Schweiz
Justiz

Brian festgebunden: Obergericht Zürich spricht drei Psychiater frei

Brian festgebunden: Obergericht Zürich spricht drei Psychiater frei

11.11.2021, 17:55
Mehr «Schweiz»

13 Tage lang ist der junge Straftäter Brian in der Psychiatrischen Universitätsklinik (PUK) Zürich im Jahr 2011 ans Bett fixiert gewesen. Das Zürcher Obergericht hat am Donnerstag drei Psychiater freigesprochen, die dafür verantwortlich waren.

Das Obergericht bestätigte damit das Urteil des Bezirksgerichts Zürich, welches die drei beschuldigten Fachärzte ebenfalls freigesprochen hatte.

Der damals 16-jährige Brian kam in die PUK, nachdem er im Gefängnis versucht hatte, sich das Leben zu nehmen. Die Ärzte rechtfertigten ihr Vorgehen damit, dass von Brian eine hohe Gefahr für sich selber und andere ausgegangen wäre, und dass es keine Alternativen gegeben habe.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es kann ans Bundesgericht weitergezogen werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Fünf Pannen und Fehlentscheide in Justiz und Vollzug der letzten fünf Jahre
1 / 7
Fünf Pannen und Fehlentscheide in Justiz und Vollzug der letzten fünf Jahre
1. Am 25. August 2008 wird Daniel H. aus einer Massnahme für junge Erwachsene im Baselbieter Arxhof entlassen. H. musste sich lediglich einer ambulanten Therapie unterziehen und sich regelmässig bei seiner Bewährungshelferin melden. Den Hauptrisikofaktor für einen Rückfall orteten Vollzugsbehörde und Bewährungshilfe in H.s Suchtverhalten. Anderer Risikofaktoren, wie Sexualpräferenzen und psychischer Störung, war sich niemand bewusst. Am 4. März 2009 tötete Daniel H. das Au-Pair Lucie Trezzigni in seiner Wohnung in Rieden bei Baden. Der Untersuchungsbericht zeigte, dass die in einem Verein organisierte Bewährungshilfe nicht mit den nötigen Informationen versorgt worden war. (KEYSTONE/Illustration Linda Graedel) ... Mehr lesen
quelle: keystone / steffen schmidt
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Häftlinge restaurieren Kult-Spielsachen
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Butschina
11.11.2021 19:33registriert August 2015
Diese Zwangsmassnahme kann traumatisch sein. Manchmal geht es aber nicht ohne. Ich habe es selber in zwei verschiedenen Kliniken erlebt. In einer dauerte die Massnahme mehrmals ein bis zwei Tage, war aber weit weniger schlimm als die sechs Stunden in der anderen Klinik. Der Unterschied lag im Umgang der Pflege mir gegenüber. 15 Minütlich kam die Pflege rein und überprüfte wie es mir geht. Dies ohne Vorwurf, mit Würde und Respekt mir gegenüber. In der anderen Klinik fühlte ich mich nur gedehmütigt und schlecht. Da fehlte das Versgändnis. Der Respekt ist wichtig egal was davor geschah.
343
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sam1984
11.11.2021 18:07registriert Dezember 2014
Und täglich grüsst das Murmeltier
3111
Melden
Zum Kommentar
avatar
International anerkannter Experte für ALLES
11.11.2021 20:48registriert Juli 2021
Brians Opfer sind inzwischen schon lange vergessen… Hauptsache der unbelehrbare, unbeherrschte, gewalttätige Straftäter, der mehr Chancen bekommen hat als er verdient hat, kriegt noch ein paar Revisionsverfahren auf Kosten der Allgemeinheit.
„Toller Rechtsstaat, den sie da haben. Wetten ich kann den zu meinen Gunsten zweckentfremden?“
249
Melden
Zum Kommentar
19
Juso-Chefin entschuldigt sich bei Peter Spuhler – und verteidigt die Steuer-Initiative
Mirjam Hostetmann entschuldigt sich für die persönliche Attacke auf den Schweizer Unternehmer – und verteidigt die umstrittene Erbschaftssteuer-Initiative der Jungsozialisten.

Die «Initiative für eine Zukunft» der Juso sorgt weiter für Aufregung: Nachdem Juso-Präsidentin Mirjam Hostetmann den Multimilliardär und Schweizer Vorzeige-Unternehmer Peter Spuhler auf der Social-Media-Plattform X (Twitter) massiv attackiert hat, krebst sie nun in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» zurück.

Zur Story