Schweiz
International

Nächtliche Landung in Zürich: Die Bewilligung für die Königsfamilie kam von der Luftwaffe

Wird er oder ein Familienmitglied von ihm in Zürich behandelt? Der Emir von Katar, Tamim bin Hamad al-Thani (rechts).
Wird er oder ein Familienmitglied von ihm in Zürich behandelt? Der Emir von Katar, Tamim bin Hamad al-Thani (rechts).
Bild: EPA/EFE/PRESIDENCY OF ECUADOR

Nächtliche Landung in Zürich: Die Bewilligung für die Königsfamilie kam von der Luftwaffe

Um 21.50 ersucht die Botschaft von Katar die Schweizer Luftwaffe für eine Bewilligung für eine nächtliche Landung in Zürich – zu dem Zeitpunkt ist die erste Maschine schon unterwegs. Da es um einen medizinischen Notfall geht, ist die Erteilung der Bewilligung reine Formsache.
28.12.2015, 15:3428.12.2015, 16:38
Roman Rey
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Eigentlich dürfen Maschinen am Flughafen Zürich nicht zwischen 23.30 Uhr und 6.00 Uhr starten und landen – das besagt die Nachtflugsperre, die am 29. Juli 2010 in Kraft trat. In der Nacht auf den 26. Dezember landeten gleich drei Flugzeuge der Königsfamilie des Emirats Katar während dieses Zeitfensters in Zürich.

Weil es sich offenbar um einen medizinischen Notfall handelte, erhielten sie dafür von der Schweizer Luftwaffe eine Sondergenehmigung. Der Tages-Anzeiger, der die Meldung zuerst publik machte, berichtete, die Bewilligung kam vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl). Diese Information kam aber durch ein Missverständnis zustande – das Bazl ist in solchen Fällen nicht zuständig.

Auf Anfrage teilt die Schweizer Luftwaffe mit, es bestehe mit Katar keine Vereinbarung, wie solche Fälle gehandhabt werden. «Die Prozesse zur Erteilung von Bewilligungen für Überflüge und Landungen von Staatsluftfahrzeugen sind international standardisiert», sagt Luftwaffe-Sprecher David Marquis. Es gäbe auch keinen definierten Kriterienraster für Sonderbewilligungen. «Anfragen werden von Fall zu Fall beurteilt», so Marquis.

Die Königsfamilie hat offenbar fest damit gerechnet, dass ihr Gesuch bewilligt wird. Am 25. Dezember um 21.50 hat die Botschaft von Katar die Luftwaffe um die Bewilligung ersucht – rund zehn Minuten zuvor war die erster Maschine in Marrakesch gestartet. Die Bewilligung wurde daraufhin gegen 23 Uhr erteilt.

Bei ausserplanmässigen Landungen von Staatsflugzeugen in der Nacht handle es sich um Einzelfälle, so David Marquis. Ein Blick auf die Statistik des Bazl zeigt: Im Jahr 2014 wurde die Nachtflugsperre in Zürich 21 Mal für Staatsflugzeuge aufgehoben. Dabei muss es sich aber nicht zwingend um Landungen handeln – auch nächtliche Starts, wie sie etwa im Rahmen des World Economic Forum (WEF) vorkommen können, fallen darunter.

Wird der Emir behandelt?

Um was für einen medizinischen Notfall es sich handelt, und wer nun in Zürich behandelt wird, ist nicht bekannt. Es dürfte sich jedoch um einen hochrangiges Mitglied der Königsfamilie handeln. Wie der Tages-Anzeiger berichtet, seien am Samstag und Sonntag noch ein halbes Dutzend weitere grosse Maschinen aus Katar eingetroffen.

Die Vermutung liegt nahe, dass es sich um ein Familienmitglied des Emirs Tamim bin Hamad al-Thani – oder um den Emir selbst – handelt. Die Familie weilte im marokkanischen Ifrane in den Skiferien. Wenige Tage zuvor verbreitete sich ein Foto im Netz, das den Emir in einem traditionellen marokkanischen Gewand zeigt.

Der Emir in den Ferien in Marokko.
Der Emir in den Ferien in Marokko.
Bild: Marocco World News

Das Bild habe auf Sozialen Medien Tausende Likes und Kommentare erhalten, berichtet Marocco World News in Berufung auf die arabische News-Seite «Goud». Ihr zufolge hätte der Emir acht Tage in Ifrane verbringen sollen. Er besitze dort ein zehn Hektar grosses Anwesen, das er im Januar 2014 gekauft habe.

Für welches Spital in Zürich die Katari sich entschieden haben, ist unklar. Gemäss «Tages-Anzeiger» wären das Uni-Spital oder die Klinik Hirslanden gut für VIP-Patienten ausgerüstet.

Der Emir von Katar hat das Hotel Atlantis in Zürich gekauft

1 / 6
Atlantis-Baustelle
Am Mittwochmorgen sperrte die Gewerkschaft Unia für rund zwei Stunden die Baustelle des Hotel Atlantis.
quelle: unia / unia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
joe
28.12.2015 15:52registriert Januar 2014
Ich bin überrascht, dass die ausserhalb der Bürozeiten bei der Schweizer Luftwaffe jemand erreicht haben...! ;-)
8617
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bijouxly
28.12.2015 17:24registriert Dezember 2014
Warum wird hier eigentlich so ausführlich darüber berichtet? Ich weiss nicht recht was so speziell daran ist, bei 21 Fällen pro Jahr ist das ja fast alle zwei Wochen, wussten wir ja auch nicht. So what
7110
Melden
Zum Kommentar
avatar
Max Heiri
28.12.2015 17:42registriert Februar 2015
Eigentlich wirft es die Frage auf, wieso wir in unserer 24h Gesellschaft in grossen Städten überhaupt noch ein Nachtflugverbot haben.
5521
Melden
Zum Kommentar
26
Yaël Meier berät Schweizer Armee zu Gen Z – für 44'000 Franken
Die Unternehmerin Yaël Meier hat mit ihrer Firma Zeam dem Schweizer Militär erklärt, wie die «Gen Z» so tickt. Diese Aktion hat 44'000 Franken gekostet – und wird mit Steuergeldern bezahlt.

Junge Schweizer um die 20 Jahre sind für den Militärdienst (oder den Zivildienst) verpflichtet – momentan also die «Gen Z». Um die aktuelle Zielgruppe besser zu verstehen, hat die Schweizer Armee Influencerin Yaël Meier mit ihrem Unternehmen beauftragt. Das berichtet das Magazin «K-Tipp».

Zur Story