DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

watson-User Noa bei der Prattler Chemiefabrik: «Meistens stinkt es hier noch mehr als heute»

watson-User Noa Iselin (19) war heute vor Ort, als in Pratteln die Chemiefabrik explodierte. Dabei schoss er ein ausgezeichnetes Foto, welches er an unsere Redaktion schickte. Hier erklärt er uns, wie es dazu kam. 



Ciao Noa, wie ist es gekommen, dass du gerade vor Ort warst, als sich die Explosion ereignete?
Ich war gerade in meiner morgendlichen Trance, Kopfhörer auf den Ohren und auf dem Weg zur Arbeit. Da gab es plötzlich einen lauten Knall und ich sah, dass sich dichter Rauch entwickelte und Stichflammen an der Fassade emporstiegen. Ich habe darauf mein Handy hervorgeholt und ein Foto gemacht.

Bild

Dichter Rauch über Pratteln: Keiner hat heute morgen ein so starkes Bild von der Explosion geschossen wie watson-User Noa Iselin.
Bild: noa Iselin

Weisst du noch, welche Musik du gehört hast?
Ja klar, das neue Album von Kanye West, ​das ist der Super-Shit. Wart mal, ich glaub, als ich den Knall hörte, lief gerade der Track «Real friends».

Und der Knall war so laut, dass du ihn trotz Kopfhörer gehört hast?
Ja! Und ich habe sogar richtige DJ-Kopfhörer, die eigentlich alles abdecken ...

Danach hast du sofort an uns gedacht und das Foto an watson geschickt. 
Falsch, zuerst habe ich noch eine Passantin gewarnt, dass sie reingehen und das Fenster schliessen soll. ​

Weshalb? Hat es gestunken? Die Explosion fand in einer Chemie-Firma statt ...
Nein, eigentlich roch es ganz normal. Aber es kommt oft vor, dass ich an Feierabend oder am Morgen an diesem Gebäude vorbeigehe und mir ein beissender Geruch in die Nase steigt. Eigentlich hat es heute komischerweise weniger gestunken als sonst. 

Das hört sich nicht gerade angenehm an ...
Ja, das ist schon so, ich halte mir oft den Pullover über Mund und Nase, wenn ich da vorbeilaufe. ​Sowieso, die Rohner-Gebäude machen alle einen relativ alten, verbrauchten Eindruck. Dasjenige, in dem heute die Explosion stattfand, sah sogar noch am modernsten von allen aus. 

Waren noch mehrere Menschen vor Ort?
Nein, die Umgebung ist relativ ruhig. Nur im Büro-Gebäude nebenan, welches ebenfalls der Firma Rohner gehört, rannten ein paar Personen auf die Strasse und schauten sich an, was soeben passiert war. ​

Und dann? Bist du ins Büro gegangen und hast uns dein Foto geschickt? 
​Ja, genau. Selbstverständlich habe ich dann auch hier alle Fenster geschlossen und das Geschehen aus rund 300 Metern Entfernung beobachtet. Der Rauch ging ziemlich schnell zurück. 

Was arbeitest du?
Ich mache hier seit eineinhalb Jahren eine Lehre als Informatiker. ​

Und weshalb hast du das Foto gerade uns geschickt und nicht jemand anderem?
Ach weisst du, seit Blocher die BAZ gekauft hat, lesen wir die nicht mehr hier ...​ und die anderen Online-Medien sind nicht so frisch und locker wie watson. Allerdings müsst ihr aufpassen, dass ihr nicht immer nur so linke Sachen schreibt. Ein bisschen Ausgewogenheit würde euch gut tun. Einige Kollegen lesen watson bereits nicht mehr, weil zu einseitig berichtet wird. 

Das nehmen wir uns zu Herzen, danke! Noch eine Frage, weshalb bist du nicht an der Fasnacht?
Ach, Fasnacht, das ist für die meisten nur: Alkohol, Alkohol und Alkohol. Für mich ist das nicht das tollste, weil viel getrunken wird und ich nicht so viel mit Alkohol am Hut habe.Vielleicht bin ich unter diesem Aspekt kein richtiger Basler. Ich könnte dir jetzt auch nicht sagen, wer beim letzten FCB-Spiel in der Startaufstellung stand. Aber, dass sie 4:0 gegen GC gewonnen haben, das weiss ich. Haha. 

1 / 11
Explosion in Prattler Chemiefabrik
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn auch du in Zukunft etwas spannendes siehst, schick uns doch wie Noa deinen Input. Das geht locker, flockig in zwei Schritten. 

Auf das «w» unten links drücken

Bild

Und dann Input schreiben und/oder Foto hochladen

Bild

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Für die Romands ist die Deutschschweiz ‹das Ausland›»

Coronakrise, Agrarinitiativen, Rahmenabkommen: Guy Parmelin ist als Bundespräsident an mehreren Fronten gefordert. Im gemeinsamen Interview mit watson Romandie nimmt der SVP-Politiker kein Blatt vor den Mund.

Sie sind Bundespräsident, die Coronakrise dauert an, am 13. Juni finden wichtige Abstimmungen statt. Wie geht es Ihnen?Guy Parmelin: Man steht permanent unter Druck. Dieses Virus hat uns dermassen viele Überraschungen bereitet, oft negative. Wir diskutieren fortlaufend über das Gleichgewicht zwischen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen sowie gesundheitlichen Aspekten. Als Bundespräsident muss ich sicherstellen, dass der Bundesrat so effizient wie möglich arbeiten kann. Ich habe Freude …

Artikel lesen
Link zum Artikel