DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Seine kräftige Syrinx erzeugen dem Stadtzürcher unbekannte Laute: der Appenzeller Barthahn im Seefeld.
Seine kräftige Syrinx erzeugen dem Stadtzürcher unbekannte Laute: der Appenzeller Barthahn im Seefeld.bild: zvg

Rate my Cock – Wenn Stadtzürcher sich gegenseitig den Güggel bewerten

Im Zürcher Seefeld kräht seit Kurzem ein Hahn. Ganz im Sinne der direkten Demokratie dürfen die Nachbarn nun entscheiden, ob der Gockel bleiben darf oder nicht. Eine Jagdgesetz-Abstimmung en miniature im urbanen Umfeld.
27.09.2020, 13:1827.09.2020, 13:31

Normalerweise hält sich die Lärmbelastung im vornehmen Zürcher Seefeld in Grenzen. Vielleicht heult hie und da der Motor eines Porsche-SUVs auf, aber seit es Teslas gibt, erstickt auch diese Lärmquelle sukzessive im Elektromotor.

«KIIIIIKKEEERRIIIIIIIKKIIIIIIII»
Ein Hahn im Seefeld

... denkt sich da der Appenzeller Barthahn. Und mangels Reflektierfähigkeit kräht er selbiges Bonmot auch gleich in die Seefelder Nachbarschaft. Um halb sieben Uhr morgens.

Rate my Güggel

Ein Güggel? Im Seefeld? Eine bizarre Vorstellung. Das hat sich wohl auch Jot Diethelm gedacht. Aber weil Diethelm daran glaubt, sowohl ein guter Nachbar und zugleich auch Güggeli-Besitzer sein zu können, veranstaltet er nun ein Güggel-Rating in der Nachbarschaft.

Ein solcher Zettel landete bei 100 Nachbarn im Briefkasten.
Ein solcher Zettel landete bei 100 Nachbarn im Briefkasten.bild: obi

«Wir sind mit Hühnern aufgewachsen und haben Platz im Garten», sagt der 43-jährige Familienvater. «Die Kinder haben Freude und auch frische Eier zu haben ist schön.» Eine Henne hat die Familie Diethelm bereits im Garten. Drei bis vier weitere Hennen sollen demnächst dazukommen. Der Hahn ist vor wenigen Monaten geschlüpft und macht sich nun langsam akustisch bemerkbar.

«Eine alte Dame hat gefragt, ob es bald mal einen Tag der offenen Güggel-Türe gibt.»
Jot Diethelm

Die Nachbarn wolle man allerdings nicht verärgern. Und so verteilte Diethelm 100 Bewertungs-Kärtchen in der Nachbarschaft. Darauf kann man den Nerv- und Freudfaktor von null bis acht angeben sowie ankreuzen, ob der Güggel bleiben soll oder nicht.

Eine Jagdgesetz-Abstimmung en miniature

Wie tierfreundlich sind die tendenziell linken Stadtzürcher also wirklich? Wollen sie den Wolf im Wallis, den Güggel im Garten aber nicht?

Der Güggel

Mitnichten.

33 Rückmeldungen sind bis jetzt gekommen. Zugegeben, das ist nicht sehr repräsentativ. Aber 75 Prozent der Nachbarn stören sich überhaupt nicht am Güggel. Im Gegenteil: «Wir haben 25 sehr enthusiastische und herzige Nachrichten bekommen. Eine ältere Dame hat uns gefragt, ob sie den Hahn kennenlernen dürfe. Eine andere Nachbarin schlug gar einen Tag der offenen Güggel-Türe vor», sagt Jot Diethelm.

Und doch: Der Hahn muss wohl bald gehen.

Denn auch wenn es nur acht negative Rückmeldungen gibt, «es sind acht zu viel». Man wolle nun zunächst versuchen, den Güggel etwas zur Ruhe zu erziehen. Auch kann der Stall abgedunkelt werden, damit der Hahn später anfängt zu krähen.

Nützt dies alles nichts, so muss der junge Güggel das Seefeld verlassen. Einen Platz hätte er immerhin schon: Er könnte zur Schwester von Jot Diethelm aufs Land.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wolfsrudel im Wallis

1 / 7
Wolfsrudel im Wallis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jagdgesetz: Schafzüchterin Jeanette erklärt, weshalb sie für das revidierte Jagdesetz ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Europa-Diskussion mit dem Bundesrat war ein absoluter Tiefpunkt»
Als Präsidentin der Aussenpolitischen Kommission war GLP-Nationalrätin Tiana Angelina Moser eine Schlüsselfigur in der Europapolitik. Im Interview geht sie hart ins Gericht mit dem Bundesrat. Er habe «ziemlich versagt».

Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrats will die Kohäsionsmilliarde an die EU verdoppeln. Im Parlament scheint der Vorschlag kaum mehrheitsfähig zu sein.
Tiana Angelina Moser:
Das letzte Wort zur Debatte im Dezember ist noch nicht gesprochen. Es sind 100 Millionen Franken pro Jahr zusätzlich, das tönt nach viel Geld. Wir profitieren aber enorm vom europäischen Binnenmarkt-Zugang, und wir haben ein ureigenes Interesse, dass sich die jüngeren EU-Staaten gut entwickeln. Zudem leisten wir einen dreimal kleineren Beitrag als etwa die Norweger. Es ist zudem offensichtlich, dass der Bundesrat in der Europapolitik keinerlei Strategie hat. Die Blockade ist keine Lösung.

Zur Story