Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03634741 Jonas Notdurfter, Jochen Gargitter, Philipp Burger and Christian Fohrer (L-R) of the South Tyrol band Frei.Wild demonstrate with fans outside the Messe Berlin, Germany, 21 March 2013. According to rumours the band, which was excluded from the 2013 Echo Music Award, will hold a spontaneous concert this evening.  EPA/BRITTA PEDERSEN

Haben vom Zürcher Bezirksgericht Recht erhalten: Die Südtiroler Band Frei.Wild. Bild: EPA

Frei.Wild bekommt Recht: Zürcher Gericht spricht «20Minuten»-Journalist schuldig



Die Südtiroler Deutschrock-Band Frei.Wild hat am Montag vor dem Zürcher Bezirksgericht Recht erhalten: Ein Redaktor der Zeitung «20 Minuten» ist der üblen Nachrede schuldig gesprochen worden. Er wird mit einer bedingten Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 180 Franken bestraft.

Der Journalist hatte in einem Beitrag über die symbolische Verwendung gewisser Kleidungsstücke und Marken geschrieben, T-Shirts der Band Frei.Wild würden auch gerne von Personen mit rechtsextremer politischer Gesinnung getragen.

Zudem habe der Redaktor die Band Frei.Wild mit den klar rechtsradikalen Bands Landser und Screwdriver verglichen und somit klar in die rechtsextreme Ecke gedrängt, führte die Richterin am Montag aus. Die Bezeichnung «rechtsextrem» sei in der Schweiz als ehrverletzend anzuschauen.

Damit folgte das Gericht in der Argumentation der Staatsanwaltschaft. Diese hatte eine bedingte Geldstrafe von 45 Tagessätzen verlangt. Die Verteidigung forderte hingegen einen Freispruch. Es sei in dem Artikel nicht um die Band an sich gegangen, sondern lediglich um die Träger ihrer Kleidungsstücke.

Die Band, deren Name nichts mit Freiwild zu tun hat, sondern die Worte «frei» und «wild» zusammenfügt, hatte sich 2001 gegründet. Im April 2016 wurde die Südtiroler Gruppe mit dem Musikpreis Echo in der Sparte Rock/Alternative National ausgezeichnet.

2013 war die Band jedoch noch von der Nominierungsliste gestrichen worden. Mitbewerber hatten der Gruppe Nähe zur rechten Szene unterstellt und mit Boykott gedroht. Die Band stritt auch damals extremistische Tendenzen ab – wie viele Male zuvor und danach. (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

102
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

145
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

123
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

102
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

145
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

123
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roterriese #DefendEurope 31.10.2016 19:59
    Highlight Highlight "Die Bezeichnung «rechtsextrem» sei in der Schweiz als ehrverletzend anzuschauen." Ui ui ui das wird vielen Watsonusern gar nicht gefallen^^
  • Kstyle 31.10.2016 18:24
    Highlight Highlight Freiwild ist etwa wie die afd sprüche klopfen und relativieren.
  • Lowend 31.10.2016 14:35
    Highlight Highlight Die Schweiz als das neue Paradies der europäischen Rechtsextremisten, könnte man nach mehreren Nazikonzerten, dem freien Polizeigeleit für Rassisten mit Einreisesperre oder nun der Verurteilung von 20 Minuten, dass wohl zum erste mal in seiner Geschichte die Wahrheit schrieb, meinen und selbst der Boss der angeblich "rechtskonservativen" SVP scheint sich schelmisch darüber zu freuen, dass der Rechtsextremismus auf dem Boden, den er jahrelang umgepflügt hat, so gut gedeiht.
    • themachine 31.10.2016 14:55
      Highlight Highlight Wieviele Lieder von Frei.Wild kennst du denn? Oder anders gefragt was macht denn deiner Meinung nach Frei.Wild zur "Naziband"?
    • Lowend 31.10.2016 15:28
      Highlight Highlight Die Musik ist flach und ohne Nazibezug würde diese Band wohl auf dem Müllhaufen der Musikgeschichte landen.
      Zudem wer Goebbels in Liedern zitiert und vorlügt er kenne Goebbels Sprüche nicht, während im Konzert die Fans ihre Hand zum "Deutschen Gruss" heben, ist für mich schlicht ein hinterhältiger Lügner.
      Nazis gefallen sich darin, die Öffentlichkeit hinters Licht zu führen und Nazisympathisanten gefällt dieses hinterhältige Verhalten.
    • Lowend 31.10.2016 15:38
      Highlight Highlight Hier übrigens noch ein hübsches Bild mit Philipp Burger, dem Leadsänger beim Hitlergruss auf der Demo-CD seiner früheren Band "Kaiserjäger".
      So sehen also nach Meinung "der Maschine" Mitglieder einer "Nicht-Naziband" aus?
      http://www.blog.schattenbericht.de/2015/04/frei-wild-die-band-die-wahrheit-der-hitlergruss/
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen

Hunde qualvoll verendet: Halterin vom Gericht in Burgdorf freigesprochen

Das Gericht hat am Mittwoch in Burgdorf eine Hundehalterin vom Vorwurf der Tierquälerei und des Betrugs freigesprochen. Das Urteil fiel nach dem Grundsatz «Im Zweifel für die Angeklagte».

«Der Freispruch erfolgt nicht, weil wir von Ihrer Unschuld überzeugt sind», betonte der Gerichtspräsident in dem am Mittwochnachmittag eröffneten Urteil. Vielmehr fehle es an den nötigen Beweisen für eine Schuld.

Die Hundehalterin aus dem Oberaargau folgte der Urteilsbegründung unter Tränen. Ob die Frau nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel