Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diskriminierende Kündigung: Genfer Firma muss drei Monatslöhne zahlen



Eine Mutter beim Homeoffice mit ihrem Kind, am Sonntag, 15. Maerz 2020, in Zuerich. Wegen der Coronavirus-Pandemie hat der Bundesrat das oeffentliche Leben massiv eingeschraenkt. Die Leute sind dazu angehalten, wenn moeglich von zu Hause aus zu arbeiten. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Ein Genfer Immobilien-Unternehmen kündigte einer Angestellten, nachdem sie Mutter geworden war. Nun muss die Firma der Frau wegen geschlechtsdiskriminierender Kündigung drei Monatslöhne zahlen. Dies hat das Bundesgericht bestätigt und eine Beschwerde des Unternehmens abgewiesen.

Am Tag nach der Rückkehr aus dem Mutterschaftsurlaub in das Berufsleben, kündigte das Unternehmen der Frau. Diese hatte wenige Monate vor ihrer Babypause den Posten der Kommunikations-Chefin übernommen. Zuvor hatte sie mehrere verschiedene Funktionen innerhalb der Unternehmens inne gehabt. Dies geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Urteil des Bundesgerichts hervor.

Die Firma begründete die Kündigung vom September 2016 damit, dass die Angestellte nicht geeignet sei für den Job als Kommunikations-Chefin und nicht genug Ellenbogen-Vermögen dafür habe. Das Unternehmen hatte im Frühling 2016, als die Angestellte ihr Kind zur Welt brachte, mit der Suche einer neuen Kommunikations-Verantwortlichen begonnen und die Stelle in der Folge vergeben.

Geänderter Kündigungsgrund

Als die Gekündigte Ende Januar 2017 Einsprache gegen die Kündigung einreichte, begründete das Unternehmen die Entlassung nur noch mit einer internen Umstrukturierung. Vor Bundesgericht betonte die Firma, sie habe ihre Kommunikations-Abteilung professionalisieren wollen. Deshalb habe sie den Posten an eine Person mit entsprechenden Vorkenntnissen vergeben. Die Kündigung der früheren Angestellten habe nichts mit deren Mutterschaft zu tun.

Für das Bundesgericht sind die Argumente der Immobilien-Firma nicht stichhaltig. So habe das Unternehmen die Frau vor ihrer Mutterschaft trotz fehlender Kenntnisse im Kommunikationsbereich angestellt. Ein Pflichtenheft habe es nicht gegeben.

Die Umstrukturierung sei zudem nicht belegt worden. Das Bundesgericht verweist auch auf die Ausführungen des Genfer Kantonsgerichts, wonach man der Frau trotz der rund 10-jährigen Anstellung keine andere Tätigkeit angeboten habe. (Urteil 4A_59/2019 vom 12.5.2020) (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Carl Carlsson 23.06.2020 21:05
    Highlight Highlight Das Urteil ist ein Witz und eine Einladung an jeden Arbeitgeber Frauen nach der Geburt auf die Strasse zu stellen.

    Vorschlag:
    Es ist davon auszugehen, die Frau findet nicht sofort eine neue Anstellung. Bis zu einer Neuanstellung ist der letzte Lohn weiter zu zahlen. Mögliche Lohneinbussen bei einer Neuanstellung und mögliche Karriererückstufungen bzw. -verzögerungen sind bis zum Pesnionsalter auszurechnen und zu entschädigen.
    • Bits_and_More 24.06.2020 11:10
      Highlight Highlight Dein Vorschlag kann aber zu einer stärkeren Diskriminierung führen.
      Gerade für Kaderpositionen wäre es für Firmen ein grosses Risiko, junge Frauen einzustellen.
  • Howard 23.06.2020 12:30
    Highlight Highlight Bravo! Ich hätte sogar 6 oder 12 Monatslöhne Strafe ausgesprochen.
  • Hierundjetzt 23.06.2020 12:11
    Highlight Highlight Nach 10 Jahren Firmenzugehörigkeit nur 3 Monate? Ist aber sehr wenig.

    3 Monate erhält man in Zürich nach 1 Jahr. Da erscheint mir das Ganze (aus Kanton Zürich Sicht!) nicht ganz sooo zweifelsfrei.

    Was aber auch klar ist: mehr als 6 Monate gibts in der Schweiz nicht.

    Schon krass.

    Und im Zeugnis wird dann trotzdem Kündigung stehen und das Datum der Zeugnisaustellung weicht vom Ende der Arbeit ab

    Und niemand kann den Chef dazu zwingen dies anders zu machen.

    Irgendwie sehr unfair aber rechtlich leider haltbar, da er nicht gezwungen werden kann etwas zu unterschreiben was er nicht will
    • CsDeathshadow . 23.06.2020 17:52
      Highlight Highlight Quatsch mit sauce, in zürich hat man nach 1 jahr 2 monate maximal und über 3 geht es sehr selten! Gruss aus diversen tech firmen in der stadt zürich

Projekt Hassmaschine – Reporter decken auf, was in privaten rechten Facebook-Gruppen läuft

Facebook versagt bei der Bekämpfung von mutmasslich illegalen Inhalten in rechten Facebook-Gruppen. Die privaten Gruppen werden für Hass und Hetze missbraucht und Facebooks Empfehlungs-Algorithmus trägt zur Verbreitung bei. Es geht um Mordaufrufe und Holocaust-Leugnung, aber auch um Aufrufe zu schwersten Gewalttaten im Internet.

Das zeigt eine grosse Recherche, die deutsche Journalisten der öfffentlich-rechtlichen Medienhäuser BR, NDR und WDR in den vergangenen Monaten durchgeführt haben. Ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel