Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit bis vors Bezirksgericht: Zwei Dominas sind eine zu viel

Sie kämpfte nicht mit der Peitsche, sondern mit herabsetzenden Äusserungen. Jetzt ist die 34-jährige Domina rechtskräftig verurteilt.

Ueli Wild / Schweiz am Wochenende



Archivbild vom 11. Maerz 2008 zeigt eine Prostituierte im Bordell 'Luxor' in Hamburg St. Pauli. Nach 60 Jahren muss das aelteste Hamburger Bordell schliessen. Das

Dass Domina Brunhild nicht über eine Bewilligung für ihr Studio verfügte, war gelogen. Bild: AP

Kriemhild (34, Name geändert) hat im September von der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau Post erhalten: einen Strafbefehl. Darin nennt die Staatsanwaltschaft wie üblich den Beruf der Beschuldigten: Domina. Was aber beschert einer Vertreterin dieses Gewerbes einen Strafbefehl, wenn sie nicht gerade im Übereifer einen Kunden auf strafrechtlich relevante Art traktiert hat?

«Widerhandlung gegen das Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb», nennt die Staatsanwaltschaft den Sachverhalt, der Kriemhild zur Last gelegt wird. Das Urteil aus Lenzburg: eine bedingte Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu je 100 Franken bei einer Probezeit von zwei Jahren, eine Busse von 500 Franken und eine Strafbefehlsgebühr von 900 Franken. Doch Kriemhild ficht den Strafbefehl an. Damit geht ihr Fall ans Bezirksgericht Aarau.

Zur Verhandlung vor Gerichtspräsidentin Bettina Keller-Alder erscheint freilich bloss Brunhild (Name geändert), die Privatklägerin – Domina auch sie – mit ihrem Anwalt. Kriemhild dagegen lässt sich nicht blicken, zum Showdown kommt es nicht. Damit gilt, wie die Gerichtspräsidentin feststellt, der Strafbefehl als akzeptiert. Sprich: Er wird rechtskräftig.

Der am Vortag noch beigezogene Anwalt habe Kriemhild wohl klargemacht, dass sie auf verlorenem Posten stehe, vermutet der Gegenanwalt, der auch gleich einen Titelvorschlag für die Berichterstattung zur Hand hat: «Verdrängungskampf im Milieu».

Was den Nagel auf den Kopf trifft. Das geht aus der Schilderung des Sachverhalts im Strafbefehl hervor: Kriemhild arbeitete und lebte in Brunhilds Erlinsbacher Studio – bis sie Lust bekam, sich selbstständig zu machen. Just in der andern Hälfte des gleichen Gebäudes. Kriemhild reichte ein Baugesuch ein. Es ging um eine Nutzungsänderung: Der Wohnraum sollte in einen Massageraum – in ein «Themenzimmer» – umgewandelt werden. Doch die Bewilligung für ihr eigenes Domina-Studio erhielt Kriemhild, anders als Brunhild, nicht.

«Besser, du meidest diese Adressen in L. und E., weil Polizei ist informiert darüber!»

Installieren konnte sich Kriemhild dann im Kanton Solothurn. Was sie dort einrichtete, liess sie in einer Textnachricht eine Mitarbeiterin von Brunhild wissen: «Hab sm (sado-maso) Keller, bizarr Wohnung, Klinikraum und Outdoor sm Garten für Sessions im Freien (uneinsehbar für andere).»

Wollte Kriemhild Brunhilds Mitarbeiterin abwerben? – Für die Staatsanwaltschaft ist klar, dass sie sich des unlauteren Wettbewerbs schuldig machte. Sie habe Brunhilds Geschäftsverhältnisse «durch unrichtige, irreführende und unnötig verletzende Äusserungen herabgesetzt». Denn Kriemhild schrieb auch: «Sag nicht, du bist in der Wohnung von P. (gemeint Brunhild), wenn ja, wollt ich dich nur kurz warnen, dass diese Wohnung gerade unter Beobachtung steht, weil sie nicht bewilligt ist für andere Frauen (nur für die Vermieterin selber ist sie bewilligt).» Kurz: «Besser, du meidest diese Adressen in L. und E., weil Polizei ist informiert darüber!»

Dass Brunhild nicht über eine Bewilligung für ihr Studio verfügte, war gelogen. Mit der Warnung, dass sich die Mitarbeiterin durch ihre Tätigkeit dort strafbar machen würde, so die Staatsanwaltschaft, habe Kriemhild die Berufskollegin verunsichern wollen. Mit ihren Äusserungen habe sie «die Dienstleistung der Privatklägerin in unnötiger Weise herabgesetzt». Brunhild sei dadurch im Wettbewerb mit andern Studios benachteiligt worden. Sie habe deswegen Absagen angestellter Dominas erhalten und habe damit rechnen müssen, weitere zu erhalten. (aargauerzeitung.ch)

Ein BH, der vor sexuellen Übergriffen schützt

Video: srf

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Gummibär
26.11.2017 10:15registriert December 2016
Bittet der Masochist : "Quäl mich !"
Darauf die Sadistin: "Nein"
291
Melden
Zum Kommentar
2

Mit 235 km/h auf A1 im Aargau erwischt – zwei Rasern droht Gefängnis und Landesverweis

Zwei Junglenker sollen nach einem mutmasslichen Raserrennen auf der Autobahn A1 im Ostaargau und weiteren Tempo-Exzessen zu teilbedingten Freiheitsstrafen verurteilt werden. Die Staatsanwaltschaft Baden fordert für den Serben und den Kosovaren zudem eine fakultative Landesverweisung.

Der 19-jährige Serbe und der 21-jährige Kosovar aus dem Kanton Zürich waren in der Nacht auf Samstag, 11. April, auf der A1 bei Spreitenbach AG mit massiv übersetzter Geschwindigkeit geblitzt worden.

Die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel