Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Therapie hat nichts genützt: Brutaler Sexualmörder wird verwahrt



Das Regionalgericht Oberland, aufgenommen anlaesslich dem Prozess gegen einen 48-jaehriger Mann, der seit heute Montag wegen mehrfachen Mordes in Thun vor Gericht steht,  am Montag, 5. Dezember 2016 in Thun. Der Mann soll im Mai 2013 zusammen mit seinem Sohn den Leiter eines privaten Kinderheims in Spiez und dessen Partnerin erstochen haben. Der Sohn, der zur Tatzeit minderjaehrig war, muss sich im Dezember vor dem Jugendgericht verantworten. Diese Verhandlung wird unter Ausschluss der Oeffentlichkeit stattfinden. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Thune Gericht spricht Verwahrung aus

Ein heute 47-jähriger Sexualstraftäter hat in der Therapie nicht genügend Fortschritte erzielt. Das Gericht in Thun hat sich daher gegen eine Fortführung der stationären Massnahme und für die Verwahrung des Mannes entschieden.

Im Jahr 2006 wurde der Schweizer wegen Mordes zur strengsten Strafe verurteilt, die das schweizerische Strafrecht kennt: lebenslange Freiheitstrafe und Sicherheitsverwahrung.

Nach Änderungen im Strafrecht musste das Urteil 2008 überprüft werden. Das Gericht hob die Verwahrung zugunsten einer stationären therapeutischen Massnahme auf.

Gutachten sieht kaum Fortschritte

Zehn Jahre später stellte sich die Frage, ob die Therapie weitergeführt oder ob der Mann verwahrt werden soll. Ein aktuelles Ergänzungsgutachten attestierte dem Mann, der an einer schizoiden Persönlichkeitsstörung leidet, keine nennenswerten Therapiefortschritte. Hoffnung auf eine Verbesserung in absehbarer Zeit gebe es kaum. Entsprechend gross sei die Rückfallgefahr.

Der Staatsanwalt sah ebenfalls keinen ausreichenden Therapieerfolg. Der Mann trete seit Jahren an Ort und Stelle. Der Verteidiger brachte vor, die Therapie sei nur halbherzig umgesetzt worden. Sein Mandant sei behandelbar.

Das Gericht kam am Donnerstag zum Schluss, dass der Verurteilte nicht therapierbar ist und damit nur die Verwahrung übrig bleibe, wie die zuständige Gerichtsschreiberin am Freitag eine Meldung des «Thuner Tagblatts» bestätigte.

Jugendlichen missbraucht

Das Verbrechen erschütterte im Jahr 2004 Deutschland und die Schweiz. Der Verurteilte hatte zusammen mit einem deutschen Komplizen im bayerischen Donauwörth einen 15-jährigen Jugendlichen missbraucht und mit 30 Bajonettstichen umgebracht. Als Motiv für die Tat gab der Schweizer sexuelle Lustbefriedigung an.

Vor der Tat in Donauwörth hatte die Täter bereits einen anderen Jungen zu töten versucht. Er entkam seinen Peinigern nur knapp. (aeg/sda)

Ex-Linksterrorist nach 40 Jahren an Italien ausgeliefert

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Masernausbruch in Bern: 50 Schüler dürfen nicht zur Schule

Dem bernischen Kantonsarztamt sind seit Anfang Jahr 37 Masernfälle gemeldet worden – zehnmal mehr als in den letzten drei Jahren zusammen. Rund 50 Schülerinnen und Schüler im Kanton Bern dürfen deshalb nicht mehr in den Unterricht.

Es handelt sich um Kinder, die während der ansteckenden Phase der Masern mit einem erkrankten Kind im Kontakt standen. Für bis zu 21 Tage werden diese Kinder von der Schule ausgeschlossen, wie die bernische Gesundheits- und Fürsorgedirektion am Mittwoch mitteilte.

Mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel