DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein gut besuchtes Kino in Jerusalem.
Ein gut besuchtes Kino in Jerusalem.
Bild: keystone

Epidemiologe Andreas Cerny: «Lockerungen in Israel waren zu früh»

27.06.2021, 06:5527.06.2021, 15:01

Israel gehört zu den Ländern, die am schnellsten gegen Covid-19 geimpft haben. Die daraufhin gelockerten Schutzmassnahmen kamen für den Epidemiologen Andreas Cerny zu früh. «Wir sollten daraus lernen», mahnte er in einem Zeitungsinterview.

«Die Lockerungen in Israel waren zu früh und zu ausgedehnt bei einer Durchimpfung von 60 Prozent», sagte Cerny im Interview mit der «SonntagsZeitung». Er hätte sich eine langsamere Öffnung gewünscht als sie der Bundesrat zuletzt beschlossen hat.

Für Cerny sind die Lockerungen, der Sommer mit Ferien und Veranstaltungen und die sich ausbreitende Delta-Variante des Coronavirus «eine explosive Mischung». Mehr Fälle und eine vierte Welle seien damit programmiert, sagte er.

Die Diskussionen um eine Verschärfung der Hygienemassnahmen und erneute Schliessungen, die man im Sommer und Herbst 2020 geführt habe, würden erneut kommen. Stiegen die Fallzahlen wieder an, müsse gezielt gehandelt werden.

Liesse man die Fallzahlen im Herbst ungebremst steigen, drohe selbst bei einer Impfquote von 70 Prozent erneut eine Überlastung von Spitälern und Intensivstationen, warnte Cerny. Eine Möglichkeit, um die Risiken gering zu halten, seien Veranstaltungen, zu denen der Zutritt nur mit Covid-Zertifikat möglich sei.

Israel verschärfte am Freitag seine Corona-Schutzmassnahmen wieder. In geschlossenen Räumen gilt erneut eine Maskenpflicht – sie war erst Mitte Monat fast vollständig aufgehoben worden. Am Montag waren in Israel zum ersten Mal seit April wieder mehr als 100 neue Covid-19-Ansteckungen an einem Tag nachgewiesen worden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Israels «Miss Trans» – eine christliche Araberin :)

1 / 14
Israels «Miss Trans» – eine christliche Araberin :)
quelle: ap/ap / oded balilty
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie ist die Impfbereitschaft bei Jugendlichen? – Das sagen Lernende

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexuelle Männer dürfen in Israel uneingeschränkt Blut spenden

Homosexuelle Männer dürfen in Israel nach Angaben von Gesundheitsminister Nitzan Horowitz ohne Einschränkungen Blut spenden.

«Ich habe angeordnet, die abwertenden und irrelevanten Fragen aus dem Spender-Fragebogen zu streichen», schrieb Horowitz am Donnerstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. «Die Diskriminierung von Schwulen bei Blutspenden ist vorbei. Es gibt keinen Unterschied zwischen Blut und Blut.»

Die neue Regelung tritt im Oktober in Kraft. Dann wird in Fragebogen für Blutspender …

Artikel lesen
Link zum Artikel