Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04772156 Swiss Foreign Minister Didier Burkhalter (R) welcomes his Italian counterpart Paolo Gentiloni for an official working visit in Bern, Switzerland, 28 May 2015.  EPA/LUKAS LEHMANN

Burkhalter und Gentiloni haben sich bereits vor knapp einem Jahr getroffen – mit ähnlicher Krawatte.
Bild: EPA/KEYSTONE

Italiens Aussenminister sagt vor Treffen mit Burkhalter, was er von Kontingenten hält



Der italienische Aussenminister Paolo Gentiloni signalisiert vor dem (heutigen) Treffen mit Bundesrat Didier Burkhalter wenig Kompromissbereitschaft in den heiklen Fragen Einwanderung und Grenzgänger. Er pocht auf das Prinzip der Personenfreizügigkeit in der EU.

Zur Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative sagte Gentiloni im Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung»: «Wir müssen die Entscheidung der Schweizer respektieren, sie aber mit einem der EU-Pfeiler, dem freien Personenverkehr, kompatibel machen.» Die Personenfreizügigkeit sei «untrennbar» mit dem freien Warenverkehr verbunden, der auch für die Schweiz wichtig sei.

Allerdings zeigte sich Gentiloni auch zuversichtlich, dass es nach der «Brexit»-Abstimmung in Grossbritannien im Juni zu einer «gütlichen Lösung» zwischen der Schweiz und der EU kommt. «Italien ist daran sehr gelegen.»

Danach gefragt, was bei einem einseitigen Vorgehen der Schweiz mit einer jährlichen Höchstzahl für die Zuwanderung geschehen würde, sagte Gentiloni: «Findet man keine gemeinsame Lösung, hätte dies sehr negative Folgen für die italienische und die Schweizer Wirtschaft.» Zudem wäre das auch ein «schlechte Zeichen für die Zukunft Europas in politisch-kultureller Hinsicht».

Strafregisterauszug «de facto» überwinden

Zum Thema Grenzgänger, die im Tessin heiss diskutiert werden, steht nach wie vor die definitive Unterzeichnung eines neuen Abkommens mit Italien an. Gentiloni bezeichnete die Tessiner Massnahmen gegen Grenzgänger - unter anderem die Vorlage eines Strafregisterauszug - als «auf eine gewisse Art diskriminierend».

Er betonte auch erneut, dass die Unterzeichnung des Abkommens auch mit der Aufhebung dieser Massnahmen zusammenhänge. «Daher bin ich zuversichtlich, dass diese Diskriminierungen de facto überwunden werden.»

Die Tessiner Regierung setzte die Praxis mit den Auszügen zwar aus, sie werden formal aber weiterhin verlangt. Das Abkommen war im Dezember paraphiert worden, nachdem sich die Länder auf ein neues Regime zur Grenzgänger-Besteuerung geeinigt hatten.

Aussenminister Didier Burkhalter trifft sich heute in Neuenburg mit seinem italienischen Amtskollegen Gentiloni. (kad/sda)

Berlusconi muss ins Altersheim

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel