DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08298711 Doctors at work at the health check point at the Emergency Department of the Spedali Civili, in Brescia, Italy, 16 March 2020. Italy is under lockdown in an attempt to prevent the spread of the pandemic Coronavirus. Several European countries have closed borders, schools as well as public facilities, and have cancelled most major sports and entertainment events in order to prevent the spread of the SARS-CoV-2 Coronavirus causing the Covid-19 disease.  EPA/FILIPPO VENEZIA

Medizinischem Personal stehen weltweit sehr schwierige Tage und Wochen bevor. Bild: EPA

Morgen um 19 Uhr klatscht die Schweiz – so dankt die Welt den Helden des Alltags



Während ein grosser Teil des Landes stillsteht oder zuhause seiner Arbeit nachgeht, gibt es für Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal oder Mitarbeitende in Lebensmittelläden und dem öffentlichen Verkehr keine Pausen. Gerade die Menschen im Gesundheitssektor leisten derzeit Unmenschliches und werden das in den nächsten Wochen wohl weiterhin tun müssen.

Da ist es umso wichtiger, dass wir die Helden des Alltags wissen lassen, dass ihre Opferbereitschaft wahrgenommen und geschätzt wird. Deshalb bedanken sich Leute weltweit bei genau diesen Menschen.

Bevor wir aber dazu kommen, ein wichtiger Aufruf: Morgen Donnerstag um 19 Uhr applaudiert die Schweiz für die Helden des Alltags:

Und jetzt also zu den Dankesaktionen und Würdigungen in der Schweiz und weltweit.

Die Fans des FC Basel begeistern die Schweiz mit Transparenten vor den Spitälern:

«D Helde von dääne Dääg trage wiss statt rotblau.»

Sie sollen dem medizinischen Personal in diesen schweren Tagen Mut machen:

Die Lausanner Sektion West mit einer Nachricht vor dem Spital:

«Mut und Respekt für das medizinische Personal!»

Auch die Fans von Sturm Graz bedanken sich:

«Vom Supermarkt bis zum Krankenhaus, was ihr gerade leistet, verdient Applaus. Danke!»

Ein bisschen Spass muss auch sein:

Der Genfer Nationalrat Guillaume Barazzone ist stolz auf seine Eltern, die Ärzte sind, aber auch auf das ganze Pflegepersonal im Land.

Moderator Sandro Brotz denkt an die Lehrpersonen in der Schweiz.

Die Bürgermeisterin von Chicago bedankt sich bei allen, die wichtige Dienste leisten:

Musiker Hoodie Allen bläst ins gleiche Horn:

«Danke an alle Krankenpfleger, Ärzte und erste Hilfe Leistende, die sich selbstlos für unsere globale Gesundheit hingeben.»

Rumäniens Grand-Slam-Siegerin Simona Halep bedankt sich beim medizinischen Personal und spendet Hilfsmittel:

Londons Bürgermeister Sadiq Khan richtet ein besonderes Dankeschön an die Angestellten in den Lebensmittelläden:

Dylan DeMelo von den Winnipeg Jets wendet sich mit einem Statement an die Fans

Dabei bedank er sich auch bei allen Menschen, die auf irgendeine Weise gegen das Virus kämpfen.

Lausanne applaudierte für die Arbeiter im Gesundheitswesen:

In Norwegen wurde ebenfalls geklatscht ...

... genau wie in Peru auch:

In Barcelona erhielten die Arbeitenden im Gesundheitswesen ebenfalls Applaus:

Und auch in Granada wurde geklatscht:

Madrid machte ebenfalls mit:

Auch im stark vom Virus getroffenen Italien gab es Applaus:

(abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

1 / 24
Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus
quelle: epa/anp kippa / ferdy damman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So kreativ unterrichten die Lehrer nun per Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

70% in der EU sind geimpft – so steht die Schweiz im Vergleich da

Malta top, Bulgarien flop – und die Schweiz? So schnell verimpften die EU-Länder im Vergleich zur Schweiz.

Eines der Impfziele hat die Europäische Union erreicht: Mindestens 70 Prozent der Erwachsenen haben mindestens eine Impfdosis erhalten. Bis Ende des Sommers sollen 70 Prozent vollständig geimpft sein. Das gab Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bekannt. Wir zeigen, welche Länder besonders gut vorankommen – und wie die Schweiz im EU-Vergleich dasteht.

Malta hat seinen Impfturbo früh gezündet. Mittlerweile hat die Inselgruppe mit rund 520'000 Einwohnern die Herdenimmunität schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel