Schweiz
Israel

Mehrere tausend Menschen an Palästina-Kundgebung in Bern

Mehrere Tausend an Palästina-Kundgebung auf Bundesplatz in Bern – Polizei interveniert

04.11.2023, 14:2204.11.2023, 16:17
Mehr «Schweiz»

Tausende Menschen aus der ganzen Schweiz haben am Samstag an einer Palästina-Kundgebung in Bern ein Ende der Gewalt in Gaza gefordert. Die Kundgebung war von den Berner Stadtbehörden bewilligt worden und verlief friedlich.

Die Organisatoren ermahnten die Teilnehmenden, keine anderen Fahnen hochzuhalten als die Palästinensische. Die Demonstranten sollten auch die Sicherheitsanweisungen der Polizei befolgen und nichts am Zaun befestigen, der den Bundesplatz vom Bundeshaus abgrenzte.

Die Stimmung war laut und teilweise aufgeheizt, aber nicht gewalttätig. Die Polizei war präsent, hielt sich aber mit einem grösseren Aufgebot im Hintergrund.

Um 16 twitterte die Kantonspolizei, dass sich die Kundgebung auf dem Bundesplatz auflöse. Es seien vereinzelt Personen mitgenommen und Wegweisungen ausgesprochen worden. Es liefen Abklärungen zu möglichen Straftaten.

Auch antisemitische Parolen

Wo sie Fahnen oder Transparente mit problematischen Inhalten feststellten, intervenierten die Polizisten und kontrollierten die betroffenen Personen, wie eine Reporterin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor Ort feststellte. Eine Schweigeminute für die Opfer des Konflikts wurde gegen Ende durch Zwischenrufe kurz unterbrochen.

«Israel Terrorist», skandierten die Kundgebungsteilnehmer ebenso wie den umstrittenen Slogan «from the river to the sea, Palestine will be free» (Vom Fluss bis an Meer, Palästina wird frei sein). Der Slogan, den auch die Hamas-Terroristen verwenden, wird von Fachleuten als antisemitisch bezeichnet, da er Israel das Existenzrecht abspreche.

Rednerinnen und Redner betonten, sie bedauerten Gewalt und Opfer an der Zivilbevölkerung auf allen Seiten. Trotzdem machte kaum jemand einen Hehl daraus, dass Israel als Besatzungsmacht der Palästinensergebiete gesehen wird, die letztlich befreit werden müssen.

Bewilligte Kundgebung

Verschiedene Rednerinnen und Redner wandten sich an die Menge und forderten einen Waffenstillstand und das «Ende der Besatzung Palästinas durch Israel».

Die Kundgebungsteilnehmenden harrten den ganzen Nachmittag im Regen und in der Kälte aus. Die Kundgebung war von der Stadt Bern bewilligt worden. Der städtische Sicherheitsdirektor Reto Nause machte sich am Nachmittag selbst ein Bild der Situation vor Ort.

Zur Demonstration aufgerufen haben insgesamt mehrere Dutzend vorwiegend kleinere Organisationen und Gruppen wie Bern for Palestine, die bereits zuvor Kundgebungen in Bern organisiert hatte. Zu den Unterstützenden der Kundgebung zählen aber auch die Kommunistische Partei, die Partei der Arbeit oder das Migrant Solidarity Network.

Die propalästinensische Seite hat in Bern zuvor bereits zwei Kundgebungen abgehalten. Die Frage der Bewilligung werde jeweils im Einzelfall entschieden, sagte der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause. Die Stadt prüfe dabei unter anderem den Absender und die Routenwünsche, aber auch die Tonalität, mit der zur Kundgebung aufgerufen werde.

(dsc/cst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
125 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Anunnaki Project
04.11.2023 15:48registriert Oktober 2023
Ich wäre so langsam mal dafür, dass wir eine Pro-Frieden/ Anti-Hamas Demo organisieren, in der beispielsweise die sofortige Absetzung der Hamas als offizielle Regierung Gazas inkl. der Freilassung aller israelischen Geiseln gefordert wird und wir unserer Regierungen dazu aufrufen, sich für die Bildung einer legitimen, demokratischen Staatsführung in Palästina einzusetzen, mit der man ernsthafte Friedensverhandlungen führen kann.

Wäre da jemand dabei, oder hat evt. jemand hier Erfahrung mit dem Organisieren von Demos?
14419
Melden
Zum Kommentar
avatar
WatSohn?
04.11.2023 15:36registriert Juni 2020
Die israelische Regierung ist ultranationalistisch, keine Frage, und Israel als Staat hat meines Erachtens ziemlich vieles falsch gemacht. Aber niemand, der gegen Israel protestiert sollte vergessen, dass der einzige Grund für den momentanen Einmarsch der Israeli in einem beispiellosen Massaker an israelischen Zivilisten begründet liegt, und die Hamas sehr genau wusste, dass sie damit den Einmarsch in den Gazastreifen provoziert. Und was auch nicht vergessen werden sollte: Das Massaker durch die Hamas wurde von vielen der angeblich so friedlichen Palästinenser auf den Strassen gefeiert.
13936
Melden
Zum Kommentar
avatar
Max Dick
04.11.2023 16:23registriert Januar 2017
Herrlich, auf dem Bundesplatz wird für diejenigen demonstriert, die uns töten (wollen).
11135
Melden
Zum Kommentar
125
Bundesrat will eine Untersuchung zum Thema Inzest einleiten

Der Bundesrat will einen Bericht zum Thema Inzest und zur Bekämpfung dieser Straftaten erstellen. Er stellt sich hinter ein Postulat aus den Reihen der Grünen. Über hundert Nationalratsmitglieder aus allen Fraktionen haben den Vorstoss mitunterzeichnet.

Zur Story