Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 6, 2012, file photo is the Amazon logo in Santa Monica, Calif. State officials in California and Washington are reviewing Amazon's business practices to determine whether the company is violating any laws with respect to the independent merchants that sell goods on its site. The Wall Street Journal reported Friday, June 12, 2020, that California is examining the retail giant

Bild: keystone

Fällige Mehrwertsteuer: Bundesrat sagt Amazon und Co. den Kampf an

Ausländische Versandhändler sollen Waren in jedem Fall versteuern müssen. Darauf pocht der Bundesrat. Weil die bisherigen Regeln nicht wirksam sind, zieht er die Schraube an.



Täglich landen ausländische Pakete in Schweizer Briefkästen. Lange Zeit waren Kleinsendungen bis zu einem gewissen Wert von der Mehrwertsteuer befreit, während diese bei inländischen Online-Händlern in jedem Fall fällig wurde. Um gleich lange Spiesse zu schaffen, hat der Bund bereits einmal die gesetzlichen Grundlagen angepasst.

Seit 2019 müssen auch ausländische Versandhändler Mehrwertsteuer für Kleinwarensendungen abrechnen, wenn sie hierzulande mehr als 100'000 Franken Umsatz erwirtschaften.

Nach 18 Monaten kommt der Bundesrat nun zum Schluss, dass die Wirkung begrenzt ist. Zahlreiche ausländische Online-Händler hätten sich gar nicht als mehrwertsteuerpflichtige Personen angemeldet, kritisiert der Bundesrat. Er hat deshalb am Freitag im Rahmen einer Teilrevision des Mehrwertsteuergesetzes neue Massnahmen beschlossen, wie es in einer Mitteilung der Eidgenössischen Steuerverwaltung heisst.

Zur Durchsetzung der neuen Regeln erhält der Bund weitreichende Befugnisse. Ausländische Online-Händler, welche die versandten Waren nicht deklarieren und versteuern, können mit einem Einfuhrverbot belegt werden.

Auch kann der Bund Gegenstände vernichten oder zum Schutz der Kundinnnen und Kunden die Namen der fehlbaren Unternehmen veröffentlichten. Die Massnahme dürfte jährlich schätzungsweise 75 bis 100 Millionen Franken in die Bundeskasse spülen. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Spassbewertungen bei Amazon

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Meyer Andrej 21.06.2020 12:48
    Highlight Highlight Aliexpress USB C Ladekabel 1 Meter mit Quickcharge 2,89$
  • Meyer Andrej 21.06.2020 12:47
    Highlight Highlight Adresse in Weil am Rhein und steuerfrei einführen. Top!
  • Booker 21.06.2020 08:16
    Highlight Highlight Die MWST ist eine Abgabe, welche auf den Warenpreis oder die Dienstleistung raufgeschlagen wird und vom Kunden/Konsumenten zu bezahlen ist. Amazon und Co. werden da keinen Cent mehr bezahlen, sondern einfach den Preis um den MWST Satz erhöhen und der Besteller zahlt.
  • moimoimoi 20.06.2020 15:18
    Highlight Highlight Die Mwst bezahle ich gerne. Ich habe nur Mühe mit der überrissenen Bearbeitungsgebühr...
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 20.06.2020 13:09
    Highlight Highlight Bei mir zog Amazon die MwSt ein. Watson, was passiert mit dieser MwSt? Oder war das wieder einmal unbegründetes Amazon-Bashing, weil sie keine Freunde der Gewerkschaften sind?
  • GraveDigger 20.06.2020 08:12
    Highlight Highlight Warum befreit man nicht die inländischen Händler von der Mehrwersteuer? Das wär mal ein Ansatz! Ach ja.. Staatskasse muss ja gut gefüllt sein, sonst können die Politiker sich nicht ständig gegenseitig zerfleischen wie man die Kohle aus dem Fenster wirft und seinen Schäfchen zeigen wie grosszügig der Staat ist.
    • -thomi- 20.06.2020 09:31
      Highlight Highlight Ui dann will ich mit meinem Unternehmen aber auch keine mehr bezahlen ;-) Wieso soll eine Branche bevorzugt werden?
    • karl_e 20.06.2020 11:46
      Highlight Highlight Im Prinzip einverstanden mit @GraveDigger, denn die Mehrwertsteuer ist sehr unsozial. Dann müsste man aber die direkte Bundessteuer erhöhen, sonst fehlt das Geld für die Staatsausgaben. Wofür der Staat das Geld braucht, kannst du selbst googeln (Corona etc). Gar so viel wird nicht zum Fenster hinaus geschmissen.
  • Rethinking 20.06.2020 06:51
    Highlight Highlight Richtig so.
  • John Henry Eden 20.06.2020 03:51
    Highlight Highlight Nochmals für alle, die vom Thema keinerlei Ahnung haben.

    Die MwSt. zahlt einzig und allein der Konsument. Wenn den Bundesrat hier mit Kundenschutz argumentiert, ist das lächerlich. Der Staat will einfach mehr Geld. Euer Geld!

    Der Bundesrat sagt also nicht ausländischen Onlinehändlern den Kampf an, sondern mal wieder inländischen Geldbeuteln.


    • Meyer Andrej 21.06.2020 12:49
      Highlight Highlight Ja wie Glückspielgesetz, Monopol für die schweizer Casinos und Swisslos, der dumme Stimmbürger und die Abstimmungsargumente lachhaft.
    • moedesty 21.06.2020 17:00
      Highlight Highlight und wer ist der staat? wem kommt das grld zugute? wie wärs min hirn einschalten?
  • MaxHeiri 20.06.2020 00:31
    Highlight Highlight Schlussendlich gezieltes Lobbying des Schweizer Detailhandels. Aus Konsumentensicht aber scheisse. Welche ausländische Firma will schon für diesen kleinen Standort noch extra VAT abrechnen. Ergo, ein Grossteil des Angebots fällt weg für die Konsumenten, was zu höheren Preisen führt.
  • Locutus70 19.06.2020 20:47
    Highlight Highlight Ich bin kein Freund von Amazon, bisweilen bestelle ich dort aber trotzdem. Schlicht weil es manche Dinge einfach nirgends sonst gibt bzw. zu extrem höheren Preisen.

    Ich hab nun mal die Rechnungen der letzten zwei Jahre durchgesehen und auf jeder wurde der korrekte Mehrwertsteuersatz für die Schweiz angegeben.
    • ChrisG 19.06.2020 20:56
      Highlight Highlight Ja, Amazon rechnet seit Einführung des Gesetzes korrekt ab. Ich bin auch kein Freund des Unternehmens, aber warum man ausgerechnet sie als einzige hier namentlich genannt werden ist schlicht unverständlich.
    • Pointer 19.06.2020 22:49
      Highlight Highlight Ja, das Bild von Aliexpress würde wohl besser passen. Wobei, kommt man dort überhaupt auf einen Totalbetrag von mehr als 65 Franken pro Bestellung?
    • Locutus70 20.06.2020 02:11
      Highlight Highlight @ChrisG - Ein Grund dürften die Klicks sein :D
    Weitere Antworten anzeigen
  • ChrisG 19.06.2020 19:59
    Highlight Highlight Warum ist denn ausgerechnet Amazon im Titel, die vorbildlich die Mehrwertsteuer abführen? Oder steht die etwa wahrheitswidrig auf der Rechnung und fliesst in deren Tasche? Das wäre tatsächlich ein Skandal.
  • bebby 19.06.2020 19:55
    Highlight Highlight Das ist positiv für die ganz grossen wie Amazon, weil diese die bürokratischen Hürden am besten meistern können. Kleine Händler fallen weg oder müssen über Amazon verkaufen. Folge: weniger Konkurrenz und höhere Preise für den hiesigen Konsumenten.
    Gut gemacht, Bundesrat.
    • benn 19.06.2020 20:05
      Highlight Highlight Ja die inländischen preise und hohen margen müssen um jeden preis geschützt werden. Der konsument dankt den Lobbyisten in bern!
    • Mon Alisa 20.06.2020 00:20
      Highlight Highlight @benn
      Wie viel höher sind denn im E-Commerce die Schweizer Margen verglichen mit der EU?
      Die Lobbyisten-Keule zu schwingen finde ich etwas plakativ.
      Die nominalen höheren Preise verglichen mit der EU lassen sich zu einem grossen Teil mit den höheren Löhnen der Mitarbeitenden, hohen Lagerkosten, hohen Versandkosten und hohen Beschaffungskosten erklären. Der zusätzliche Druck von europäischen Anbietern im konkurrierenden Schweizer Markt lässt bestimmt keine grosse Marge mehr übrig.
      Aber wenn du mir Zahlen zu den Margen aus einer guten Quelle bringst, lasse ich mich gerne überraschen ;)
    • 7immi 20.06.2020 00:26
      Highlight Highlight es geht ja um gleich lange Spiesse für alle Player. Nicht mehr und nicht weniger.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heiri Schmid 19.06.2020 19:50
    Highlight Highlight Endlich!
  • Donspliff 19.06.2020 19:39
    Highlight Highlight endlich wird zeit amazon, wish und co zur kasse zu bitten und nich nur die schweizer zahlen lassen!
    • Hier Name einfügen 19.06.2020 23:37
      Highlight Highlight Was glauben Sie denn wer die MWSt bezahlt? Die wird auf den Verkaufspreis draufgeschlagen und vom Kunden bezahlt.
    • benn 20.06.2020 18:55
      Highlight Highlight Versuch mal zwei schritte weiter zu denken, wer zahlt die zusatzkosten wohl?
    • moedesty 21.06.2020 17:03
      Highlight Highlight logisch zahlen es wir. wir sind aber auch der staat. kommt also allen zugute. regeln sind regeln. ansonsten könnt ihr ja eine initiative starten um die mwst abzuschaffen.

      ohne steuern gäbe es keine nationen.
  • plataoplomo 19.06.2020 19:33
    Highlight Highlight Die Plattformbetreiber müssten da halt haftbar gemacht werden. Der kleine Produzent in Asien kennt sich kaum mit der CH-MWST aus...
    • Pointer 19.06.2020 22:46
      Highlight Highlight In Deutschland ist das so. Ohne Bescheinigung, dass man bezüglich Umsatzsteuer beim Finanzamt ordentlich angemeldet ist, kann man nicht auf Amazon verkaufen.

Attila Hildmann ruft zur Corona-Demo auf, (fast) niemand kommt – und das Netz lacht Tränen

Attila Hildmann rief fürs Wochenende zu einer weiteren Corona-Demo in Berlin auf. Gekommen ist nur ein versprengtes Häufchen von Aluhüten und Nationalisten. Anonymous und andere Netz-Aktivisten lassen die Meme-Maschine heiss laufen. Derweil ermittelt der Staatsschutz gegen Hildmann.

Während der Corona-Krise ist der frühere TV-Koch Attila Hildmann vom Vegan-Influencer zum Verschwörungstheoretiker mutiert, der sich als Sprachrohr der Anti-Lockdown-Bewegung inszeniert. Zuletzt hat er sich weiter radikalisiert und verbreitet nun offen antisemitische Parolen. In seinem öffentlichen Telegram-Kanal bezeichnet er beispielsweise Adolf Hitler als «Segen für Deutschland» im Vergleich zu Angela Merkel.

Jüdische Familien seien «die obersten Corona-Verbrecher», schreibt Hildmann auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel