Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IS-Rückkehrer

«Sebastien» im Gespräch mit Rundschau-Journalisten. Bild: screenshot srf-rundschau

Schweizer IS-Terroristen

«Meine Vision war es, im Kampf zu sterben – für den Islam»

Insgesamt 55 Schweizer sollen laut Angaben des Nachrichtendienstes NDB seit 2001 ins Ausland gereist sein, um dschihadistische Gruppierungen zu unterstützen, darunter auch den IS. 18 der mutmasslichen Dschihadisten sind mittlerweile wieder zurück in der Schweiz. Der Rundschau gelang es, mit einem von ihnen zu sprechen.



Sein Gesicht ist in Schatten gehüllt, seine Stimme verzerrt. Sebastien, wie er im Rundschau-Beitrag genannt wird, will nicht erkannt werden. Der Westschweizer ist einer von 55 mutmasslichen Schweizer Dschihadisten, die nach Syrien, in den Irak, Somalia oder Pakistan gefahren sind, um den heiligen Krieg zu unterstützen. 18 von ihnen sind mittlerweile zurück in der Schweiz, der Nachrichtendienst des Bundes, NDB hat sie im Visier.

Sebastien entschied sich für Syrien. Im Land angekommen, wurde er von IS-Kämpfern in Empfang genommen und nach Hatma gebracht, eine Stadt südlich von Aleppo. Hier wurde Sebastien in eine Villa einquartiert. Im Erdgeschoss befand sich eine Moschee, der erste Stock war für die Selbstmörder reserviert, der zweite für die regulären Kämpfer. Ob er sich selber habe entscheiden können, in welchem Geschoss er wohnen wollte? «Ja,» sagt Sebastien, «man liess mir die Wahl. Die Vorstellung, als Selbstmordattentäter zu sterben, erschien mir bizarr. Meine Vision war es, im Kampf zu sterben – für den Islam

IS-Rückkehrer

«Sebastien» in einer Aufnahme der Rundschau vom Dienstag. Bild: screenshot srf-rundschau

Radikalisiert wurde Sebastien im Internet. Abu Al-Hassan, ein bekannter Dschihadist, rekrutiert über Facebook Mitglieder für den heiligen Krieg. Auch Sebastien nimmt über die Plattform Kontakt mit dem Dschihadisten auf. «Er sagte mir, dass all die Kämpfer da sind um die Bevölkerung zu schützen. Man riskiere zwar sein Leben, dafür sterbe man als Märtyrer und komme direkt ins Paradies», sagt Sebastien.

Nach 54 Tagen

Zwei Wochen lang hielt sich der Westschweizer in der Stadt südlich von Aleppo auf. Dann wollte er zurück in die Schweiz. Er habe realisiert, wie naiv er gewesen sei. Die Dschihadisten bezeichneten ihn daraufhin als Verräter und Spion. «Sie wollten mich exekutieren, wie alle Spione». Die Waffe war bereits auf ihn gerichtet, als sich die Dschihadisten anders entschieden.

Sebastien wurde festgesetzt, er sollte sich entscheiden, auf welcher Seite er stehe. Nach 54 Tagen kommt er frei. Ob Lösegeld im Spiel war oder Sebastien versprechen musste, dem IS weiterhin zu Diensten zu sein, wird nicht klar. Sebastien äussert sich nicht dazu. Er bereue und sei froh, wieder in der Schweiz zu sein, so Sebastien.

(wst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wohltätiges Engagement: Zwei Frauen und ein Ehepaar mit Prix Sana 2020 ausgezeichnet

Ein Ehepaar aus dem Kanton Zürich und zwei Frauen aus der Westschweiz sind am Freitag für ihr wohltätiges Engagement mit dem Prix Sana 2020 ausgezeichnet worden. Sie erhalten je 10'000 Franken.

Ausgezeichnet wurden Jean-Harry-Rolf und Regina Etzensperger aus Watt im Kanton Zürich, wie die Fondation Sana am Freitag mitteilte. Die beiden Sozialpädagogen und Eltern von fünf Kindern haben gemäss Mitteilung immer wieder Jugendliche mit Beeinträchtigungen oder aus sozial benachteiligten Familien …

Artikel lesen
Link zum Artikel