Digital
Tesla

Tesla-Chef Elon Musk fordert: «Es ist an der Zeit, Amazon aufzuspalten»

People applaud Tesla and SpaceX Chief Executive Officer Elon Musk during an event at the Vehicle Assembly Building on Saturday, May 23, 2020, at NASA's Kennedy Space Center in Cape Canaveral, Fla ...
Musk kürzlich im Kennedy Space Center der NASA in Cape Canaveral (Florida).Bild: keystone

Elon Musk meldet sich schon wieder: «Es ist an der Zeit, Amazon aufzuspalten»

Tesla-Chef Elon Musk hatte am 2. Juni eine Twitter-Auszeit angekündigt. Er hielt es nicht lange durch. Mit der Forderung nach einer Zerschlagung des weltgrössten Onlinehändlers Amazon meldete er sich zurück.
05.06.2020, 07:09
Mehr «Digital»

«Es ist an der Zeit, Amazon aufzuspalten. Monopole sind unrecht!», schrieb der 48-Jährige Starunternehmer am Donnerstag. Musk empörte sich, dass Amazon angeblich den Verkauf eines Buchs ablehnte, das sich kritisch mit Lockdown-Strategien in der Corona-Pandemie befasst. «Das ist verrückt», erklärte er und adressierte direkt den Twitter-Account von Amazon-Chef Jeff Bezos.

Musk ist ein grosser Kritiker der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, wegen der zu seinem grossen Ärger unter anderem auch Teslas Produktion zwischenzeitlich gestoppt werden musste. Ende April hatte er gefordert, den Menschen «ihre gottverdammte Freiheit» zurückzugeben und die Lockdown-Massnahmen sogar als «faschistisch» bezeichnet.

Die Technologie-Milliardäre Musk und Bezos sind in einigen Geschäftsbereichen Rivalen. Sie konkurrieren vor allem mit ihren Weltraumfirmen SpaceX und Blue Origin. Zudem stützt Amazon den Tesla-Kontrahenten Rivian als Investor. (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete
1 / 20
Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete
Tesla Motors, oder kurz Tesla, wurde 2003 von Silicon-Valley-Ingenieuren gegründet. Sie wollten beweisen, dass Elektrofahrzeuge herkömmlichen Autos überlegen sind.
quelle: getty images north america / joe raedle
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Neue Transportvision von Tesla-Gründer Elon Musk
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ELMatador
05.06.2020 08:14registriert Februar 2020
Naja, ich hielt einiges von Musk bis zu seinem jetzigen Verhalten während der Krise und den namen seines Kindes.

Bei der Aussage zu Amazon muss ich ihm aber 100% beipflichten. Amazone hat zu viel macht und kennt keine Gewaltentrennung. Sie sind Verkäufer, Handelsplattform und Dienstleister in einem, dies erlaubt es ihnen ihre eigene Produkte anderen einem Vorzug zu gewähren und anhand aller Daten und Statistiken andere Anbieter auf ihrer Plattform zu untergraben.
27727
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lullaby@20past
05.06.2020 08:45registriert April 2019
Bin auch kein Fan dieser Giganten. Sie sind beide zu gross und zu mächtig. Wenn Elon Musk aber Amazon zerschlagen möchte, aus welchen Gründen auch immer, sollten wir ihn dabei unterstützen, indem wir nichts mehr kaufen bei Amazon. Über die unzähligen Satelliten sprechen wir dann auch Herr Musk! Der Himmel gehört nicht ihnen.
19416
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ludwig XVI
05.06.2020 08:57registriert Mai 2018
"Sie konkurrieren vor allem mit ihren Weltraumfirmen SpaceX und Blue Origin." Da musste ich schmunzeln :-)

Konkurrieren kann man dem nicht sagen:
- Der eine bringt Menschen zur ISS, kann 63t bzw. 26t in den LEO / GTO transportieren und hat knapp 150 erfolgreiche Raketenstarts (bei einem Ausfall von 3%) hinters ich.
- Der andere schiesst zur Zeit leere Kapseln in den LEO und erreicht den GTO nicht mal. Und die Glenn (noch in Entwicklung/0 Starts) bringt max 45t Nutzlast in den LEO...

Ist ähnlich, als würdet ihr Kyburz als Konkurrenz zu Tesla nennen. Nichts gegen Kyburz ;-)
11514
Melden
Zum Kommentar
35
Smartphone-Verbot an Schulen: Elite-Internat erlaubt nur noch Nokia-Handys
Das Eton College, bekannt für seine elitäre Bildung, ergreift eine unerwartete Massnahme: Es verteilt an neue Schüler einen «Handy-Klotz».

Die Schulleitung des Eton College, eines renommierten britischen Internats, hat beschlossen, ab September 2024 allen Schülern im ersten Schuljahr ein Nokia-Handy, einen «Handy-Klotz», statt eines Smartphones zur Verfügung zu stellen.

Zur Story