meist klar-2°
DE | FR
21
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Justiz

Fall Carlos»geht ans Obergericht – Brian hat ein neues Verfahren am Hals

«Fall Carlos» geht ans Obergericht – und Brian hat noch ein neues Verfahren am Hals

07.11.2019, 10:2007.11.2019, 13:34

Der Anwalt des Zürcher Gewalttäters Brian will das Urteil vom Mittwoch nicht akzeptieren. «Wir werden in Berufung gehen», sagte er gegenüber der «Neuen Zürcher Zeitung». Damit wird der 24-jährige Kampfsportler, der unter dem Namen «Carlos» bekannt wurde, ein Fall für das Obergericht.

Hat weitere Gerichtsprozesse vor sich: Der 24-jährige Kampfsportler "Carlos".
Brians Verteidiger geht in Berufung.Bild: keystone/LINDA GRAEDEL

Er sei nicht einverstanden mit den Schuldsprüchen, sagte der Anwalt gegenüber der «NZZ» vom Donnerstag. Zudem hält er eine stationäre Therapie angesichts der Vorgeschichte von Brian für keine zielführende Option. Im Prozess hatte er lediglich eine «angemessene» Freiheitsstrafe gefordert, die sein Mandant mittlerweile ohnehin abgesessen habe.

Das Bezirksgericht hatte den jungen Gewalttäter zu einer stationären, therapeutischen Massnahme verurteilt, auch «kleine Verwahrung» genannt. Dabei wird alle fünf Jahre überprüft, ob die Therapie anschlägt oder ob weitere fünf Jahre notwendig sind.

Brian soll gemäss Bezirksgericht also in eine Therapie, obwohl er sich in der Vergangenheit immer geweigert hatte, eine solche zu absolvieren. Gemäss Gutachten gibt es aber eine «kleine Wahrscheinlichkeit», dass eine Therapie trotzdem anschlagen könnte.

Neues Strafverfahren eröffnet

Diese Chance soll Brian jetzt nutzen – sonst kommt er wohl nie mehr in Freiheit. Brian war angeklagt, weil er zahlreiche Polizisten, Mithäftlinge und Gefängnisangestellte angegriffen hatte.

Neben dem Berufungsprozess am Obergericht wird sich Brian auch noch einem neuen Strafverfahren stellen müssen: Noch während der aktuelle Gerichtsfall in Arbeit war, randalierte er hinter Gittern nämlich weiter. Der Staatsanwalt eröffnete deshalb bereits ein neues Verfahren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nach 34 Jahren Knast – Hugo Portmann im Juli auf freiem Fuss

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bravo
07.11.2019 11:06registriert Juli 2018
Da kann man nur hoffen, dass die Therapie anschlägt. Andererseits scheint diese Person doch ausserordentlich therapieresistent zu sein. Sollte der eines Tages wieder rauskommen, dann gute Nacht...
15534
Melden
Zum Kommentar
avatar
Triple A
07.11.2019 11:19registriert November 2018
Vergessen wir nicht: „Kleine Verwahrung“ ist ein Schlagzeilenbegriff. Korrekt heisst es „Stationäre therapeutische Behandlung schwerer psychischer Störungen“, wobei es das Ziel ist, die Behandlung nicht länger als 5 Jahre dauern zu lassen. Macht Mike mit, bekommt er schnell mehr Freiheiten und kann vor Ablauf der Grundstrafe, ja sogar vor Ablauf von 2/3 der Grundstrafe wieder frei(er) sein. Aber an sich arbeiten muss er, was ich für richtig halte.
11215
Melden
Zum Kommentar
avatar
ChillDaHood
07.11.2019 11:06registriert Februar 2019
Ah jetzt ja. Die zu erwartende Fortsetzung des Justizdramas "En unglaublich hässige uneinsichtige Vollhonk vs. unser überfordertes Justizsystem".

Der Staatsanwalt wird sich freuen, dass ihm die Entscheidung Weiterziehen oder nicht abgenommen wurde.
11014
Melden
Zum Kommentar
21
Schulbesetzung in Zürich – warum die Klimajugend morgen eine Schule besetzen will
Am Dienstag will die Klimajugend der Schweiz eine Schule in Zürich besetzen. Ziel ist es, einzelne Klassenzimmer zu besetzen, um verschiedene Workshops durchzuführen. Was der Protest bewirken soll – und wer alles dahinter steckt.

Die Klimajugend der Schweiz besetzte am Freitag das ehrwürdige Gymnasium am Münsterplatz in Basel. Als Nächstes plant die «letzte Generation» eine weitere Schulbesetzung an einer Zürcher Schule.

Zur Story