Schweiz
Jura

Stärke 3,0: Im Jura hat die Erde gebebt

Stärke 3,0: Im Jura hat die Erde gebebt

28.08.2023, 06:2128.08.2023, 14:24
Mehr «Schweiz»

Bei Pruntrut JU hat am späten Sonntagabend die Erde mit einer Stärke von rund 3,0 auf der Richterskala gebebt. Dieses Erdbeben dürfte laut dem Schweizerischen Erdbebendienst in der Nähe des Epizentrums deutlich verspürt worden sein.

Das Beben hat sich um 22.32 Uhr ungefähr 14 Kilometer südwestlich von Pruntrut ereignet.
Das Beben hat sich um 22.32 Uhr ungefähr 14 Kilometer südwestlich von Pruntrut ereignet.Bild: seismo.ethz.ch

Das Beben habe sich um 22.32 Uhr ungefähr 14 Kilometer südwestlich von Pruntrut ereignet, teilte der Schweizerische Erdbebendienst der ETH Zürich (SED) in einer ersten automatisierten Meldung mit. Schäden seien bei einem Erdbeben dieser Stärke in der Regel nicht zu erwarten.

Der SED registriert in der Schweiz und im nahen benachbarten Ausland durchschnittlich drei bis vier Erdbeben pro Tag beziehungsweise 1000 bis 1500 Beben pro Jahr. Von der Bevölkerung tatsächlich verspürt werden pro Jahr etwa 10 bis 20 Erdstösse mit Magnituden ab etwa 2,5. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ex-Navy-Seal und Kampfsportexperte: Das ist Messis neuer Bodyguard
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Acht Kilometer Stau im Rückreiseverkehr vor Gotthard-Südportal

Der Rückreise-Stau auf der A2 vor dem Gotthard-Südportal ist am Pfingstmontag zwischen Quinto TI und Airolo TI auf vorerst acht Kilometer angewachsen. Rückreisende in Richtung Norden mussten mit einem Zeitverlust von rund einer Stunde und 20 Minuten rechnen, wie der TCS auf dem Kurznachrichtendienst X mitteilte.

Zur Story