Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A municipal police officer of Zurich's special unit SOKO Uno 44 arrests a man who is not allowed to stay in the canton of Zurich, pictured on May 30, 2008 in Zurich, Switzerland. The SOKO Uno 44's task is to prevent the formation of a hidden drug scene. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Zuercher Stadtpolizist des Sonderkommissariats Uno 44 verhaftet am 30. Mai 2008 in Zuerich, Schweiz, einen Mann, der im Kanton Zuerich Rayonverbot hat. Der Auftrag der SOKO Uno 44 ist die Verhinderung einer verdeckten Drogenszene. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Jugendliche werden immer seltener straffällig.
Bild: KEYSTONE

Interview

Rückgang der Kriminalität: «Die Jugend ist zufriedener, aufgehobener und konsumiert weniger Drogen»

5853 Straftaten weniger als noch 2009: Die Jugendlichen sind laut einer Publikation des Bundesamtes für Statistik ruhiger geworden. Welche Effekte dabei eine Rolle spielen, erklärt Stefan Blülle von der Eidgenössischen Kommission für Kinder- und Jugendfragen (EKKJ).



Eine Publikation des Bundesamtes für Statistik (BfS) zeigt, dass die Jugendkriminalität seit 2009 um 40 Prozent zurückgegangen ist. Jugendberater Stefan Blülle erklärt, woran das liegen könnte:

abnahme der jugendgewalt

Die Abnahme der Jugendgewalt.
Bild: bfs

Herr Blülle, das BfS vermeldet, dass die Jugendkriminalität um 40 Prozent zurückgegangen ist, deckt sich das mit Ihren Erfahrungen?
Stefan Blülle: Ja, auf jeden Fall. Die Jugendlichen sind insgesamt ruhiger geworden​. Es gibt trotzdem sehr viele junge Menschen, die unsere Hilfe benötigen, aber Gewalt und Kriminalität von Jugendlichen sind nur ganz selten die Gründe für den Hilfebedarf.

Woran liegt das?
Darüber kann man spekulieren. Zum Beispiel​ könnten die verstärkte Gewaltprävention, die verschiedenen Hilfen für den Weg ins Arbeitsleben und damit verbunden die geringe Jugendarbeitslosigkeit sowie insgesamt die Zufriedenheit der Jugendlichen dazu beigetragen haben. Wir haben in der Schweiz eine sehr niedrige Jugendkriminalität und auch der Konsum von Suchtmitteln ist zurückgegangen. Aus allen diesen Faktoren und noch vielen anderen lässt sich dieser Effekt erklären.

Die Anzahl von weiblichen Tätern verübter Straftaten ist aber verhältnismässig weniger stark zurückgegangen. Warum?
​​Erstens ist die Zahl der Straftaten, die von weiblichen Jugendlichen verübt werden, weitaus kleiner als die von jungen Männern. Es ist schwieriger, diese eh schon kleine Zahl weiter zu reduzieren. Zweitens kann man aber beobachten, dass die jungen Frauen insgesamt selbstsicherer auftreten,als noch vor ein paar Jahren. Da könnte man einen Zusammenhang mit etwas mehr Grenzübertretungen und Selbstüberschätzungen vermuten.

Bild

bild: jfs.bs.ch

Stefan Blülle ist Mitglied der Eidgenössischen Kommission für Kinder- und Jugendfragen EKKJ. Er leitet den Kinder- und Jugenddienst, Erziehungsdepartement Kanton Basel-Stadt.

Viele der jungen Straftäter, etwa 85 Prozent, begehen nur eine oder zwei Straftaten. Kann das auf jugendlichen Übermut geschoben werden?
Die Jugend ist eine Lebensphase, in der Grenzen ausgetestet und eben manchmal auch überschritten werden, und Gesetzesübertretungen sind eben auch eine Form vom Grenzüberschreitung. Dass wir so wenig WiederholungstäterInnen haben, hängt auch mit unserem Jugendstrafrecht zusammen. Dies ist zwar ein Recht, das schon auch «straft», vor allem aber eines, das Jugendlichen hilft, Probleme anders als mit Delinquieren zu meistern.

Interessant ist in der Publikation des BfS auch, dass unter der Woche die meisten Straftaten zwischen 15 und 18 Uhr begangen werden. Haben Sie dafür eine Erklärung?
Das ist wirklich interessant, ich kann darüber nur mutmassen. Zum Beispiel sind die Kinder und Jugendlichen den Tag über in der Schule, dort werden nur sehr wenige Straftaten begangen, weil ihnen einfach die Zeit dafür fehlt. Danach jedoch sind sie frei. Auch, dass viele Läden um diese Uhrzeit geöffnet haben, könnte damit zu tun haben. Immerhin sind ein Teil der Delikte, die von Jugendlichen begangen werden, Diebstähle. 

Ein grosser Teil der Straftaten wird aber weiterhin am Wochenende zwischen 22 und 2 Uhr begangen. Gilt Ihre Erklärung auch dafür?
Wie gesagt, die Jungen sind am Wochenende nicht in der Schule und haben Freizeit und Freiräume. Hinzu kommen noch die Dynamik in Gruppen der Jugendlichen und der Ausgang sowie der Alkohol- und​ Drogenkonsum. Diese Faktoren sind wohl massgeblich für diese Ansammlung verantwortlich und führen dazu, dass sich die Jungen zu Straftaten hinreissen lassen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei St. Galler Bauern sollen Tierseuche verbreitet haben

Ein St. Galler Landwirt und sein Sohn werden beschuldigt, vorsätzlich kranke Kälber verkauft zu haben. Ausserdem sollen sie mittels fingierter Bestandslisten zu hohe Direktzahlungen erhalten haben. Am Dienstag hat der Prozess am Kreisgericht Wil mit einem Augenschein auf dem Hof der Beschuldigten begonnen.

Die beiden Landwirte hatten auf ihrem Familienbetrieb in den Jahren 2008, 2012 und 2016 Fälle der Bovinen Virus-Diarrhoe (BVD), die fast ausschliesslich Rinder befällt. Gefährlich ist die …

Artikel lesen
Link zum Artikel