht wurde, besagt nun, dass die Zeitumstellung massive gesundheitliche Folgen haben kann.

Forscher rund um den Kardiologie-Professor Hitinder Gurm an der Universität Michigan haben untersucht, ob sich die Häufigkeit von Herzinfarkten am Montag nach der Zeitumstellung im Frühling verändert. Sie analysierten dazu rund 42'000 Herzinfarkte, die im Zeitraum zwischen 2010 und 2013 registriert wurden.

Sie stellten dabei in der Studie folgendes fest:

  • Die Herzinfarkt-Häufigkeit ist an Montagen nach der Zeitumstellung im Frühling um 24 Prozent höher. Im Frühling verlieren wir durch die Sommerzeit-Umstellung eine Stunde Schlaf.
  • Wenn die Sommerzeit im Herbst endet, ist die Herzinfarkt-Häufigkeit an den Dienstagen darauf um 21 Prozent tiefer. Wir erhalten im Herbst die Stunde Schlaf «zurück».

Gurm vermutet einen offensichtlichen Grund dahinter: Es hängt mit dem Schlaf zusammen. Eine Stunde weniger Schlaf bringt die innere Uhr derart aus der Fassung, dass Hormone wie der Cortisolspiegel, die für den Stressabbau und für die Erhöhung des Blutzuckerspiegels verantwortlich sind, gestört werden.

«Menschen, die ein erhöhtes Risiko haben, sollten an solchen Montagen bei Brustschmerzen nicht zögern ins Spital zu gehen.»
Kardiologie-Professor Hitinder Gurm

Suzanne Steinbaum, eine Kardiologin eines New Yorker Spitals, rät im Live Science»-Magazin deshalb: «Für Menschen mit einem erhöhten Herzinfarkt-Risiko ist es wichtig, dass sie am Abend vor der Zeitumstellung eine Stunde früher ins Bett gehen.» Herzforscher Gurm warnt deshalb: «Menschen, die ein erhöhtes Risiko haben, sollten an solchen Montagen bei Brustschmerzen nicht zögern ins Spital zu gehen.» Ein erhöhtes Risiko haben Raucher, Personen mit einer Herzinfarkt-Geschichte in der Familie haben oder jene mit einem hohen Blutdruck.

Die gute Nachricht ist: Nach den Montagen mit höherem Herzinfarkt-Risiko normalisiert sich die Häufigkeit. Kardiologin Steinbaum: «Unser Körper passt sich ziemlich schnell an die neue Situation an.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Der Aargau hat ein neues (altes) Steuerparadies: Das sind die Steuerfüsse aller Gemeinden
Oberwil-Lieli verdrängt Geltwil als grösstes Steuerparadies im Kanton Aargau. Dürrenäsch rutscht auf den letzten Platz ab. 18 Gemeinden haben die Abgabe gesenkt, acht haben sie angehoben: Das sind die aktuellen Steuerfüsse im Aargau.

Geltwil senkte 2020 den Steuerfuss um sagenhafte 25 Prozentpunkte – während drei Jahren konnte sich das Dorf als Aargauer Steuerparadies bezeichnen. Jetzt hat das vorherige Steuerparadies Oberwil-Lieli seine Spitzenposition zurückerobert. Die Gemeinde auf dem Mutschellen senkte den Steuerfuss im letzten Jahr um fünf Prozentpunkte und für 2023 um weitere fünf. Mit neu 48 Prozent weist sie nun also wieder den tiefsten Wert auf.

Zur Story