DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerichtsprozess: Vater und Sohn wollten Frau vom Balkon werfen — weil sie «keinen Respekt» gezeigt habe



Ein 34-jähriger Mann und sein 68-jähriger Vater müssen sich heute Mittwoch vor dem Winterthurer Bezirksgericht verantworten. Die beiden sollen im vergangenen Sommer versucht haben, die Ehefrau des 34-Jährigen vom Balkon im dritten Stock zu werfen. Die Frau habe keinen Respekt gezeigt, war laut Anklage die Begründung für die Tat.

Auslöser war gemäss Anklageschrift ein Streit zwischen der heute 32-jährigen Pflegeassistentin und ihrem Schwiegervater. Mit den Worten «Du hast keinen Respekt, jetzt ist fertig. Jetzt werfen wir dich über den Balkon und bringen dich um», soll der 68-jährige Schwiegervater aus dem Kosovo handgreiflich geworden sein.

Gemäss Staatsanwalt packte er seine Schwiegertochter, ebenfalls aus dem Kosovo, an den Schultern und hob sie hoch. Sein Sohn half sofort mit und hielt seine Ehefrau an den Füssen fest. Unter heftiger Gegenwehr wurde die Frau auf den Balkon und zum Geländer geschleppt.

Sohn konnte Schlimmeres verhindern

Zu einem Sturz aus dem dritten Stock kam es jedoch nicht: Der 9-jährige, verängstigte Sohn eilte seiner Mutter zu Hilfe. Er biss seinen Vater so fest in die Hüfte, dass er die Mutter losliess. Sie konnte sich befreien und in der Küche die Polizei rufen.

Seither sitzen Vater und Sohn im Gefängnis. Die Anklage fordert für den Vater eine unbedingte Freiheitsstrafe von 8 Monaten und eine Busse von 400 Franken. Für den Sohn und Ehemann beantragt sie eine unbedingte Freiheitsstrafe von 10 Monaten und ebenfalls eine Busse von 400 Franken. Beide sind wegen Nötigung, Drohung und Tätlichkeiten, beziehungsweise Körperverletzung angeklagt.

Die Staatsanwaltschaft will den Ehemann zudem verpflichten, am Lernprogramm «Partnerschaft ohne Gewalt» teilzunehmen. Dort lernen gewalttätige Männer, die Hintergründe ihres Verhaltens zu analysieren und künftig anders zu handeln. Pflicht sind dabei auch regelmässige Kontrollgespräche beim Zürcher Amt für Justizvollzug. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Neun Klima-Aktivisten müssen heute im Zürcher Volkshaus vor Gericht

In Zürich stehen heute Mittwoch neun Klima-Aktivisten vor Gericht, die im Juli 2019 den Eingang zur Credit Suisse am Paradeplatz blockiert hatten. Weil das Bezirksgericht keinen genügend grossen Saal hat, findet der Prozess im Volkshaus statt.

Neun Klima-Aktivisten mit ihren Anwälten, dazu Übersetzer, da die Aktivisten grösstenteils aus der Romandie stammen, das Gerichtspersonal sowie mehrere Medienschaffende werden diesen Massen-Prozess verfolgen.

Weil sie alle pandemiebedingt auch noch genügend …

Artikel lesen
Link zum Artikel