Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einbrüche in der Schweiz sinken auf Rekordtief – aber es gab mehr Tötungsdelikte



Im Jahr 2015 ist es in der Schweiz zu viel weniger Einbrüchen gekommen. Im Vergleich zum Vorjahr sank ihre Anzahl um 9922 auf 42'416. Dies entspricht einem Rekordminus von 19 Prozent. Auch die Zahl weiterer Straftaten ist gegenüber 2014 stark zurückgegangen.

Noch nie seit der Statistikrevision 2009 verzeichnete das Bundesamt für Statistik (BFS) so wenige Einbruchdiebstähle, wie es am Montag mitteilte. Auch die Zahl der Einschleichdiebstähle nahm 2015 gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent ab. Insgesamt waren rund 6 von 1000 Einwohnerinnen und Einwohner von Einbruch- oder Einschleichdiebstählen betroffen.

Die Liste der Straftaten (Bundesamt für Statistik)

Bild

Ein (gestellter) Einbruch.
Bild: KEYSTONE

Am häufigsten passieren Einbrüche in der Stadt Neuenburg. Dort ist der Wert im Vergleich zum Vorjahr angestiegen. Dahinter folgen die Städte Genf und Lausanne mit rückläufigen Zahlen. Im Waadtländer Hauptort sank die Häufigkeit im Vergleich zum Vorjahr um 43 Prozent. Die tiefsten Häufigkeitszahlen weisen die Stadt Uster im Zürcher Oberland, Lugano und Schaffhausen auf.

Geografische Verteilung der Straftaten (BFS)

Bild

Mehr Tötungsdelikte

Die Zahl aller Widerhandlungen gegen das Strafgesetzbuch hat im vergangenen Jahr um 7,3 Prozent abgenommen, wie die am Montag publizierte polizeiliche Kriminalstatistik des Bundesamtes für Statistik (BFS) ausweist.

Allerdings sind auch Straftaten zu beobachten, die gegenüber dem Vorjahr zugenommen haben. Die Zahl der Betrugs- und Veruntreuungsfälle nahm um rund ein Viertel zu. Auch Straftaten gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Ausländergesetz waren um 6,3 beziehungsweise 6,7 Prozent häufiger.

Die Zahl der Fälle von Gewalt und Drohung gegen Beamte sind von 2567 auf 2808 angestiegen (+9,4 Prozent), die Anzahl der vollendeten Tötungsdelikte von 41 auf 57 Fälle- besonders ausgeprägt im häuslichen Bereich (+57 Prozent).

Seltenere Straftaten von Asylsuchenden

Bei den Gewaltstraftaten verzeichnen die Städte Freiburg, Basel, Biel, La Chaux-de-Fonds NE und Neuenburg die höchsten Werte. Im Zeitverlauf, das heisst seit 2009, ist nur in den beiden Neuenburger Städten ein signifikanter Rückgang zu beobachten. Die tiefste Kriminalitätsrate verzeichnen Köniz BE, Thun BE und Chur.

Auch bei der Täterschaft gibt es Unterschiede.  Die Anzahl der beschuldigten Minderjährigen ist im Vergleich zum Vorjahr erneut zurückgegangen – 2015 um 10,5 Prozent. Die Zahl der beschuldigten jungen Erwachsenen (18- bis 24-Jährige) ist ebenfalls gesunken. Bei den übrigen Erwachsenen ist eine leichte Abnahme zu verzeichnen.

Die Zahl der Beschuldigten aus dem Asylbereich erreichte mit 2541 den tiefsten Stand seit 2009 und verzeichnete wie bereits 2013 und 2014 einen Rückgang.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

16-Jähriger stirbt bei Unfall bei Schwarzsee FR

In der Nähe von Schwarzsee FR ist am Mittwochmittag ein Automobilist von der Strasse abgekommen und mit voller Wucht in Bäume geprallt, welche sich einige Meter unterhalb der Strasse befinden. Der 16-jährige Beifahrer starb.

Wie die Freiburger Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte, wurde der Jugendliche zuerst schwer verletzt per Helikopter in ein Spital geflogen. Dort erlag er aber seinen Verletzungen. Der 20-jährige Autolenker wurde nicht verletzt, stand aber unter Schock und wurde von …

Artikel lesen
Link zum Artikel